US-Unterhaltungsindustrie will Rootkits und Trojaner gegen "Piraten"

27. Mai 2013, 10:20
234 Postings

Rechner soll von außen gesperrt werden können, bis sich NutzerInnen "stellen"

Es gehört zu den unerfreulichsten Erscheinungen des Internets: Die sogenannte Cyber-Erpressung bei der Dritte mittels Schadsoftware die Kontrolle über den eigenen Rechner erlangen, um anschließend für die Freigabe ein Lösegeld zu verlangen. Eigentlich unvorstellbar, dass solche Methoden auch von honorigen Unternehmen eingefordert werden könnten - und doch tut die US-Unterhaltungsindustrie nun genau das.

Bericht

In einem 84-seitigen Bericht macht sich die "Comission on the Theft of American Intellectual Property" für den Einsatz von Malware gegen "Piraten" stark. Konkret wünscht man sich vom US-Kongress die Möglichkeit Spionagesoftware - also etwa Rootkits, Spyware oder Trojaner - auf den Rechnern der Internet-NutzerInnen unterbringen zu können, wie BoingBoing berichtet.

Natürlich keine Erpressung

Diese soll dann feststellen, ob die NutzerInnen illegitime Kopien von Musik oder Filmen haben. Ist dies der Fall soll der Rechner solange gesperrt bleiben, bis die UserInnen zur Selbstanzeige schreiten. Doch damit nicht genug, die Kommission hat noch darüberhinausgehende Wünsche, die man unter dem Stichwort "aktive Netzwerkverteidigung" zusammenfasst.

Zerstörung

So sollte es demnach künftig legal sein, auf die Webcam eines Rechners zuzugreifen und Fotos der BenutzerInnen zu machen. Auch das Einbringen von Malware in das Netzwerk eines "Hackers" bis zur physischen Zerstörung von Computersystemen stehen auf der Wunschliste der US-Unterhaltungsindustrie. (apo, derStandard.at, 27.05.13)

  • Die US-Unterhaltungsindustrie fordert extreme Maßnahmen gegen Content-Piraterie.

    Die US-Unterhaltungsindustrie fordert extreme Maßnahmen gegen Content-Piraterie.

Share if you care.