Neue "Hubble"-Aufnahme enthüllt wahre Form des Ringnebels

Ansichtssache3. Juni 2013, 01:16
14 Postings

Außerdem: Der letzte Mann aus dem 19. Jahrhundert, Wale als Hundefutter und ein todbringender Biber

Bild 1 von 20
foto: nasa, esa, c.r. robert o’dell (vanderbilt university)

Die wahre Form des Ringnebels I

Dieses Objekt zählt zu den bekanntesten Fotomotiven am Sternenhimmel: Auf schier endlos vielen Wissenschafts- und Amateurfotos zeigt sich Messier 57 als farbenfrohes Oval vor der samtenen Schwärze des Alls. Der als Ringnebel bekannte planetarische Nebel ist im Sternbild Leier zu finden und liegt in einer Entfernung von 2.300 Lichtjahren. Entstanden ist der Ringnebel, als vor rund 20.000 Jahren ein sterbender massereicher Stern seine äußere Hülle explosionsartig abstieß. Dieses ionisierte Gas strebt mit etwa 20 Kilometern pro Sekunde nach außen und hat inzwischen einen Durchmesser von 1,3 Lichtjahren erreicht. Dass die vertraute Form, die M57 auch seinen Namen gab, in Wahrheit gar kein bloßer Ring ist, geht aus dieser neuen, spektakulären Aufnahme des "Hubble"-Weltraumteleskop hervor.

weiter ›
Share if you care.