Samsung-Manager Seferidis: "Lokale TV-Apps populärer"

Interview24. Mai 2013, 18:10
posten

Smart TV muss das gewohnte Fernsehen nicht ablösen, sagt Vassilis Seferidis - Er leitet das Business-Development für Samsung in Europa

STANDARD: Bedeutet Smart TV mit Programmen auf Abruf das Ende des linearen Fernsehens?

Seferidis: Das muss nicht so sein. Das Internet bringt Videoinhalte flexibler auf Endgeräte, ob Smartphones, Tablets, PC. Doch Rundfunk bleibt ein sehr effizienter Weg, Video an großen Publika zu verbreiten. Die Zukunft liegt in einer cleveren Kombination von Rundfunk für Live- und lineares TV in HD und Breitband mit nichtlinearen und Abrufdiensten.

STANDARD: Wie läuft die ORF-TVthek auf Ihrer Smart-Plattform?

Seferidis: Wir können keine Nutzungszahlen für einzelne Apps herausgeben, aber ihre Popularität ist hoch. Generell gilt: Lokale Apps für Smart TV sind meist populärer als internationale Apps.

STANDARD: Wie viele, die könnten, nutzen Smart TV tatsächlich?

Seferidis: Mehr als 50 Prozent bringen ein internetfähiges Gerät auch ans Web. Die Werte steigen.

STANDARD: Wann wird Samsung Inhalte wie TV-Serien produzieren?

Seferidis: Das ist nicht ausgeschlossen, aber kurzfristig unwahrscheinlich. Wir setzen auf Partnerschaften mit Firmen, die auf Entwicklung von Inhalten spezialisiert sind. Wir wurden nur bei Inhalten aktiv, wenn das Contentpartner nicht interessierte. (Harald Fidler, DER STANDARD, 25./26.5.2013)

Zum Thema
EuroReg: Konvergente TV-Welt benötigt "Verkehrszeichen für alle" - ORF-Finanzdirektor Grasl: Qualität und "unverwechselbaren, österreichischen Content" auch im nicht-linearen Bereich - "Datendrossel" als mögliches Hindernis für Video-on-demand

Share if you care.