Schwierige Stepic-Nachfolgersuche

24. Mai 2013, 18:00
13 Postings

Beraten und diskutiert wurde zuletzt ununterbrochen, am Montag wird die Entscheidung fallen. Dann wird der Aufsichtsrat der Raiffeisen Bank International (RBI) unter RZB-Chef Walter Rothensteiner erstens das Rücktrittsangebot von Herbert Stepic annehmen und zweitens einen Nachfolger für ihn finden. Stepics Vertrag wäre noch bis 2015 gelaufen; die Auflösungsbedingungen werden nun diskutiert. Dem Vernehmen nach wird zunächst ein interimistischer RBI-Chef bestellt: Karl Sevelda, Stepics Vize.

Wer den 63-Jährigen Ende Juni beerben wird, ist derzeit noch Gegenstand von Diskussionen und Sondierungen - einen Kronprinzen hat niemand aufgebaut. Der für Karrieresprünge stets genannte RZB-Banker Michael Höllerer, Rothensteiners "rechte Hand", ist zu jung; bessere Karten hätte RZB-Vorstand Johannes Schuster. Immer wieder genannt wird Ex-Börse-Chef Heinrich Schaller - er ist aber jüngst in den Vorstand der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich eingezogen. Zudem gehandelt: Ex-Vizekanzler Josef Pröll, Chef von Leipnik-Lundenburger. Ihm mangelt es aber an Bank-Erfahrung, er hat nur eine verstaatlicht. (gra, DER STANDARD; 25.5.2013)

Share if you care.