Der Kult vom "Spaß an der Arbeit"

26. Mai 2013, 17:00
35 Postings

Triebfeder gelingenden Handelns ist die Bereitschaft, sich selbst in die Pflicht zu nehmen - Leistungsbereitschaft kann auch erfüllend sein

Über dem Hauseingang im Gebälk alter Fachwerkhäuser erinnert gelegentlich noch eine Inschrift an einen dem allgemeinen Denken etwas entrückten Zusammenhang: "Ohne Fleiß von früh bis spät, wird dir nichts geraten. Neid sieht nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten." Hans Eberspächer, emeritierter Professor für Sportpsychologie an der Universität Heidelberg und ausgewiesener Spezialist in Sachen Selbstmanagement und Leistungsoptimierung, verweist gern auf diesen Satz. Macht der für ihn doch eine Selbstverständlichkeit deutlich, die in unserer Anspruchs- und Erwartungsgesellschaft in der notwendigen Klarheit und Konsequenz aus vielen Köpfen verschwunden zu sein scheint: Nicht nachlassender, selbstverständlicher Einsatz ist die Voraussetzung für Erfolg.

"Oder", fragt Eberspächer, "haben Sie in unserer von Sozialneid unterwanderten Gesellschaft in letzter Zeit in irgendeiner Diskussion ein unwidersprochenes Plädoyer für die von Arbeitgebern zunehmend vermissten Eigenschaften Anstrengungsbereitschaft und Durchhaltevermögen gehört? Disziplin, Fleiß, der Wille, Widerstände zu überwinden und sich dazu ganz selbstverständlich anzustrengen, wer sich heute dafür starkmache, riskiere je nach Publikum mal mehr, mal weniger ausgeprägten Widerspruch. Auf jeden Fall aber Unmutsfalten auf der Stirn des Auditoriums. Um die in der Regel meist auch mit Verzicht verbundene Akzeptanz der Anstrengung als sich von selbst verstehende Voraussetzung, etwas Angestrebtes oder Erwünschtes zu erreichen, sagt Eberspächer, könnte es fürwahr besser bestellt sein.

Lebens- und Weltfremdheit

Heute würde so viel über Glück, Lustgewinn und ein offensichtlich sich quasi von selbst einstellendes gelingendes Leben geschwätzt und den Anspruch darauf, dass man nur noch den Kopf schütteln könne, ob solcher Lebens- und Weltfremdheit. Wann, sinniert er, werde endlich erkannt, welche gesellschaftliche wie persönliche Fehlorientierung mit diesem Geschwätz herbeigeredet werde? Und das in einer beruflich immer höhere Anforderungen stellenden und in nahezu allen Bereichen immer wettbewerbsorientierteren Welt. Realität auf diesem Planeten sei schon immer gewesen und sei es auch heute noch: Wer ein wie auch immer definiertes glückliches, erfülltes Leben will, hat keinen Anspruch darauf, sondern die Verpflichtung, sich diesem Wunsch entsprechend zu verhalten. "Wenn ich etwas anstrebe, will oder wünsche, dann muss ich zum Motor werden, der mich in Richtung dessen treibt, was mein Begehr ist, dann muss ich mich dementsprechend ins Zeug legen und durchhalten!" Das, sagt Eberspächer, "setzt voraus und verlangt, dass ich mich mit klarem Kopf und im vollen Bewusstsein der tatsächlichen Zusammenhänge in Richtung auf das Angestrebte hinsteuere und mich nicht von irgendwelchen zeitgeistigen Vorstellungen leiten, an der Nase herumführen und letztlich in die Irre führen lasse."

Keine Flausen im Kopf

"Mit dem herrschenden Zeitgeist stehe ich auf sehr kritischem Fuß", gibt Eberspächer unumwunden zu. "Mit der in unverantwortlicher Weise herangezüchteten Anspruchs- und Steht-mir-zu-Mentalität unterminieren wir auf höchst gefährliche Art und Weise die Lebenstüchtigkeit", warnt er. "In der globalisierten, auf eine neue industrielle Revolution zusteuernde und sich von Grund auf neu organisierenden Wirtschaft - ein Stichwort nur: Industrie-4.0-Produktion mit sich selbst organisierenden Prozessen - verändern sich auch die persönlichen Wettbewerbsbedingungen. Bei weltweit wachsender Erwerbsbevölkerung, gleichzeitig aber bei aufgrund des technischen Fortschritts tendenziell abnehmender Zahl zur Verfügung stehender Arbeitsplätze muss der Wettbewerb um einen solchen zwangsläufig härter werden. Einsatzbereitschaft und Durchhaltevermögen ohne Flausen im Kopf auf der Basis überlegter Selbststeuerung werden zu entscheidenden Komponenten im zwischenmenschlichen Wettbewerb um die Arbeitsplätze."

Übersetzt ins Persönliche heißt das für Eberspächer: "Sich selbst die Zügel anlegen und sich selbst die Sporen geben zu können und sich nicht von Träumereien vom Weg abbringen zu lassen, kurz, sich wirklich selbst steuern zu können tritt als berufliche Erfolgsvoraussetzung immer klarer und unverzichtbarer neben das fachliche Wissen und Können."

Wobei Eberspächer dieses Wissen und Können breiter als im herkömmlichen Sinn fasst. Bei der zukünftigen Beanspruchungsintensität gehöre dazu unbedingt auch das Wissen und Können, Anspannung und Entspannung als gleichwertige Komponenten von Leistungshandeln zusammenzuführen, also die Fähigkeit, aus dem Moment heraus zwischen Beschleunigungs- und Entschleunigungsmodus hin- und herschalten zu können. Was die möglichst routinierte Beherrschung einer oder mehrerer Entspannungsstrategien verlange. "Wer die beherrscht, weil bewusst trainiert, erzielt über die Summe an Entspannungs- und Entschleunigungsphasen im Tagesverlauf einen ganz entscheidenden Vorteil: Die Unterbrechung von Aufschaukelungseffekten, etwa emotionaler wie Ärger oder Aufregung, wodurch der Tag auf signifikant höherem Regenerationsniveau überstanden wird als im Fall eines Untrainierten", sagt Eberspächer.

"Motivationsschnickschnack"

Das Vermögen, sich auf diese Weise selbst steuern zu können, sei etwas grundsätzlich anderes und im Wissen um die zukünftig entscheidenden Qualifikationsmerkmale etwas viel Bedeutsameres als vieles von dem Motivationsschnickschnack, um den heute so ein Kult getrieben werde. Wirklich motivieren könne sich ein Mensch nur selbst. Motivation, so werde vielfach fälschlicherweise angenommen, sei reaktiv und nicht selbstinitiativ. Geglaubt werde, man könne andere motivieren. Doch genau genommen sei das nicht möglich. "Man kann nur andere dazu anregen, sich selbst zu motivieren. Motivation setzt immer das Engagement, die Eigenleistung des zu Motivierenden voraus."

Die Konsequenz daraus heißt für Eberspächer: "Wir müssen zurück auf den Boden der Tatsachen und Arbeit als zentralen Wert des Lebens und damit auch den Anstrengungscharakter von Arbeit wieder akzeptieren. Und ebenso die enorme Zufriedenheit und Befriedigung wieder entdecken, die sich in einem ganz persönlichen Sinn aus gelungener Anstrengung, aus dem Erkennen der eigenen Leistungsfähigkeit ergibt. Und die sich daraus wiederum ergebende Leistungsschubkraft. Die suggerierte Illusion von Arbeit als flippigem bezahltem Tun verkennt vollkommen den erfüllenden Charakter von Arbeit, aus dem nicht unwesentlich die Kraft zu neuer Anstrengung erwächst. Wer sich von dieser Illusion nicht löst, fügt sich selbst Schaden zu, unnötigen, wie ich meine. Wenn es zur Sache geht, und im globalen Ideen- und Verdrängungswettbewerb wird es zwangsläufig in den Unternehmen immer mehr zur Sache gehen, werden diejenigen die Nase vorn haben, die in der Anstrengung auch das Erfüllende zu sehen vermögen und sich zielbezogen und ablenkungsfest, gleichzeitig aber flexibel und in Alternativen denkend mit Freude an die Arbeit machen können!"

Belastbar und handlungsfähig

Bei wachsender genereller Handlungsunsicherheit, gleichzeitig aber bei einem Ansturm von Anforderungen einerseits, Wahlmöglichkeiten und Optionen andererseits sei die Fähigkeit, sich mit Freude in die Pflicht zu nehmen und sich selbst zu steuern, so etwas wie der persönliche archimedische Punkt belastbarer Handlungsfähigkeit. Unter Qualifikationsgesichtspunkten "wird sich dieses Vermögen mehr und mehr zu einer beruflichen Grundanforderung entwickeln, um unter Unsicherheitsbedingungen auf einem wie auch immer definierten Weg zur Aufgabenerfüllung zu bleiben beziehungsweise ihn aus diversen Varianten herauszuarbeiten." (Hartmut Volk, ManagementStandard, 25./26.5.2013)

Weiterlesen

  • Hans Eberspächer: Gut sein, wenn's drauf ankommt. Hanser-Verlag, München (2011), € 20,50
  • Christian Bischoff: Willenskraft - Warum Talent gnadenlos überschätzt wird. Econ-Verlag, Berlin, (2013), € 20,60
  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Spaß", nur ein Motivationsschnickschnack?

Share if you care.