Fracking: Brauer fürchten um das Bier

23. Mai 2013, 13:57
29 Postings

Deutsche Bierbrauer warnen vor einer Verunreinigung des Trinkwassers und sehen das Reinheitsgebot in Gefahr

Berlin - In der Debatte um das Fracking sehen deutsche Bierbrauer das Reinheitsgebot in Gefahr. Wie die "Bild"-Zeitung am Donnerstag berichtete, warnte der Deutsche Brauer-Bund in einem Brief an die deutsche Regierung vor einer Verunreinigung des Trinkwassers durch die Förderung von Erdgas aus schwer zugänglichen Gesteinsschichten.

"Die bisher von der Bundesregierung vorgesehenen Gesetzesänderungen reichen nicht aus, um die erforderliche Sicherheit für die Trinkwasserversorgung sicherzustellen und den Anforderungen an das Reinheitsgebot für Bier Rechnung zu tragen", heißt es der Zeitung zufolge in dem Brief.

Einwandfreies Trinkwasser

Die Brauwirtschaft sei auf ein "qualitativ einwandfreies Trinkwasser zum Brauen angewiesen", heißt es weiter. Durch die Fracking-Methode könne diese Versorgungssicherheit eingeschränkt oder sogar ganz beseitigt werden. Vor einem Regierungsbeschluss solle die Diskussion daher weiter fortgeführt werden.

Das Einbringen eines Gesetzentwurfs zum Fracking ins Kabinett wurde bereits mehrfach verschoben. Mitte Mai hatte sich die schwarz-gelbe Koalition auf einen Gesetzentwurf geeinigt, in dem Berichten zufolge Fracking im Einzugsgebiet von Trinkwasserseen wie dem Bodensee verboten werden soll. In der Nähe von Talsperren solle es hingegen weiter erlaubt sein.

Die deutsche Regierung will ein Gesetz auf den Weg bringen, das die Bedingungen festlegen soll, unter denen die Technologie in Deutschland eingesetzt werden darf. Durch das sogenannte Fracking wird Schiefergas aus Schiefergestein tief unter der Erde gelöst. Die Technologie ist unter anderem deshalb umstritten, weil dabei Chemikalien eingesetzt werden, die auch das Trinkwasser verunreinigen könnten. (APA, 23.5.2013)

Share if you care.