Konzertsaal der Sängerknaben plant erste Vollsaison

23. Mai 2013, 13:14
posten

2013/14 mit Uraufführungen, Konzerten, Wettbewerben und Workshops

Wien - Auf den "Auftakt" folgt "Volles Programm": So lautet der Titel der ersten kompletten Spielzeit des Wiener MuTh. Der Konzertsaal der Wiener Sängerknaben bietet in der Saison 2013/14 insgesamt 140 Veranstaltungen, die den Brückenschlag zwischen Nachwuchs und Profis vollziehen sollen.

Seit der Eröffnung des Hauses im Augarten vor knapp fünf Monaten durfte man rund 14.500 Besucher begrüßen, wie Direktorin Elke Hesse am Donnerstag erläuterte. Aber nicht nur angesichts einer Auslastung von 65 Prozent sei das MuTh "ein Qualitätsmerkmal" geworden. "Wir haben es geschafft", zeigte sich Hesse im Rückblick auf die erste Rumpfsaison erleichtert und gab die Marschroute für das kommende Jahr vor: "Das Programm wird noch bunter werden." Gelingen soll dies u.a. mit zwei szenischen Uraufführungen sowie einer Österreichischen Erstaufführung.

Als Ziel für die kommende Spielzeit nannte Hesse eine Eigendeckung von 35 Prozent, der Rest werde privat finanziert bzw. über Mieteinnahmen lukriert. Für die laufende Saison gebe es zwar noch keine abschließenden Zahlen, aber nach Schätzung der Direktorin "wird sich der Eigendeckungsgrad wohl in Richtung 40 Prozent bewegen". Angedacht ist auch ein "MuTh-Fonds", mit dem man weitere private Sponsoren ansprechen wolle, um "aktiver produzieren zu können".

"The World in the MuTh"

Den Saisonauftakt bildet am 10. September das Sängerknaben-Konzert "Ru jing wen su" mit Stücken aus China, das Teil des Weltmusikzyklus "The World in the MuTh" ist. Dieser bietet außerdem noch Südamerikanisches, Arabisches sowie Musik nordamerikanischer Indianerstämme.

Im Musiktheaterbereich stehen zwölf Produktionen an: Mit "Das Sparschwein" (Premiere: 5.9.) gastiert das Wiener Kindertheater, die Sängerknaben ehren Benjamin Britten anlässlich dessen 100. Geburtstags mit "Der Junge und das Meer" (Premiere: 2.11.) und das Ensemble PHACE lässt bei "GO-g-GO" (13. und 14.12.) Zeitgenössisches erklingen. Mit Stephan Kerschbaums Musical "Fariba" gibt es am 1. Oktober die erste Uraufführung, im selben Monat präsentiert die Opernwerkstatt des Oberstufengymnasiums der Sängerknaben das Ergebnis eines einjährigen Projekts: Für die Jugendoper "U-Musik" (Uraufführung: 19.10.) wurden die Schüler in alle Entstehungsphasen des Werks eingebunden.

Als Österreichische Erstaufführung bringt die Volksoper im MuTh Mike Svobodas Oper "Erwin, das Naturtalent" (Premiere: 23.2.2014) auf die Bühne und die Konservatorium Wien Privatuniversität ist mit einer Opernproduktion sowie zwei Tanzproduktionen zu Gast.

Festival-Kooperationen

Konzerte gibt es neben den regelmäßigen "Friday Afternoons" der Sängerknaben etwa vom Philharmonischen Ensemble Wien, dem Steude Quartett oder dem Küchl Quintetts zu erleben. Neben einem umfangreichen Weihnachtsschwerpunkt mit sechs Veranstaltungen wird schließlich zu Silvester gefeiert - aber nicht nur der Jahreswechsel. "Dann sind wir ein Jahr alt", betonte Hesse. Entsprechend ruft das Janoska Ensemble "The Big Mulatsag" aus. Dass das MuTh nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Mitmachen gedacht ist, will man mit mehreren Wettbewerben und Workshops unter Beweis stellen, etwa dem "prima la musica"-Preisträger-Konzert am 26. März 2014 oder dem Finale des "Fidelio"-Wettbewerbs am 12. Dezember.  Zu Gast sind in den kommenden Monaten auch der Jiddische Kulturherbst, das Vienna Saxfest, das Schubert-Festival sowie das Jugendmusikfestival "Summa Cum Laude".

Mit "spannend, vielfältig, ereignisreich" fasste Arthur Trainacher, Vizepräsident der Wiener Sängerknaben, die vergangenen Monate zusammen. Das MuTh habe sich als "Haus für alle Wienerinnen und Wiener, im Speziellen aber für alle Kinder" vor und auf der Bühne etablieren können. Letztlich trage der Konzertsaal auch dazu bei, dass die Sängerknaben als "ernst zu nehmende Künstler" wahrgenommen werden.   (APA, 23.5.2013)

Share if you care.