Jedermann heißt nicht alle!

12. August 2003, 12:06
354 Postings

Eine Zitrone für den diskriminierenden Sprachgebrauch des orf.at

orf.online bietet seinen UserInnen ebenso wie dies bei vielen Online-Medien der Fall ist, die Möglichkeit, ihre Meinungen zu den Artikeln in einem Forum mittels posting kund zu tun. Oder sind doch nicht alle UserInnen gemeint? Denn der an die Foren angeschlossene Text vermittelt uns etwas ganz anderes. Da ist von "jedermann" die Rede, wie hier - im Wortlaut wiedergegeben - ersichtlich wird:

"Die ORF.at-Foren sind jedermann zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Bitte bleiben Sie sachlich und bemühen Sie sich um eine faire und freundliche Diskussions-Atmosphäre. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge, behält sich aber das Recht vor, krass unsachliche, rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Beiträge zu löschen."

"Jedermann" heißt jedoch "jeder Mann" und inkludiert Frauen absolut nicht. Und warum auch sollten sich Frauen "mitgedacht" fühlen, wenn da so eindeutig der Wortteil "-mann" verwendet wird? Abgesehen davon, dass seit der Herausgabe der "Linguistischen Empfehlungen zur sprachlichen Gleichbehandlung von Mann und Frau im öffentlichen Bereich" vor beinahe zwanzig Jahren ein bisserl mehr an Sprachsensibilität zu erwarten wäre, mutet dieses "jedermann" schon sehr eigenartig - um nicht zu sagen machistisch - an, weil darauf sehr leicht hätte verzichtet werden können. Beispielsweise durch "jeder/m" oder noch einfach durch die Verwendung des Wortes "allen". Aber wo kein Wille, da kein Weg oder so ähnlich. (dabu)

21.07.2003
Share if you care.