Goldpreis legt kleinen Sprung hin

21. Mai 2013, 13:32
219 Postings

Edelmetalle verlieren ihren Reiz, ob die längste Schwächephase des Goldpreises seit der Krise zu Ende geht, ist ungewiss

Frankfurt am Main/London - Der Preis für Gold legte am Montag an der New Yorker Rohstoffbörse Nymex innerhalb von zwei Minuten um rund 30 Dollar zu und stieg bis knapp an die Marke von 1.400 Dollar. Das Niveau erreichte der Goldpreis am Dienstag nicht. Aktuell kostet das Edelmetall etwa 1380 Dollar oder 1072 Euro. Ob nun die längste Schwächephase des Goldpreises seit der Finanzkrise 2008 zu Ende geht, ist ungewiss. An den sieben Handelstagen zuvor hatte der Goldpreis weiter nachgegeben.

Seit dem Jahr 2000 kannte der Goldpreis nur eine Richtung. Er stieg zwölf Jahre in Folge und versiebenfachte sich zeitweise auf 1920,30 Dollar je Feinunze. Jetzt scheinen Edelmetalle wie Gold und Silber in den Augen professioneller Anleger immer mehr an Strahlkraft zu verlieren. Am Pfingstmontag sank der Preis für eine Feinunze (31 Gramm) Silber auf den tiefsten Stand seit mehr als zweieinhalb Jahren. Sachanlagen wie Immobilien sind weiter heiß begehrt.

Der Silberpreis fiel zum Wochenauftakt bis auf 20,90 US-Dollar (16,24 Euro). So wenig hatte das Gold des kleinen Mannes, wie Silber aufgrund seines im Vergleich zu Gold geringeren Wertes genannt wird, zuletzt im Herbst 2010 gekostet. In Euro gerechnet ist eine Feinunze Silber nur noch 16,30 Euro wert. Seit Jahresbeginn hat Silber etwa ein Drittel an Wert eingebüßt. Von seinem Rekordhoch bei knapp 50 Dollar - erreicht im Frühjahr 2011 - ist es derzeit meilenweit entfernt.

Zwanzig Prozent Wertverlust

Der Kursverfall beim Silber ist umso beachtlicher, als es sich merklich schlechter als sein großer Bruder Gold hält. Das gelbe Edelmetall, das als Krisen- und Inflationsschutz par excellence gilt, hat seit Jahresbeginn 20 Prozent an Wert verloren. Gegenwärtig kostete eine Feinunze Gold etwa 1350 Dollar, Anfang 2013 waren es über 300 Dollar mehr. Doch im April wendete sich das Blatt mit einem scharfen Preiseinbruch, gemeinhin als "Goldcrash" bezeichnet. Innerhalb weniger Handelstage gab der Goldpreis um mehr als 200 Dollar nach. Es war der stärkste Einbruch seit 30 Jahren. Diesem Abwärtsstrudel konnten sich nur die wenigsten Rohstoffe entziehen. Silber gehörte nicht dazu.

Über den konkreten Auslöser dieses Preiseinbruchs rätseln Experten bis heute. Sicher ist indes, dass das Interesse professioneller Investoren an Edelmetallen im April schlagartig abnahm. Vor allem Fonds, die ihre Anteile mit physischem Gold hinterlegen, haben seither massiv verkauft. Thorsten Proettel, Goldexperte der Landesbank Baden-Württemberg, beziffert die Verkäufe diese börsengehandelten Goldfonds (ETC) seit Jahresbeginn auf mehr als 400 Tonnen. Zum Vergleich: Die Menge entspricht mehr als zehn Prozent der gesamten Goldreserven der Bundesbank, die weltweit über die zweithöchsten Goldbestände verfügt.

Lage alles andere als rosig

Dass Silber zurzeit noch stärker als Gold unter Druck steht, liegt an einem einfachen Grund: Silber wird für die Herstellung zahlreicher Produkte verwendet, insbesondere im Elektro- und Elektronikbereich. Es gilt damit nicht nur als vermeintlich wertstabiles Edelmetall, sondern auch als wertvoller Rohstoff in der Industrie. Deswegen reagiert der Silberpreis für gewöhnlich stärker als Gold auf konjunkturelle Entwicklungen. Und hier ist die Lage alles andere als rosig: Die zweitgrößte und rohstoffhungrige Volkswirtschaft China schwächelt seit langem, die Eurozone schafft es seit nunmehr eineinhalb Jahren nicht aus der Rezession, und die weltgrößte Volkswirtschaft USA wächst allenfalls moderat. Das drückt die industrielle Silbernachfrage.

Über den Preisverfall von Gold und Silber dürften sich unterdessen vor allem Kleinanleger ärgern. Denn die zwischenzeitliche Stabilisierung der Preise nach dem April-Crash ging vor allem auf eine starke Nachfrage nach Münzen und Barren zurück. Mit anderen Worten: Im Gegensatz zu Großanlegern haben Gold und Silber eine nach wie vor große Anhängerschaft bei Anlegern mit dünnerem Geldbeutel. Und dies, obwohl von einer hohen Geldentwertung - ein Hauptargument für den Edelmetallkauf - bisher nichts zu sehen ist. Folgt man Experten, dürfte sich daran in absehbarer Zeit nur wenig ändern. (APA, 21.5.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Über den anhaltenden Preisverfall von Gold und Silber dürften sich vor allem Kleinanleger ärgern.

Share if you care.