Milan qualifiziert, Neapel verlassen

20. Mai 2013, 14:04
107 Postings

Letzte Europacup-Chance für Römer Klubs im Cupfinale - Trainer Mazzarri verlässt Neapel - Sassuolo steigt erstmas auf, auch Hellas Verona wieder erstklassig

Wien - Der AC Milan hat sich in der letzten Runde der italienischen Fußball-Meisterschaft den dritten Startplatz für die Champions League gesichert. Die Fans mussten allerdings lange zittern, erst zwei späte Tore durch Mario Balotelli (84./Elfmeter) und Philippe Mexes (87.) sicherten Milan einen 2:1-Erfolg bei Absteiger AC Siena. In die Schlussphase gingen beide Teams nach Gelb-Roten Karten für Milan-Kapitän Massimo Ambrosini (69.) sowie Sienas Christian Terlizzi (70.) dezimiert.

Meister Juventus Turin und Vizemeister Napoli haben einen Platz in der Gruppenphase der Königsklasse, Milan muss in die Qualifikation. Fiorentina besiegte Pescara mit 5:1, blieb aber zwei Punkte hinter den Mailändern. Udinese ist der zweite italienische Klub, der sich über die Meisterschaft für die Europa League qualifizierte.

Die beiden römischen Vereine AS Roma und Lazio beendeten die Meisterschaft auf den Rängen sechs und sieben und verpassten die EL-Plätze. Ihre letzte Chance ist das Cupfinale am Sonntag, in dem die beiden Stadtrivalen aufeinandertreffen.

Absteigen müssen neben Siena Palermo und, nach nur einer Saison im Oberhaus, auch Pescara.

Milan-Coach Massimiliano Allegri dürfte durch den Last-Minute-Sieg seinen Job gerettet haben. "Wir haben die Saison so beendet, wie wir sie begonnen haben - mit Schwierigkeiten", war sich der Milan-Trainer bewusst. Der 45-Jährige, der noch Vertrag bis Sommer 2014 besitzt, war allerdings mit seiner Punktebilanz von 42 Zählern im Frühjahr sowie 234 Punkten in den vergangenen drei Saisonen zufrieden. 

Fiorentina hatte zu kiefelen

Fiorentina haderte mit seinem Schicksal und dem Zustandekommen des Milan-Sieges. "Wenn ich sagen würde, was ich mir denke, würde ich in Italien nicht mehr spielen", twitterte Abwehrspieler Gonzalo Rodriguez. "Milan wurde ein Elfmeter geschenkt", sagte sein Kollege Manuel Pasqual. "Es ist sehr enttäuschend wenn der Traum von der Champions League auf diese Weise beendet wird."

Auch Sportdirektor Daniele Prade fehlten etwas die Worte. "Wir hätten uns mehr verdient, uns wurde diese Saison nie etwas geschenkt." Coach Vincenzo Montella strich hingegen das Positive hervor. "Wir sollten nicht traurig sein, wir können stolz darauf sein, dass wir Milan bis zur letzten Minute voll gefordert haben."

Architekt des Aufschwungs verlässt Napoli

Trainer Walter Mazzarri von Vize-Meister SSC Neapel hat unmittelbar nach Saisonende seinen Rücktritt erklärt. "Meine Zeit bei Napoli ist beendet. Ich danke allen für vier fantastische Jahre, aber ich habe meine Entscheidung getroffen", sagte der 51-Jährige nach der 1:2-Niederlage beim AS Rom. Italienischen Medien zufolge ist Mazzarri sowohl bei den Römern also auch bei Inter Mailand im Gespräch.

Mazzarri hatte den Job in Neapel Ende 2009 übernommen und die Süditaliener 2012 zum Pokalsieg geführt. Für den SSC war es der erste Titel seit der Meisterschaft 1990 mit Klub-Legende Diego Maradona. "Ich danke Präsident Aurelio De Laurentiis, der bis zum letzten Moment versuchte hat mich umzustimmen. Aber ich denke, die Zeit ist reif für ein Luftveränderung", sagte der Trainer, der Neapel zweimal in die Champions League geführt hatte und noch einen Vertrag bis 2014 besaß.

Interesse an Benitez

Als Nachfolger hat Neapel offenbar Rafael Benítez im Auge. SSC-Präsident Aurelio De Laurentiis habe am Montag in London bereits erste Gespräche mit dem Spanier geführt, hieß es in Italien. Benítez, der den FC Chelsea in der abgelaufenen Saison zum Europa-League-Titel geführt hatte, hat bereits Italien-Erfahrung: 2010 hatte er bei Inter Mailand die Nachfolge von José Mourinho übernohmen, der nun wiederum bei Chelsea sein Nachfolger werden könnte.

Sassuolo, der ganz neue Neuling

In der nächsten Saison neu in der Serie A: Sassuolo Calcio aus der Emilia Romagna, das sich nach einem verrückten Saisonfinale der zweiten Liga erstmals in die Serie A vorkämpfte. Hinter dem Meister belegte der ehemalige Champion Hellas Verona als Tabellenzweiter den zweiten direkten Aufstiegsplatz.

Mit am Ende lediglich neun Mann setzte sich Sassuolo am 42. und letzten Spieltag durch einen Treffer von Simone Missiroli in der 6. Minute der Nachspielzeit gegen den ebenfalls dezimierten AS Livorno mit 1:0 (0:0) durch und sicherte sich vor Verona Rang eins. Dem Team aus der 41.000-Einwohnerstadt, das seine Heimspiele im Stadion von Modena austrägt, hätte bereits ein Remis zum Aufstieg genügt.

Hellas, das 1985 den Meistertitel gewonnen hatte, reichte gegen den FC Empoli ein 0:0, um den zweiten Platz zu behaupten. Letztmals war Verona in der Saison 2001/02 erstklassig. Das drittplatzierte Livorno steht wie Empoli im Playoff um den dritten Aufstiegsplatz. (APA/sid/red, 20.05.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Giampaolo Pazzini hat nach dem Schlusspfiff eine Freud.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Es war sehr schön: Walter Mazzarri lässt Neapel hinter sich.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sassuolo kommt! Die Spieler des Aufsteigers freuen sich auf die Serie A.

Share if you care.