Arsenal bejubelt Platz vier

20. Mai 2013, 17:22
166 Postings

Chelsea und Gunners geben sich mit Siegen keine Blöße im Rennen um die Champions League - Rekord-Remis für Ferguson zum Abschied

London - Arsenal FC hat sich in der englischen Premiere-League im engen Finish um die Champions-League-Plätze den vierten Rang gesichert. Damit winkt den Gunners der 16. Königsklassen-Einzug in Serie, sie müssen allerdings in die Qualifikation. Die Nord-Londoner gewannen am Sonntag in der 38. und letzten Runde bei Newcastle mit 1:0. Das Tor für das Team von Trainer Arsene Wenger erzielte der französische Innenverteidiger Laurent Koscielny.

Arsenal landete mit 73 Punkten hinter den fix für die Champions League qualifizierten Meister Manchester United (89), Manchester City (78) und Chelsea (75), das Sonntag an der Stamford Bridge Everton 2:1 besiegte. Wie im Vorjahr mit dem Europa-League-Einzug begnügen musste sich Tottenham Hotspur (72). Für die fünftplatzierten Spurs war im Fernduell mit dem Erzrivalen Arsenal ein 1:0-Last-Minute-Heimerfolg gegen Sunderland am Ende bedeutungslos. Torschütze war einmal mehr Gareth Bale (89.).

Starkes Arsenal-Finish freut Wenger

Die Gunners verdienten sich dich Chance zur Qualifikation mit einem starken Endspurt. In die Jubeltrubelheiterkeit mischten sich allerdings auch kritische Stimmen wie die von Arsenal-Promi-Fan und TV-Moderator Piers Morgan. "Kein United-Team würde es jemals feiern, Vierter zu werden. Das ist der Unterschied", twitterte Morgan.

Wenger, der ein Top-Vier-Finish gerne mit einem Titelgewinn auf eine Stufe stellt, ließ sich indes keineswegs die Freude nehmen. "Das ist eine der besten Truppen, die ich in meinem Leben gehabt habe", sagte der Franzose. Er pries die "Kombination aus Einstellung und Qualität", mit der seine Kanoniere zuletzt 26 von 30 möglichen Punkten geholt hatten.

Als Schlüsselmoment der Saison-Rettung nannte der 63-Jährige das 2:0 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Bayern München. Mut macht Wenger auch, dass endlich einmal kein Leistungsträger den Verein verlässt und zudem noch Zugänge angekündigt sind. Als dringend benötigter Stoßstürmer soll Real Madrids Gonzalo Higuain auf Arsenals Wunschzettel stehen.

Das Tor des Tages beim finalen 1:0 bei Newcastle United erzielte Innenverteidiger Koscielny per eingesprungenem Seitfall-Volley (52.), den die "Daily Mail" "Gerd Müller-like" nannte. 

Zehn Goals im letzten Spiel von Ferguson

Das längst als Meister feststehende Team von Manchester United bescherte seiner Trainer-Legende Alex Ferguson zum Abschied ein kurioses 5:5-Torspektakel bei West Bromwich Albion, bei dem die Gäste in den letzten neun Minuten eine 5:2-Führung verspielten. Der belgische Teamspieler Romelu Lukaku erzielte beim höchsten Unentschieden in der Geschichte der Premier League einen Hattrick. Ferguson verzichtete in seinem 1.500. Spiel als United-Coach (895 Siege/338 Remis/267 Niederlagen) erneut auf den wechselwilligen Wayne Rooney im Kader.

Beim 2:2 von Wigan gegen Aston Villa spielten im Österreicher-Duell Paul Scharner und Andreas Weimann jeweils durch. Wigan, Reading und Queens Park Rangers steigen ab, Wigan ist dank des FA-Cup-Sieges in der nächsten Saison aber in der Europa League mit dabei. Scharner, der vom Hamburger SV ausgeliehen war, verlässt den Absteiger.

Owen, Carragher und Scholes machen Schluss

Die letzte Runde stand auch im Zeichen der Abschiede. Der ungeliebte Chelsea-Coach Rafael Benitez hat mit dem Erreichen des dritten Rangs seine "Interims-Mission" erfüllt. Vier Tage nach dem Europa-League-Triumph verzichtete er trotzdem auf eine Ehrenrunde an der Stamford Bridge. Die Kub-Ikonen Frank Lampard und John Terry erwähnten den Spanier in ihren Publikumsansprachen mit keiner Silbe.

Englands ewiges Stürmer-Babyface Michael Owen (zuletzt bei Stoke City), Liverpool-Urgestein Jamie Carragher und ManUniteds Mittelfeld-Legende Paul Scholes sagten am Sonntag endgültig "Goodbye". (APA/sid/red, 20.05.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Arsene Wenger jubiliert und prophezeit rosige Zeiten für Arsenal.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Fernando Torres sicherte Chelsea die direkte Qualifikation.

Share if you care.