Zehntausende demonstrierten in Kiew für EU-Annäherung

18. Mai 2013, 15:42
39 Postings

Vitali Klitschko forderte zudem die Freilassung von Julia Timoschenko

Kiew - Zehntausende Menschen haben in der Ukraine für eine Annäherung an die Europäische Union demonstriert. Das Lager um Präsident Viktor Janukowitsch brachte nach Polizeiangaben am Samstag in Kiew 40.000 Demonstranten auf die Straße, die Opposition mit Boxweltmeister Vitali Klitschko an der Spitze etwa 10.000.

Beide Seiten verlangten den Abschluss des geplanten Assoziierungsabkommens mit der EU. Allerdings forderte Klitschko die Freilassung der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Wenn die Oppositionsführerin freikomme, stehe dem Abkommen mit der EU nichts im Wege, sagte Klitschko. Die EU will die Unterzeichnung im November von demokratischen Fortschritten in der Ex-Sowjetrepublik abhängig machen.

Rücktritt des Präsidenten gefordert

Im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt forderten tausende Regierungsgegner den Rücktritt von Präsident Janukowitsch. Die Opposition gab die Zahl ihrer Demonstranten mit 50.000 an. Die Polizei sprach von 6.500 Teilnehmern, Beobachter schätzten 10.000.

Parallel zur Oppositionsveranstaltung hatte die Regierungspartei den Marsch "Nach Europa - Ohne Faschisten" organisiert. Die Regierung wirft der Opposition vor, mit der rechtspopulistischen Partei "Swoboda" (Freiheit) zu klüngeln. Insgesamt gab es in Kiew am Samstag nach Behördenangaben mehr als 70 Veranstaltungen mit mehr als 100.000 angemeldeten Teilnehmern. (APA, 18.5.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Zehntausende Menschen verlangten bei einer Demonstration den Abschluss des geplanten Assoziierungsabkommens der Ukraine mit der EU.

Share if you care.