Yahoo soll an Kauf von Tumblr interessiert sein

17. Mai 2013, 08:51
8 Postings

Verhandlungen sollen sich bereits in der Endphase befinden

Yahoo will wieder "cool" werden. Das sagte zumindest Yahoo-CFO Ken Goldman bei einer Konferenz in Boston diese Woche. Laut AllThingsD und anderen Tech-Medien will der Konzern wieder verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen, besonders 18- bis 24-Jährige.

Mehrere Treffen

Der Internetriese soll deshalb an der Blogging-Website Tumblr interessiert sein. Die beiden Unternehmen sollen sich bereits in Verhandlungen befinden. Insider berichten, dass sich Yahoo-Chefin Marissa Mayer bereits mehrere Male mit Tumblr-Gründer und Chef David Karp getroffen haben soll.

Strategische Investition

Der Wert von Tumblr soll aufgrund einer groß angelegten Funding-Runde bei etwa einer Milliarde US-Dollar liegen. Seit 2007 investierten unterschiedliche Geldgeber insgesamt 125 Millionen US-Dollar in den Blogging-Service. Tumblr soll jetzt ernsthaft an einem "strategischen Investor" interessiert sein, womöglich durch Yahoo. Mayer soll zudem am Kauf von Hulu interessiert sein, einem Online-Video-Service. Für den Videodienst soll es aber noch weitere Interessenten geben. Auch Pinterest soll als mögliches Akquisitionsziel bei Yahoo genannt worden sein.

Geschäftsmodell

Für Yahoo könnte ein Kauf von Tumblr das Unternehmen tatsächlich näher an eine jüngere Zielgruppe bringen. Mit 117 Millionen Visits allein im April dieses Jahres ist Tumblr eines der größten Blogging-Services weltweit. 107,8 Millionen Blogs und 50,6 Milliarden Blogposts soll es auf Tumblr mittlerweile geben. Mit dem Traffic von Desktop-Computern kommt Tumblr sogar an Werte von Twitter und LinkedIn heran. Ein Businessmodell, um gutes Geld zu generieren, fehlte dem Service allerdings lange Zeit. Standard-Banner, wie sie auf solchen Websites üblich sind, würden von Tumblr-Usern nicht akzeptiert werden. Branchenbeobachter meinen auch, dass die Vielzahl an Pornographie und anderer "fragwürdiger Inhalte" die Werbeindustrie abschrecken würde. Das Unternehmen setzt jetzt deshalb auf "Native Ads" im Kontrollbereich der Blogs. Immerhin 13 Millionen US-Dollar Umsatz konnte das Unternehmen letztes Jahr damit generieren. Mit Yahoos Sales-Team könnten Werbeumsätze aber deutlich steigen.

Entscheidung soll bald fallen

Kritik gibt es an Tumblr aber nicht nur wegen der Inhalte, sondern auch am Führungsstil von CEO David Karp. Investoren meinen, Karp brauche Unterstützung in seiner Funktion als CEO, er gehe Konfrontationen zu sehr aus dem Weg. Im letzten Jahr kam Lee Brown als erfahrener Manager ins Tumblr-Team. Er war jahrelang zuvor bei Yahoo. Von Yahoo und Tumblr selbst gibt es zu den Berichten keine Stellungnahmen. Die Insider, die von diesem Deal wissen wollen, meinen, dass er bereits dieses Wochenende fixiert werden könnte. (red, derStandard.at, 17.5.2013)

  • Der Kauf von Tumblr könnte Yahoo eine Milliarde Dollar kosten
 
    screenshot: tumblr.com

    Der Kauf von Tumblr könnte Yahoo eine Milliarde Dollar kosten

     

Share if you care.