Stealth-Drohne X-47B schafft Trägerstart

Ansichtssache16. Mai 2013, 16:13
126 Postings

Washington - Die US-Marine hat erfolgreich erstmals den Einsatz der Großdrohne X-47B von einem Flugzeugträger aus getestet. Die experimentelle Kampfdrohne startete mithilfe eines Katapults vom atomgetriebenen Flugzeugträger "George H.W. Bush". Nach mehreren Flugmanövern landete sie 65 Minuten später auf einer Marineluftwaffenbasis im US-Bundesstaat Maryland. Die X-47B ist ein 11,6 Meter langes Experimentalflugzeug mit einer Spannweite von 18,9 Metern, die durch Falten halbiert werden kann. Das Tarnkappen-Flugzeug kann zwei Tonnen Bewaffnung tragen.

Am Ende der zweiwöchigen Testphase soll eine Trägerlandung stehen. Da das Fluggerät dabei mit einem Haken ein Fangseil treffen muss, ist die Landung schwieriger als der Start. 

Riskante Luftbetankung soll vermieden werden

Angeschts neuer Anti-Schiffs-Raketen, die China und Iran entwickelt haben, versucht die Navy, die Reichweite ihrer unbemannten Fluggeräte zu erhöhen. So könnten die Träger in sicherer Entfernung vor der feindlichen Küste kreuzen und Drohnen entsenden, die ohne riskante Luftbetankungsmanöver den Hin-und Rückflug zu ihren Zielen bewältigen. Die X-47B hat eine Reichweite von 2000 Seemeilen (3700 Kilometer).

Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Marine ihre erste Drohnen-Kampfeinheit in den Dienst gestellt. Die Einheit mit zehn unbemannten Hubschraubern des Typs Fire Scout MQ-8B sowie acht bemannten Helikoptern soll von 2014 an im Pazifik eingesetzt werden. (red/APA, 16.6.2013)

Die Drohnenpiloten Dave Loren und Bruce McFadden warten auf ihren Einsatz

2
Share if you care.