Promotion - entgeltliche Einschaltung

Fahrradwoche Wien: Die Stadt hautnah spüren

20. Mai 2013, 00:00

Radfahren ist mehr als nur von A nach B zu gelangen - es ist ein Lebensgefühl. Dieses Lebensgefühl sollen die Aktionen des "RadJahr 2013" vermitteln und zum mitradeln animieren.

2013 steht Wien ganz im Zeichen des Fahrrades. Das ganze Jahr über gibt es Aktionen zum RadJahr, eine ganze Woche im Juni (10. - 16.6.) schließlich, ist überhaupt der "Radwoche Wien" gewidmet.

Velo City 2013

Vom 11. bis 14. Juni findet die Velo-City-Konferenz statt, die im Zentrum der Radwoche steht. "Die Velo City ist die größte internationale Konferenz zum Thema Radfahren", erläutert Martin Blum, Fahrradbeauftragter der Stadt Wien. "Hier tauschen sich Experten aus, wie Städte radfreundlicher gemacht werden können."

Unter dem Motto "The Sound of Cycling – Urban Cycling Cultures" werden 330 Gastredner aus fünf Kontinenten zu Wort kommen, und sich mit rund 1.200 weiteren internationalen Gästen in Seminaren, Workshops und Diskussionsrunden austauschen. "Die Teilnehmer kommen aus NGOs, Verwaltung und Wirtschaft", so Blum, "und bilden einen Wissens-Think-Tank zum Thema Radfahren." Hauptthemen der Konferenz sind Fahrradkulturen, fahrradfreundliche Städte sowie der breite Bereich "Radfahren nützt uns allen".

Rund um die Konferenz findet die Wiener Radwoche statt. Sie soll, so Blum, einen großen Beitrag dazu leisten, dass die Bedingungen für Radfahrerinnen und Radfahrer in der Stadt in Zukunft weiter verbessert werden. "Die Radwoche ist wie ein Keim, dessen Saat Wien in den nächsten Jahren noch fahrradfreundlicher machen soll", formuliert Blum, selbst begeisterter Radfahrer, ein Kernziel der Radwoche 2013.

Die Radwoche Wien

Die Highlights der Radwoche sind breit gestreut und sollen alle interessierten Bewohner der Stadt ansprechen, erklärt der Fahrradbeauftragte. Das Programm ist für alle Bevölkerungsschichten - ob alt oder jung - konzipiert: "Wir wollen ein sehr breites Publikum ansprechen, von Kindern, die mit Schulen oder ihren Eltern kommen, über Studenten, die sich vielleicht von der Bike Film Night begeistern lassen, bis hin zu den Seniorinnen und Senioren, die in der Rad Arena am Rathausplatz E-Bikes ausprobieren oder ihr eigenes Rad waschen lassen können."

Was im Radjahr sonst noch los ist

Wer in der Radwoche keine Zeit hat, ist im Radjahr 2013 aber ebenfalls gut aufgehoben. "Im Sommer wird es die Aktion 'Mit dem Rad in den Sommer' geben", kündigt Blum an, "da werden Servicestände vor Freibädern, Sommerkinos und größeren Gastgärten stehen, wo die Leute ihr Rad abgeben und es zum Nachhause fahren gut eingestellt wieder abholen können."

Im Mittelpunkt der Aktionen zum Thema Fahrrad stehe, den Bürgerinnen und Bürgern das Thema Radfahren näher zu bringen: "Wir wollen die Leute dazu animieren, aufs Rad zu steigen und das Thema Fahrradfahren mit einem positiven Lebensgefühl verknüpfen." Was passiert, wenn der Umstieg auf das Rad glückt, weiß Blum aus eigener Erfahrung: "Beim Radfahren spürt man die Stadt wirklich hautnah."


Weitere Infos zum RadJahr 2013

  • "Wir wollen die Leute dazu animieren, aufs Rad zu steigen und das Thema Fahrradfahren mit einem positiven Lebensgefühl verknüpfen," sagt Radbeauftragter Martin Blum.
    foto: mobilitätsagentur

    "Wir wollen die Leute dazu animieren, aufs Rad zu steigen und das Thema Fahrradfahren mit einem positiven Lebensgefühl verknüpfen," sagt Radbeauftragter Martin Blum.

    Share if you care.