Chelsea und Benfica greifen nach Saison-Rettungsanker

14. Mai 2013, 20:25
102 Postings

Titel in Europa League soll Saison retten - Portugiesen kämpfen gegen 50-jährigen Fluch an

Amsterdam - "Wenn du einen Titel gewonnen hast, kriegst du Hunger auf mehr. Im Vorjahr gab es ein gutes Steak. In diesem Jahr gibt es immerhin ein Henderl." Das sagt David Luiz, brasilianische Defensivkraft des FC Chelsea, vor dem Finale der Europa League gegen Benfica Lissabon am Mittwoch in Amsterdam (20.45, ORF 1). Chelsea, das im Vorjahr die Champions League in München gegen Bayern gewonnen hat, kann es als erster Klub schaffen, im Besitz beider Pokale zu sein. Allerdings nur für zehn Tage. Am 25. Mai steigt das Finale der Champions League zwischen Bayern und Dortmund im Wembley-Stadion.

Die Saison ist für Chelsea bis jetzt missraten. In der Meisterschaft waren die Londoner gegen die beiden Manchester-Klubs chancenlos, bei der Klub-WM verloren sie das Finale gegen Corin-thians São Paulo (0:1), im FA-Cup und im Ligapokal scheiterten sie jeweils im Halbfinale. Nun geht es um den Trostpreis.

Für Coach Rafael Benitez bedeutete es eine Menge Arbeit, die Truppe nach dem ersten Vorrunden-Aus eines Champions-League-Titelverteidigers für die Europa League zu begeistern. "Die Motivation war zunächst am Boden", sagt der Spanier. "Aber ich kannte den Wettbewerb und habe das Team dafür begeistern können." Benitez gewann 2004 mit dem FC Valencia den Uefa-Cup und führte den FC Liverpool ein Jahr später zum Triumph in der Champions League. Seinen Job wird der 53-Jährige nicht mehr retten können, Nachfolger wird wohl sein Erzfeind José Mourinho. Doch Benitez könnte seine Ehre retten.

Benfica kämpft gegen seinen Endspielfluch. Seit dem Triumph im Meister-Cup 1962 verloren die Portugiesen sechs europäische Finale in Folge. "Als Benfica seine große Zeit in der Sportgeschichte hatte, war ich noch ein Kind", sagt Trainer Jorge Jesus. "Aber ich habe viel darüber gelesen. Auf dem Weg in mein Büro muss ich an 30 oder 40 Fotos vorbei, die zeigen, welche Bedeutung Benfica in den 60er-Jahren hatte. Dass wir wieder ein Endspiel erreicht haben, ist ein bedeutender Moment in der Geschichte des Vereins."

Die Generalprobe von Portugals Rekordmeister ging allerdings schief. Nach der 1:2-Niederlage beim FC Porto scheint der nationale Titel verloren. Rang eins ist weg, ein Spiel vor Schluss fehlt ein Punkt auf Porto.

Benfica kann in  Amsterdam aber auf einen prominenten Glücksbringer bauen: Die portugiesische Fußball-Ikone Eusébio reiste mit in die Niederlande und wird die Partie von der Tribüne aus verfolgen. "Das wird uns enorm inspirieren", sagte Kapitän Luisão am Dienstagabend: "Eusebio ist der König, eine Benfica-Legende. Es war toll, mit ihm hierherzureisen und es ist toll, ihn hinter sich zu wissen."

Der 71 Jahre alte Eusebio hatte zuletzt unter gesundheitlichen Problemen zu leiden. Während der EM-Endrunde in Polen und der Ukraine hatte der WM-Torschützenkönig von 1966 einen Schlaganfall erlitten. 

Hazard fällt aus

Chelsea muss in Amsterdam auf Eden Hazard verzichten. Der zuletzt starke belgische Offensivspieler zog sich am Wochenende im Ligaspiel gegen Aston Villa (2:1) eine Oberschenkelverletzung zu. Über den Einsatz von Abwehrchef John Terry, der an Knöchelproblemen laboriert, will Benitez erst vor Spielbeginn entscheiden. (sid, red - 14.5.2013)

Mögliche Aufstellungen des Europa-League-Finalspiels am Mittwochabend in Amsterdam:

Benfica Lissabon - Chelsea (Amsterdam, Amsterdam-Arena, 20.45 Uhr/live ORF eins, SR Björn Kuipers/NED).

Benfica: Artur - Almeida, Garay, Luisao, Melgarejo - Matic, Perez - Lima, Gaitan, Salvio - Cardozo

Chelsea: Cech - Azpilicueta, Luiz, Ivanovic, Cole - Lampard, Ramires - Oscar, Mata, Moses - Torres

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Benficas Coach Jorge Jesus, dessen Team die Generalprobe verpatzte.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Chelseas Rafael Benitez, dessen Team die bisherige Saison verpfuschte.

  • Ein Benfica-Fan ist definitiv schon in Amsterdam.
    foto: epa/marcel antossine

    Ein Benfica-Fan ist definitiv schon in Amsterdam.

Share if you care.