Nur zwei Österreicherinnen bei Bachmann-Wettlesen

    13. Mai 2013, 19:21
    4 Postings

    Cordula Simon und Nadine Kegele unter den 14 nominierten Autoren

    Klagenfurt - Die in Bludenz geborene und in Wien lebende Nadine Kegele und die in Graz geborene und derzeit in Odessa lebende Cordula Simon werden heuer Österreich bei den 37. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt vertreten. Ihre Konkurrentinnen und Konkurrenten stammen aus Deutschland, der Ukraine und Brasilien. Die Klagenfurter Rede zur Literatur hält am 3. Juli bei der Eröffnung Michael Köhlmeier. Gelesen und debattiert wird von 4. bis 6. Juli, der Bachmann-Preis und die anderen Auszeichnungen werden am 7. Juli vergeben.

    Bei der Präsentation am Montagnachmittag war erstmals seit Jahrzehnten auch der Kulturreferent des Landes Kärnten dabei. Wolfgang Waldner hat den unter den Freiheitlichen gepflogenen Boykott des Literaturwettbewerbs beendet, das Land beteiligt sich auch an den Kosten des Wettbewerbs. ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard zeigte sich besonders glücklich darüber, dass das Land wieder mit dabei ist. Waldner meinte, der Boykott des Landes sei "unverantwortlich" gewesen. "Wenn man selbst Bücher liest, kann man sich da nicht absentieren." Klagenfurts Kulturstadtrat Albert Gunzer (FPK) hob hervor, dass es in der Stadt rund um das Wettlesen ein breites kulturelles und literarisches Rahmenprogramm gebe.

    Steiner statt Sulzer in der Jury

    Neu ist neben der organisatorischen Leitung, die Horst L. Ebner übernommen hat, auch ein Juror, der Schweizer Kulturvermittler Juri Steiner ersetzt seinen Landsmann Alain Claude Sulzer. Neu auch der Moderator, Clarissa Stadler, die nach vier Jahren nicht mehr dabei ist, wird durch den gebürtigen Niederösterreicher Christian Ankowitsch, der in Berlin lebt, ersetzt. Neben den beiden Österreicherinnen mit im Wettbewerb: Der in Wien lebende Burgschauspieler Joachim Meyerhoff, die Deutschen Larissa Boehning, Hannah Dübgen, Roman Ehrlich, Verena Günter, Benjamin Maack, Nikola Anne Mehlhorn, Anousch Mueller und Philipp Schönthaler. Dazu kommen für Deutschland noch der aus Brasilien stammende Ze do Rock und die in der Ukraine geborene Katja Petrowskaja. Für die Schweiz nominiert ist der gebürtige Münchner Heinz Helle, der in Biel lebt.

    Köhlmeier hält "Rede zur Literatur"

    Michael Köhlmeier setzt sich in seiner "Klagenfurter Rede zur Literatur" mit dem Thema "Betrogene Liebe" auseinander. Als Tutorinnen des 17. Klagenfurter Literaturkurses (30. Juni bis 3. Juli) fungieren wie schon im vergangenen Jahr Friederike Kretzen, Elfriede Czurda und Antje Ravic Strubel.

    Neben dem wieder mit 25.000 Euro dotierten Bachmann-Preis, den im Vorjahr Olga Martynowa gewonnen hat, gibt es auch heuer wieder den mit 10.000 Euro dotierten kelag-Preis, den 3sat-Preis (7.500 Euro), den Ernst Willner-Preis (5.000 Euro) sowie den von der BKS Bank gestifteten Publikumspreis in der Höhe von 7.000 Euro. Lesungen und Preisverleihung werden wie jedes Jahr von 3sat live übertragen. Der österreichische Staatspreis für literarische Übersetzung "Translatio" geht heuer an den Portugiesen Jose Antonio Palma Caetano und an den Deutschen György Buda. Die Verleihung findet am 30. Juni statt. (APA, 13.5.2013)

    Share if you care.