ATX schließt am Montag im Plus

13. Mai 2013, 19:23
posten

Rosenbauer will zwei Millionen Schadensersatz wegen Marktabsprachen zahlen

Die Wiener Börse hat am Montag bei mäßigem Volumen mit gut behaupteter Tendenz geschlossen. Der ATX stieg 2,62 Punkte oder 0,11 Prozent auf 2.447,20 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 17 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.430 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,15 Prozent, DAX/Frankfurt +0,00 Prozent, FTSE/London +0,10 Prozent und CAC-40/Paris -0,21 Prozent.

Der Wiener Aktienmarkt nahm sich zum Wochenauftakt ähnlich den übrigen europäischen Indizes eine Verschnaufpause von der bisherigen Kursrally im Mai. Weder die über den Erwartungen ausgefallenen US-Einzelhandelsdaten für April, noch das heute begonnene, zweitägige Treffen der Eurozonen-Finanzminister konnten den Indizes maßgebliche Impulse versetzen. Dass Zypern heute die erste Hilfstranche von zwei Milliarden Euro aus dem Euro-Hilfsfonds ESM erhielt, ließ den ATX jedoch bis zum Handelsschluss noch leicht ins Plus drehen.

Etwas schwächer präsentierten sich heute die Aktien der OMV (minus 0,54 Prozent auf 36,50 Euro) vor der morgigen Zahlenvorlage. Aktienanalysten prognostizieren dem Mineralölkonzern einen zwölf Prozent geringeren Nettogewinn als im ersten Quartal 2012. Dies sei vorrangig dem gesunkenen Ölpreis geschuldet, hieß es.

VIG und Semperit verlieren

Zu den größten Kursverlierern zählten neben Vienna Insurance Group (VIG), die ex Dividende 2,85 Prozent auf 39,91 Euro abgaben, die Papiere des Kautschuk-und Kunststoffproduzenten Semperit (minus 2,47 Prozent auf 29,26 Euro), der morgen seine Zahlen für das erste Quartal bekannt gibt. Analysten erwarten eine Zunahme bei den Umsätzen und beim operativen Ergebnis (EBIT), jedoch einen im Schnitt zwei Prozent geringeren Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr.

Auch RHI-Titel beendeten die Sitzung mit minus 1,88 Prozent auf 26,87 Euro unter den größten Tagesverlierern, Analysten erwarten für die am Mittwoch anstehende Quartalsbilanz einen um acht Prozent gesunkenen Nettogewinn im Jahresvergleich. Wienerberger gingen hingegen mit einem Plus von 3,08 Prozent auf 9,99 Euro erneut deutlich fester - die Aktie des Baustoffkonzerns war bereits am Freitag mit einem Plus von über fünf Prozent aus dem Handel gegangen. Überflügelt wurden sie von Wolford, die 7,04 Prozent auf 22,13 Euro nach oben schnellten.

Rosenbauer-Anteilsscheine verbilligten sich um 2,47 Prozent auf 29,26 Euro. Der Feuerwehrausrüster will nach illegalen Marktabsprachen in Deutschland 2,01 Mio. Euro Schadenswiedergutmachung zahlen. Eine entsprechende Vereinbarung sei zusammen mit zwei weiteren Herstellern mit deutschen kommunalen Spitzenverbänden über insgesamt 6,74 Mio. Euro unterzeichnet worden, teilte Rosenbauer heute mit. Zuvor waren bereits 10,5 Mio. Euro Strafe gezahlt worden. Noch im August 2011 hatte der Konzern gemeint, die Kartell-Affäre sei ausgestanden.

 Die zehn größten Kursgewinner

1. SW UMWELTTECHNIK AG         +7,26 Prozent
2. WOLFORD AG                  +7,04 Prozent
3. HTI HIGH TECH INDUSTRIES AG +5,00 Prozent
4. WIENERBERGER AG             +3,08 Prozent
5. AGRANA BETEILIGUNGS-AG      +3,07 Prozent
6. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD   +2,31 Prozent
7. SCHLUMBERGER AG VZ          +2,13 Prozent
8. VOESTALPINE AG              +1,58 Prozent
9. POLYTEC HOLDING AG          +1,37 Prozent
10. ANDRITZ AG                 +1,35 Prozent
Die zehn größten Kursverlierer 
1. BENE AG                      -3,15 Prozent
2. VIENNA INSURANCE GROUP AG    -2,85 Prozent
3. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG -2,62 Prozent
4. SEMPERIT AG HOLDING          -2,47 Prozent
5. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG  -2,13 Prozent
6. RHI AG                       -1,88 Prozent
7. ÖSTERR. VOLKSBANKEN AG PS    -1,78 Prozent
8. ZUMTOBEL AG                  -1,34 Prozent
9. UNIQA VERSICHERUNGEN AG      -1,30 Prozent
10. STRABAG SE                  -1,12 Prozent
(APA, 13.5.2013)
Share if you care.