Deutschland fürchtet Handelskrieg mit China

12. Mai 2013, 17:06

Die deutsche Bundesregierung fürchtet eine Eskalation. Über die Strafzölle sei noch keine Entscheidung gefallen

Berlin/Peking - In der deutschen Regierung wächst einem Magazinbericht zufolge die Sorge um einen Handelskrieg mit China. Der Streit zwischen Europa und China könnte eskalieren, wenn die EU-Kommission wie geplant Strafzölle auf den Import chinesischer Solartechnik verhänge, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Derzeit stimmten Kanzleramt und Ministerien ihre Position ab. Diese sei in der Tendenz kritisch gegen die Maßnahmen, hieß es unter Berufung auf Regierungsvertreter. Man hoffe noch auf eine Einigung zwischen Brüssel und Peking.

Ein Sprecher von Wirtschaftsminister Philipp Rösler sagte dazu Reuters: "Das Bundeswirtschaftsministerium hat bei der EU-Kommission und der chinesischen Seite angestoßen, parallel zu den Untersuchungen den politischen Dialog zielorientiert fortzusetzen und insbesondere über einvernehmliche Lösungen nachzudenken."

Vorläufige Strafzölle vorgeschlagen

Die EU-Kommission hatte Mitte der Woche einen Vorschlag für vorläufige Strafzölle auf chinesische Solarpanels gemacht. Die Zölle sollen ab dem 6. Juni in Kraft treten und bei durchschnittlich 47 Prozent liegen. Nach Angaben des Rösler-Sprechers prüfen die EU-Staaten nun diese Vorschläge. "Bisher ist weder eine Entscheidung über vorläufige noch über endgültige Antidumpingmaßnahmen gefallen."

Das Magazin zitierte Vertreter aus dem Rösler-Ressort mit den Worten, im Extremfall müsse damit gerechnet werden, dass China "im Gegenzug auch Strafzölle in anderen Beschaffungsbereichen" verhänge. Demnach könnten nicht nur deutsche Solarfirmen abgestraft werden, sondern auch Firmen aus anderen Branchen. Der Rösler-Sprecher äußerte sich dazu nicht.

China überlegt ebenfalls Strafzölle

China erwägt seinerseits Strafzölle und prüft die Preise von importierten nahtlosen Stahlrohren aus der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und Japan. Wegen einer solchen Kettenreaktion sehen laut "Spiegel" das Bundeskanzleramt und das Wirtschaftsministerium ein Anti-Dumping-Verfahren gegen Chinas Solarbranche skeptisch. EU-Handelskommissar Karel de Gucht habe der Regierung eine gut 70-seitige Begründung für seine Zwangsmaßnahmen zugestellt. Rösler werde seine Bedenken am Dienstag bei einem Treffen mit de Gucht vortragen. Tags darauf tage der Anti-Dumping-Ausschuss in Brüssel, der Strafzölle bis zu 68 Prozent beschließen könnte. (APA, 12.5.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Technik nahtlose Stahlrohre zu produzieren sollten mittlerweile auch die chinesen beherrschen. Es macht wenig sinn vielleicht Kohle und Erz aus China nach Europa zu veschiffen und dann die Rohre wieder um den halben Erdball zurück.

Tja - es ist halt ein Problem zu stark von Handelsbilanzüberschüssen und Exporten abhängig zu sein.

China Strafzoelle

China wird sich's nicht bieten lassen,auf ihre Produkte Straffzoelle einzuheben,es gibt keine Einbahstrasse,es zeigt welche Dummkoepfe in der EU tätig sind ,frei Warenverkehr einseitig wird's nicht geben,Alternative in der Solarbranche konkurrenzfähig produzieren,oder Produktion einstellen.Roessler ist erwacht,im Strafzollstreit.

Konkurrenzfähig heißt in diesem Zusammenhang, dass Deutschland seine Solarindustrie auch mit bis zu 50 % der Produktionskosten stützen soll, oder? Denn genau das machen die Chinesen; von wegen freier Warenverkehr ...

Soweit kommt es nie!

Die Chinesen und die Deutschen hätten soviel jeweils zu verlieren, dass es bei diesen Geräuschen bleiben wird.

Strafzölle auf Solarmodule sind eine Förderung der Energiekonzerne.

Damit bringen sie die Ökostrom-Industrie und die vielen kleinen Betriebe (Monteure, Elektro, ...) um!!

Warum Strafzölle - einfach alle Produkte "Made in China" stärker bezüglich Sicherheit und Schadstoffe kontrollieren....

, daun geht gut die Hälfte eh wieder zruck.

Alle chinesischen Produkte müssen von der EU zertifiziert werden!

Problem:
Wer lässt dort produzieren, richtig wir :)
Weil Made in Germany oder Made in EU ist eh nur noch ein schmäh.

China wird im Gegenzug die Zölle auf deutsche Autos anheben. D wird sich das gut überlegen müssen. Dass China davor nicht zurückschreckt hat man am Beispiel der USA gesehen. Auf Amerikanische Autos wurde aus dem selben Grund bereits der Zoll erhöht.

na ja

soweit ich weiß ist aber europa chinas größter exportmarkt.

Sie sind ein ganz Schlauer!

Die Kehrseite der Medaile ist der Import aus China. Und da hat China einiges zu verlieren.

Würde ich gar nicht so sagen. Chinas Mittelschicht wird immer größer, unsere schrumpft indessen. China hat und wird in Zukunft einen eigenen großen Markt haben.

Nachtrag:

Dass Chinas Binnennachfrage steigen wird, da sind wir uns einig.

Definieren Sie mir bitte "Chinas Mittelschicht".

Kommt eh schon alles aus China, da kommts auf die Paneele auch nicht an. Und es is eh jeder selber schuld wenn er so a Klumpert kauft...

Warum ist das "Klumpert"?

Nebenbei: würde eine z.B. deutsche Firma diese Paneele in China produzieren lassen und hier verkaufen, wäre das kein Problem.

was sie auch tun!

deutsche firmen meine ich, die in China produzieren...
Allerdings wäre es dann mit den Strafzöllen schon ein Problem... Außer man umgeht das wieder elegant mit so Sachen wie.. Made in China Assembled in Eu oder so was in der Art...

Die Fratze des Sozirrorismus

Hier geht es nicht um Solarpanele sondern um Geldwäsche. Politiker konvertieren abgepresstes Steueregelder in "Förderungen", die an eine kleine Zielgruppe fließt (Asbeck und Co). Jetzt kommen doch plötzlich ein paar Ausländer und der Kuchen ist plötzlich weg. Aber so leicht geben Sozirroristen nicht auf!
Spinnerei? Mit Mobiltelefonen wird der 1000 fache Umsatz erzielt. Da kommt ALLES aus Asien. Soziale Mißsstände sanktionieren klingt gut. Wo ist der Strafzoll auf Appleprodukte? Aber man pickt sich natuerlich eine Mikroindustrie heraus wo es zufällig ein Angebotsoligopol und Milliardenförderungen gibt.

aha

da is plötzlich das ganze gerede vom freihandel und der freiheit vergessen? *g*

Das ganze Gerede von Freihandel ging schon immer nur in eine Richtung - die, die dem Westen nutzt.

geht ja um deutschland

Am Ende wird es für alle schlechter sein als zuvor

Der ganze Handelskreig nur wegen dieser verblendeten 'Energiewende'.

Naaaain es ist völlig blödsinnig in Technologie und Know-How bei den alternativen Energien zu investieren - braucht keiner das Zeug. Jetzt sind die Chinesen da und produzieren das Zeug, no na, billiger - und alle sind überrascht - wenn die bösen Chinösen einen Handelskrieg auslösen.... Da sieht man wieder mal mit wieviel Intelligenz und Weitblick die Standortpolitik betrieben wird, unter dem Kommando von E-On und Konsorten....

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.