Mann in Russland offenbar aus Schwulenhass zu Tode gefoltert

12. Mai 2013, 16:31
24 Postings

Leiche mit schwersten Verletzungen in Wolgograd entdeckt

Wolgograd - Offenbar wegen seiner Homosexualität ist in Russland ein junger Mann gequält und zu Tode gefoltert worden. Die übel zugerichtete Leiche des 23-Jährigen wurde im Hof eines Hauses in der Stadt Wolgograd entdeckt, wie eine Sprecherin der regionalen Abteilung des russischen Ermittlungskomitees am Sonntag sagte. Zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 27 Jahre Jahren wurden festgenommen.

Menschenrechtsaktivisten beklagen die in der russischen Gesellschaft noch immer weit verbreitete Homophobie. Erst 1993 hatte das Land Homosexualität als Straftatbestand aufgehoben, seit 1999 ist gleichgeschlechtliche Sexualität offiziell keine psychische Störung mehr. Dennoch gibt es bis heute kaum Prominente, die sich öffentlich zu ihrer Homosexualität bekennen. Das russische Parlament debattiert derzeit über ein umstrittenes Gesetz, das "homosexuelle Propaganda" bei Minderjährigen verbieten soll. (APA, 12.5.2013)

Share if you care.