Sonderkommandos üben für High-School-Amoklauf in Virginia

Ansichtssache10. Mai 2013, 13:38
114 Postings

Im US-Bundesstaat Virginia stellten Mitglieder des Marine Corps und mehrerer Militärdienstleister am Donnerstag den Ernstfall nach

Die Übung an einer High School in der Marine Corps Base Quantico, etwa 70 Kilometer südlich von Washington D.C., wurde fast ein Jahr lang vorbereitet. Nach einem Doppelmord im März in der Militärbasis wurden die Anstrengungen noch intensiviert. Zwei Marines stellten die Amokläufer dar, ihre Kameraden wurden beauftragt, sie zu überwältigen.

Das Szenario wurde minutiös durchgeplant: Die Attentäter, zwei Söhne eines in Afghanistan getöteten Soldaten, erschossen in einem Gang einen Lehrer mit Maschinenpistolen und verletzten zehn Schüler. Danach platzierten sie eine Bombe vor der Bibliothek. 

Körperkameras für Videoanalyse

Die Soldaten sollten die beiden Darsteller einkreisen und festsetzen. Im Rahmen der Übung streckten sie einen der Akteure im Schusswechsel nieder und überwältigten den zweiten, ehe sie die in den Klassenzimmern versteckten Schüler befreiten.

Insgesamt 200 Personen nahmen an der Inszenierung teil. Einige wurden mit Videokameras ausgestattet, um die Abläufe später analysieren zu können. "Wir haben viel gelernt und planen bereits die nächste Übung", sagte Mike Gould, der Inspektor für den Schulbezirk Quantico gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

In Virginia fand der folgenschwerste Amoklauf eines Einzeltäters in der Geschichte der USA statt: Ein Student erschoss 2007 beim sogenannten "Virginia Tech Massacre" 32 Menschen und tötete sich schließlich selbst. (red, derStandard.at, 10.5.2013)

Share if you care.