Cleveland: Anklage wegen Entführung und Vergewaltigung

9. Mai 2013, 01:02
52 Postings

Offizielle Anklageerhebung am Donnerstag - Ermittler haben im Haus der Entführer Ketten und Seile gefunden

Cleveland - Der mutmaßliche Kidnapper junger Frauen in Cleveland (US-Staat Ohio) ist offiziell der Entführung und Vergewaltigung beschuldigt worden. Die Anklage gegen Ariel C. werde am Donnerstag vor Gericht verlesen, sagte der Staatsanwalt Victor Perez am Mittwochabend (Ortszeit). Gegen seine beiden ebenfalls festgenommen Brüder gebe es hingegen keine rechtlichen Vorwürfe in dem Fall.

Der 52 Jahre alte, ehemalige Schulbusfahrer werde sich wegen der Entführung von vier Menschen und Vergewaltigung von drei Menschen verantworten müsse. Er habe Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight rund ein Jahrzehnt festgehalten und missbraucht, sagte Perez. Die Opfer hätten sein Haus in all der Zeit nur zweimal verlassen dürfen, dabei aber nur bis zur Garage gehen dürfen. Das Grundstück selbst hätten sie nie verlassen.

Die Freiheitsberaubung von Berrys sechsjähriger Tochter Jocelyn, die während der Gefangenschaft in einem Kinderplanschbecken zur Welt gekommen sei, werde in der Anklage als vierter Entführungsfall behandelt. Ein Vaterschaftstest solle klären, ob C. das Kind gezeugt habe. Die Ermittler gingen derzeit nicht von weiteren Opfern aus.

Ermittlungen auf Hochtouren

Nach der Befreiung von drei seit Jahren vermissten Frauen in Cleveland laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Die Ermittler haben Ketten und Seile in dem Haus entdeckt, in dem sie wahrscheinlich jahrelang festgehalten worden waren. "Wir können bestätigen, dass sie gefesselt wurden", sagte Polizeichef Michael McGrath am Mittwoch dem Sender NBC.

"Das ist nur die Spitze des Eisbergs, diese Ermittlungen werden sehr lange dauern", sagte die Polizeisprecherin von Cleveland, Jennifer Ciaccia, am Mittwoch dem TV-Sender CNN. Ihren Worten zufolge sollten die drei festgenommenen Verdächtigen noch am Abend einem Richter vorgeführt werden.

Kritik an Polizei

Unterdessen wurden Vorwürfe gegen die Polizei laut. Sie soll frühe Hinweise auf ein Verbrechen zu schnell abgetan haben. Nachbarn hatten Medienberichten zufolge die Polizei mehrmals auf eigenartige Vorgänge und angeblich sogar auf "Frauen in Ketten" in dem Haus aufmerksam gemacht. Die Polizei verteidigte sich auf ihrer Internetseite: Man habe nur zwei Hinweise erhalten und sei diesen auch nachgegangen.

Beide hätten nichts mit den vermissten jungen Frauen zu tun gehabt. Für Aufregung sorgte auch, wie die Ermittler mit dem Notruf von Amanda B. umgegangen waren. Das Opfer sei zunächst nicht ernst genommen worden, werfen Kritiker der Polizei vor. Auf ihrer Facebook-Seite versprach die Polizei eine Untersuchung.

Konfrontation mit ähnlichen Vorwürfen

Die Polizei wurde schon früher mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert: 2009 waren in einem Haus in einem anderen Stadtviertel Clevelands die Leichen von elf Frauen gefunden worden. Sie waren Opfer eines Serienmörders gewesen. Auch damals hatten einige Familien der Polizei Untätigkeit vorgeworfen.

Befreiung nach rund zehn Jahren

Die genauen Umstände der Gefangenschaft der drei Frauen im Alter von 23, 27 und 32 Jahren sowie einer offenbar in Gefangenschaft geborenen Tochter waren weiterhin unklar. Amanda B., die nach ihrer Befreiung durch einen Nachbarn am Montag die Polizei gerufen hatte, sowie Gina D. und Michelle K. waren zwischen 2002 und 2004 zuletzt gesehen worden.

Unterdessen kamen Gerüchte über mögliche Schwangerschaften der Opfer während der Gefangenschaft auf. Der Lokalsender ABC Channel 5 News berichtete unter Berufung auf Polizeiquellen, eine der Frauen habe zwei oder drei Fehlgeburten erlitten. Eine andere Quelle sprach von bis zu fünf Schwangerschaften der Opfer, so der Sender.

Erste Details über Haus

Ariel C., der 52 Jahre alte Hauptverdächtige, und zwei seiner Brüder, Pedro (54) und Onil (50), wurden festgenommen. Die Richter gaben der Polizei 48 Stunden Zeit, um die Vorwürfe gegen die Männer zu konkretisieren. Der Lokalsender ABC Channel 5 News veröffentlichte am Mittwoch erste Details über das Haus, in dem die Frauen gefangen gehalten wurden.

Demnach soll es 1950 gebaut worden sein und in Summe acht Räume umfassen. Es gebe vier Schlafzimmer und ein Badezimmer, die gesamte Wohnfläche betrage 130 Quadratmeter.

Artikel über Vermisste

Mehrere US-Medien berichteten auch darüber, dass der Sohn des Hauptverdächtigen 2004 nach der Entführung von D. einen Artikel in einer Lokalzeitung über die Vermisste geschrieben habe. Der Autor des 861-Wörter-Berichts beschreibt darin die Angst der Nachbarschaft in der Zeit nach dem Verschwinden der jungen Frau sowie die Sorgen der Eltern und Verwandten über Sexualstraftäter in der Gegend.

Der Artikel enthält auch in Interview mit der Mutter der Vermissten. Medien nahmen an, dass der Sohn den Bericht als College-Student in Zusammenhang mit seiner Ausbildung verfasst habe.

Unterstützung von ehemaligem Entführungsopfer

Worte der Unterstützung kamen von einem anderen ehemaligen Entführungsopfer aus den USA, von Jaycee Lee Dugard. Das berichtete die Zeitung "Los Angeles Times". Die Frauen brauchten nun Zeit für eine Heilung, wurde Dugard in einer Mitteilung zitiert. Dugard war 1991 als Mädchen entführt und 18 Jahre lang gefangen gehalten worden. (APA, 8.5.2013)

  • Ermittler stehen vor dem Haus in Cleveland, aus dem die drei entführten Frauen nach zehn Jahren befreit wurden.
    foto: epa/david maxwell

    Ermittler stehen vor dem Haus in Cleveland, aus dem die drei entführten Frauen nach zehn Jahren befreit wurden.

Share if you care.