RFS: "Zum Mensurfechten wird niemand gezwungen"

Chat13. Mai 2013, 11:37
posten

Alexander Schierhuber, Spitzenkandidat des Rings Freiheitlicher Studenten, stellte sich den Fragen der Userinnen und User zur ÖH-Wahl

Moderator-Message: Liebe UserInnen, unser Chat-Gast hat leider ein paar Minuten Verspätung. Wir bitten um etwas Geduld!

Moderator: Liebe UserInnen, unser Chat-Gast hat leider ein paar Minuten Verspätung. Wir bitten um etwas Geduld!

ModeratorIn: Unser Gast ist eingetroffen. Wir begrüßen Alexander Schierhuber vom RFS im Chat und bitten die UserInnen um Fragen.

Alexander Schierhuber: Ich begrüße alle, die in diesem Chat sind recht herzlich und danke für das Interesse. Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

Mindcraft: War ihr Angebot, das leere Café Rosa für Veranstaltungen nutzen zu wollen, eine nette Geste oder reine Provokation? Da ja die Grundideologie der Lokalität sich von ihren Werten weitestgehend stark unterscheiden...

Alexander Schierhuber: Es war keine Provokation, aus dem einfachen Grund, weil das Cafe Rosa durch Zwangsbeiträge bezahlt wurde, die auch jedes RFS Mitglied bezahlt hat und deshalb sehen wir auch ein klares Recht, dass auch RFS Mitglieder diese Räume nützen dürfen.

Renegade Hardware Ltd.: Wie haben Sie den 8.Mai verbracht? In Trauer um die Gefallenen oder in Freude um die Befreiung?

Alexander Schierhuber: Ich war in Graz bei der Veranstaltung des RFS unter dem Titel "Marxismus zwischen Ideologie und Verbrechen" und diese wurde von der Antifa gestürmt und auch von der GRAS Spitzenkandidatin Fleischhacker und dem KP Gemeinderat Krotzer.

dancer1234: Bist du ein Nationalist?

Alexander Schierhuber: Ich bin eine national-freiheitlich denkender Mensch.

Mindcraft: Wie stehen sie zu den doppelten Studiengebühren für Drittstaatenangehörige?

Alexander Schierhuber: Unserer Meinung nach sollen die Heimatländer die Kosten der Studierenden tragen und nicht die Studierenden selbst. Durch staatliche Ausgleichszahlungen.

Leif der Glückliche: Du hast kürzlich in einem Interview gesagt, "wer heute noch ein Nazi ist, ist dumm." Wer früher einer war, war also nicht dumm?

Alexander Schierhuber: Das ist die Interpretation des STANDARD aber nicht meine. Ich habe damit sagen wollen, dass jeder der extremistisch denkt, nicht sehr intelligent ist.

Mooreel: Wie stehen Sie zur österreichischen Medienlandschaft?

Alexander Schierhuber: Differenziert. Ich würde mir eine Entideologisierung der Medienlandschaft wünschen.

Vladimir Putain: Wer ist dein politisches Vorbild?

Alexander Schierhuber: Helmut Schmidt.

Mooreel: Was bedeuted für Sie das Mensurfechten?

Alexander Schierhuber: Für mich persönlich ist es zum einen eine deutsche studentische Tradition, die man ausüben kann oder nicht, es wir niemand dazu gezwungen. Ich habe es sehr gerne gemacht.

Pete_Seeger: Sind Burschenschaften mit ihren Ritualen und Wertevorstellungen nicht etwas überholt? Sogar beim österr. Bundesheer dürfen Frauen, wenn sie es wollen, dabei sein.

Alexander Schierhuber: Es wird niemand gezwungen Teil einer schlagenden Verbindung zu werden. Davon abgesehen, wie man zu den Ritualen steht, sind Werte wie Meinungsfreiheit und Demokratie immer modern.

Informatiker: Wenn ich Wissenschaftsminister wäre, ich würde als erstes ...

Alexander Schierhuber: .. aus der Uni Milliarde eine Zweite machen.

Mr. Cloogshicer: Laut wahlkabine.at will sich der RFS für mehr Sicherheitskräfte an Hochschulen einsetzen - warum wollt ihr gerade hierfür mehr Geld ausgeben?

Alexander Schierhuber: Für Sicherheit kann man nie genug Geld ausgeben, außerdem geht es hier auch noch um einen anderen Aspekt. Wir wollen zum Beispiel 24 Stunden Öffnungszeiten für die Uni-Bibliotheken und dafür braucht es auch mehr Geld für Sicherheitskräfte.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Warum tritt die stärkste Fraktion im Listenverband des RFS, die Liste Leobener Studenten (21,57%), nicht unter dem Namen Ring Freiheitlicher Studenten zu den ÖH Wahlen 2013 an?

Alexander Schierhuber: Das hat sich einfach historisch so entwickelt, das hat nichts damit zu tun, dass die Mitglieder oder Funktionäre der Liste Leobener Studenten nicht uns zuzurechnen wären.

val.: Wie stellen Sie sich ihre berufliche Laufbahn vor?

Alexander Schierhuber: Ich würde gerne was im Kommunikationsbereich machen.

Mindcraft: Wenn ihnen ein Misserfolg (wie z.B: das Café Rosa) in ihrer Amtszeit passieren würde, was wäre ihre erste Konsequenz die sie daraus ziehen würden?

Alexander Schierhuber: Rücktritt.

freigeist71: Wie stehst Du zu den Vorfällen rund um den Akademikerball, wo die ÖH ja Busse und Zugtickets bezahlt hat?

Alexander Schierhuber: Die ÖH hat ihr wahres Gesicht gezeigt. Die ÖH Exekutive ist offen mit verfassungsfeindlichen Organisationen aufgetreten. ÖH Exekutivmitglieder waren auch in Angriffe auf wehrlose Familien involviert. Deshalb braucht es einen Schlussstrich unter dem allgemeinen politischen Mandat.

tina kluge: Bei welcher Burschenschaft bist du? Wie siehst die die offen rechtsextreme Olympia, die Nazi-Sänger einladet?

Alexander Schierhuber: Akad. Corps Saxonia zu Wien. Die Olympen, die ich kenne sind in Ordnung und laut einer parlamentarischen Anfrage des grünen Abgeordneten Steinhauser haben schlagende Verbindungen nichts mit dieser Szene zu tun.

Pernhart: Warum soll ich RFS und nicht eine andere Fraktion wählen?

Alexander Schierhuber: Weil wir die Einzigen sind, die ihren oppositionellen Auftrag ordentlich erfüllt haben. Wir waren es, die beispielsweise das Cafe Rosa zur Anzeige gebracht haben oder die den Neo-Landtagsabgeordneten Simon Hofbauer, unter anderem Salzburger ÖH Vorsitzender, wegen Untreue ebenfalls angezeigt haben. Wir sind der Garant für mehr Kontrolle.

temohpab: Der Herr Grosz hat sich vor kurzem zu einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft eintragen lassen und er war mal Mitglied in deiner Mutterpartei. Gibt es beim RFS einen offenen Homosexuellen und wenn nicht, wäre es ein Problem?

Alexander Schierhuber: Bei uns zählt Leistung und nicht die sexuelle Orientierung.

Pernhart: Wo sehen Sie in der ÖH noch Verschwendung von ÖH Mitgliedsbeiträgen?

Alexander Schierhuber: Beispielsweise gibt die ÖH ihr Geld anhand vieler Projekte sichtbar nur noch für ihr Klientel aus und nicht mehr für die breite Masse. Wir sind der meinung, dass es abseits von beispielsweise Homophobie andere universitäre Probleme gibt, die es zu lösen gilt.

atfshs: Haben Sie den selben Rhetoriktrainer wie ihr Parteichef Heinz-Christian Strache?

Alexander Schierhuber: Nein.

Boarding: Bist du Kulturoptimist oder -pessimist?

Alexander Schierhuber: Im Sinne der Erhaltung unserer Kultur, ein Optimist.

Goooglehupf: Immer wieder stellt sich der RFS gegen „Ideologie“ – sei es die Ideologie der anderen ÖH-Fraktionen, die der Medien etc. Der RFS hat also keine Ideologie?

Alexander Schierhuber: Die RFS Mitglieder denken alle politisch aber wir wollen eine Entideologisierung der ÖH Politik. Politische Einstellungen sind Privatsache.

UnitShifter: Würden Sie das Bachelor/Master-System wieder abschaffen und damit die traditionellen Uni-Abschlüsse wieder einführen?

Alexander Schierhuber: Am liebsten würde ich das machen, nur es ist nicht mehr zielführend. Der Aufwand würde die Unis in einen Kollaps stürzen. Grundsätzlich sind Modernisierungen zu befürworten, nur wurde die Einführung des Bachelor/Master Systems zu haruck-artig betrieben.

niceguy.downtheroad: Soll die ÖH zu gesellschaftspolitischen Themen (z.B Rechtsextremismus) öffentlich Stellung beziehen?

Alexander Schierhuber: Wenn sie es beim Rechtsextremismus macht, dann bitte auch beim Linksextremismus. Grundsätzlich sollte die ÖH Sachpolitik machen.

Pernhart: Wie stehen Sie zum Thema Studienplatzbeschränkungen?

Alexander Schierhuber: Dass es ein Kapazitätsproblem gibt ist Fakt, es steht auch laut der Presse vom 1.April in direktem Zusammenhang mit der Anzahl ausländischer Studierenden, mit dem Heimatländer-Ausgleich könnten wir Kapazitäten erweitern und so den internationalen Diskurs an den Universitäten aufrecht erhalten.

Dyrn: Welche drei (politischen) Bücher haben Sie am meisten geprägt?

Alexander Schierhuber: "Der Fürst" von Machiavelli. Von Professor Mangott "Der Phönix aus der Asche" und "Der Eisbrecher" von Andreas Mölzer.

antis: Schon einmal Paintball gespielt?

Alexander Schierhuber: Nein.

verdi85: Wie stehst du dazu, dass sich manche jungen Studenten vorsätzlich im Rahmen einer sogenannten Mensur im Gesicht verletzen?

Alexander Schierhuber: Das ist eine freie Entscheidung, die jeder trifft. Es wird niemand gezwungen. Es ist charakterprägend.

DerBub: haben sie bei den jungen menschen auf der uni auch schon die viel zitierte "politikverdrossenheit" bemerkt? wie kann man der - va die ÖH - entgegenwirken?

Alexander Schierhuber: Ja, ich habe sie bemerkt. Ich glaube auch, dass die Wahlbeteiligung sinken wird. Ich bin der Meinung, dass das Interesse der Studenten an der ÖH dadurch gesteigert werden kann, wenn der Student selbst wieder in den Fokus der ÖH Politik gelangt.

f18f9f7c-2d2c-4b29-86e4-83cd15625c8e: Wo hattest du deine Rhetorik (NLP)-Schulung ? Deine Rhetorik ist praktisch identisch mit der von HC-Strache...

Alexander Schierhuber: Ich empfinde das nicht so und nein ich hatte zwei Vormittage, wo ich ein wenig geschult wurde.

Faraglioni: Warum bist du als gebildeter junger Mann einer Partei nahe die Populismus in reinster Form betreibt und nochdazu ausländerfeindliche Tendenzen hat oder ist Sie dir Mittel zum Zweck um die Welt zu verbessern ?+´

Alexander Schierhuber: Die FPÖ ist unsere Mutterpartei, das ist richtig. Ich halte sie nicht für ausländerfeindlich, ich bin der Meinung, dass Populismus nicht nur in der FPÖ gegeben ist, aber komischerweise nur bei der FPÖ kritisiert wird.

temohpab: Wieviel Prozent der RFS sind bei einer Burschenschaft dabei?

Alexander Schierhuber: Ich würde sagen es sind 50:50. Sofern man alle schlagenden Verbindungen unter den Begriff Burschenschaft stellt.

freigeist71: Wie stehst Du zu Frau Wulz von der GRAS?

Alexander Schierhuber: Frau Wulz hat Kontakte zu verfassungsfeindlichen Organisationen, war involviert in den Angriff auf die Familie Mölzer im Rahmen des Akademikerballs, sie ist weiters eine der Verantwortlichen bei der Cafe Rosa-Pleite, die wahrscheinlich schon die eine Million Euro Grenze erreicht hat. Kurzum, nicht viel.

f18f9f7c-2d2c-4b29-86e4-83cd15625c8e: Zuwanderung ist... ?

Alexander Schierhuber: ... in manchen Bereichen gut, in manchen Bereichen nicht so gut.

Pernhart: Warum glauben Sie ist die Wahlbeteiligung bei den ÖH Wahlen so niedrig?

Alexander Schierhuber: Weil die letzten ÖH Exekutiven reine Klientelpolitik betrieben haben und somit das Gros der Studenten das Interesse verloren hat.

atfshs: Finden Sie Gleichberechtigung von Männern und Frauen, Heterosexuellen und Homosexuellen, MigrantInnen und ÖsterreicherInnen gut?

Alexander Schierhuber: Gleichberechtigung ist nie schlecht.

Schreck: Was bedeutet der Siegfriedskopf für Sie?

Alexander Schierhuber: Es ist ein Denkmal im Arkadenhof. Es war einmal der Treffpunkt des Bummels des WKRs und wurde durch massive Kritik in ein zu schlechtes Licht gerückt. Denn wenn die gesamte Kritik zu 100 Prozent vollkommen wahr gewesen wäre, hätte die Uni Wien den Siegfriedskopf komplett entfernt.

atfshs: Streiten Sie ab, dass sich am WKR-Ball die rechte Elite Europas trifft und zahlreiche Persönlichkeiten anwesend sind, die gute Kontakte in die Neonaziszene haben?

Alexander Schierhuber: Ich kenne niemanden, der den WKR Ball besucht hat und Kontakte in eine solche Szene hätte. Wir hatten beispielsweise auch jüdische Gäste und die hätten ihn dann wohl nicht besucht.

atfshs: Wie stehst du zu den Vorkommnissen im Zuge des WKR-Balls 2012, wo ein eh. SPÖ-Bundesrat von Leuten Ihrer politischen Einstellung als "Judenschwein" beschimpft wurde und körperlich schwer verletzt wurde?

Alexander Schierhuber: Der ehemalige Bundesrat Konecny wurde von Vermummten verprügelt, das ist absolut zu verurteilen. Es steht nicht fest, wer das war, es ist allerdings auch Fakt, laut Presseaussendungen der ÖH, dass sich linke antisemitische Organisationen an den Gegenprotesten beteiligt haben.

don quijote: Was halten sie von Fernstudien, wie sie von der Uni Linz für das Jusstudium angeboten werden?

Alexander Schierhuber: Finde ich sehr gut, weil es für berufstätige Personen mehr Flexibilität schafft.

Leopold_Boom: Wer, glauben Sie, ist das Klientel des RFS ?

Alexander Schierhuber: Unzufriedene Studenten, die mehr Kontrolle in der ÖH wollen.

temohpab: Sie sagen Gleichberechtigung ist nie schlecht, verlangen aber doppelte Studiengebühren von Leuten, die ausserhalb der EU kommen. Wie passt das zusammen?

Alexander Schierhuber: Wir verlangen einen Staatenausgleich. Wir glauben, dass die Mehrbelastung des österreichischen Bildungssystems die Länder mittragen sollen, deren Studenten sie verursachen.

jonas reindl: Da ja der RFS immer so gerne den "Linksextremismus" anderer Fraktionen anprangert, stelle ich mal die Frage: Wie schauts aus mit dem Rechtsextremismus in den eigenen Reihen? Hat sich der RFS jemals vom RFS-Mitglied Günther Kümel distanziert, der 196

Alexander Schierhuber: Erstens war das Notwehrüberschreitung. Das Wort Notwehr besagt, dass Herr Kümel angegriffen wurde. Zweitens, diese damalige Demonstration war keine RFS Demonstration, sondern eine vom ÖSU. Herr Kümel war Mitglied einer christlichen Verbindung (MKV). Grundsätzlich ist jegliche Art der Gewalt zu verurteilen und diese auch anzuprangern.

Schorsch _At: Mit wem, außer der AG, könnten sie sich eine Zusammenarbeit in der ÖH vorstellen? Bzw. wer ist kein Partner für sie? (Bitte konkrete Fraktionen, wenns wieder heißt Linksextreme oder Verfassungsfeinde, weiß man nicht immer wenn sie meinen)

Alexander Schierhuber: Im Rahmen von Arbeitsgruppen mit jedem, wer im Rahmen der Politik die besten Ideen hat, soll diese auch vorbringen und durchsetzen dürfen. Klar ist aber, dass Koalitionen mit GRAS, VSStÖ, KSV, KSV-LiLi sehr kritisch zu betrachten sind.

Pernhart: Was halten Sie von den Hörsaalbesetzungen und ähnl. Aktionen?

Alexander Schierhuber: Protest ist in Ordnung, dabei allerdings fremdes Eigentum zu beschädigen halte ich für den falschen Weg. Ich bin dafür in jeder Situation das Gespräch zu suchen.

Quing: Frei.Wild. Stehst du denen eher kritisch gegenüber oder sind die eigentlich die musikalische Untermalung deines Denkens?

Alexander Schierhuber: Frei.Wild haben die selben Texte wie beispielweise Hansi Hinterseer. Den hat noch niemand verboten, warum also Frei.Wild?

la linnéa: Was halten Sie von der Finanzierung der Unis durch Unternehmen? Ist dadurch nicht die Freiheit der universitären Lehre eingeschränkt.

Alexander Schierhuber: Die FHs wären ein Biespiel dafür, dass die Kooperation mit Unternehmen gut funktionieren kann. Aber es ist richtig, dass man im Bezug auf Fremdfinanzierung den Einfluss von Unternehmen kontrollieren muss.

Mr. Fjeldsted: Nur hypothetisch: Angenommen der RFS würde in der nächsten Exektive sitzen, was wäre das erste was ihr angehen würdet und warum?

Alexander Schierhuber: Das Erste wäre Möglichkeiten und Gespräche zu suchen, das allgemeine politische Mandat aus dem HSG zu nehmen, gleichzeitig würden wir die Bilanzen der einzelnen Unis und der letzten Jahre der Bundes ÖH genauestens prüfen, weil wir vermuten, dass dort sehr sehr viele Millionen Euro versickert sind.

Leopold_Boom: Wie erklären Sie sich dass der RFS früher (in den 50er und 60er Jahren) noch sehr erfolgreich war, und jetzt zu einer sehr kleinen Fraktion geworden ist?

Alexander Schierhuber: Zum einen war der RFS in den 50er und 60er Jahre intensiver strukturiert, des weiteren wurde der politische Alltag der ÖH ab 1968 nur noch auf die Zerstörung konservativer Kräfte ausgerichtet. Und zum dritten gab es auch Querelen innerhalb des dritten Lagers.

afrikaaner: Wie finanziert sich der RFS?

Alexander Schierhuber: Wir beziehen unser Budget von der Bundes FPÖ, von den einzelnen Landesparteien und zum Teil von privaten Spenden einzelner FPÖ Politiker.

Hr.Mann: Wo sehen Sie die RFS in 10 Jahren?

Alexander Schierhuber: Bei gleichbleibender Arbeit und Präsenz bei circa 10 Prozent.

rankpfe: Warum spricht sich der RFS (als einzige Fraktion) gegen eine Ausweitung der Arbeitsbewilligung auf alle Studierende aus Nicht-EU-Staaten aus?

Alexander Schierhuber: Allgemein kann man hier keine Ausnahme für Studenten machen, Fakt ist, dass der Arbeitsmarkt in Österreich derzeit überlastet ist und Arbeitsbewilligungen nur in konkreten, speziellen Fällen erlassen werden können.

Pernerstorfer: Die Aufgabe der ÖH ist ...?

Alexander Schierhuber: ... Studenten gegenüber staatlichen Institutionen zu vertreten.

Leopold_Boom: Haben Sie Ambitionen vom RFS direkt in die FPÖ zu wechseln?

Alexander Schierhuber: Wenn ich ein Angebot bekommen sollte, werde ich mir das gut überlegen.

ModeratorIn: Danke für die vielen Fragen, die Zeit ist um! Wir verabschieden uns von Alexander Schierhuber. Danke für den Besuch!

Alexander Schierhuber: Danke für die interessanten Fragen und die Teilnahme! Alles Gute und geht wählen!

Share if you care.