US-Senat beschloss Aus für steuerfreie Waren aus dem Internet

7. Mai 2013, 08:03
posten

Mehrheit im Repräsentantenhaus allerdings nicht sicher Washington

Ein milliardenschweres Steuerschlupfloch von Internetnutzern in den USA steht möglicherweise vor dem Aus. Der US-Senat verabschiedete am Montag (Ortszeit) ein Gesetz, mit dem Onlinehändler künftig generell gezwungen werden könnten, Mehrwertsteuer auf ihre Preise aufzuschlagen. Bisher dürfen viele Internethändler darauf verzichten, diese "sales tax" abzuführen, wenn sie ihre Waren an Kunden in einem US-Staat verschicken, wo sie keine physische Präsenz haben. Käufer können so teilweise mehr als 7 Prozent sparen.

Lücke

Der Grund für die Lücke ist, dass in den USA die Mehrwertsteuer anders als in Österreich jeweils von den Einzelstaaten erhoben wird. Das dürfen die meisten lokalen Behörden bisher aber nur bei Händlern, die auch wirklich einen Standort in ihrem Staat betreiben. Das erlaubte vor allem kleinen Online-Geschäften, ihre Waren für die Kunden in anderen Staaten mit einem Preisvorteil anzubieten, den etwa große Ketten mit Filialen und Lagern überall im Land nicht gewähren konnten.

Vergleich

Aber auch große Internet-Geschäfte wie Amazon profitierten davon, im Preisvergleich öfter besser dazustehen als Einzelhandelsriesen wie Target oder Wal-Mart. Das im Senat verabschiedete Gesetz muss noch vom Repräsentantenhaus angenommen werden. Es ist unklar, ob es dort eine Mehrheit dafür gibt. (APA, 07.05.13)

Share if you care.