Maria Lassnig erhält Goldenen Löwen der Kunstbiennale Venedig

6. Mai 2013, 14:55
9 Postings

Preis für das Lebenswerk wird am 1. Juni verliehen - Auch Italienerin Marisa Merz wird geehrt

Venedig - Die österreichische Künstlerin Maria Lassnig wird im Juni den Goldenen Löwen der Kunstbiennale Venedig für ihre Karriere erhalten. Das beschloss der Biennale-Aufsichtsrat unter der Leitung von Präsident Paolo Baratta am Montag. Gemeinsam mit Lassnig wird die Italienerin Marisa Merz für ihr Lebenswerk geehrt. Ihre Goldenen Löwen werden die beiden Künstlerinnen am 1. Juni bei einer Feier anlässlich der Biennale-Eröffnung erhalten.

"Mit ihren 93 Jahren ist Lassnig ein einmaliges Beispiel für Unabhängigkeit und Durchsetzungskraft", heißt es in der Begründung. Mit ihren "Body Awareness Paintings" habe Lassnig den Körper zu einem Mittel der Selbstkenntnis gemacht, so Baratta. Bei der vergangenen Ausgabe der Biennale Venedig hatte mit Franz West ebenfalls ein österreichischer Künstler den Preis für das Lebenswerk erhalten.

Malerei abseits aller Stil- und Modeströmungen

Mit dem Goldenen Löwen kann Lassnig zahlreichen Auszeichnungen eine weitere hinzufügen. Dabei hatte die Künstlerin mit ihrer Malerei abseits aller Stil- und Modeströmungen über Jahrzehnte als kompromisslose Außenseiterin des Kunstbetriebes gegolten. Geboren wurde Lassnig am 8. September 1919 im kärntnerischen Kappel am Krappfeld. 1941 wurde die angehende Künstlerin an der Wiener Akademie der bildenden Künste in die Meisterklasse Wilhelm Dachauer aufgenommen, die sie 1943 verlassen musste, weil ihre Bilder als "entartet" bezeichnet wurden.

Ihr Studium schloss sie bei Ferdinand Andri und Herbert Boeckl ab. Die erste Einzelausstellung folgte 1948 in Klagenfurt, wo auch ihre ersten "Körperbewusstseins"-Arbeiten entstanden, mit denen sie später breite Anerkennung fand. 1951 übersiedelte sie nach Wien. Dort gehörte sie zum Kreis um Monsignore Otto Mauer. Bei mehreren Paris-Aufenthalten lernte sie u.a. den Dichter Paul Celan und den Surrealisten Andre Breton kennen, ließ sich von der "ecriture automatique" und dem Tachismus beeinflussen. 1968 übersiedelte sie nach New York, wo sie sich nicht nur mit Malerei, sondern auch mit Zeichentrickfilmen beschäftigte.

Rückkehr nach Wien

1980 kehrte sie nach Wien zurück, wo sie eine Professur für Malerei an der Hochschule für Angewandte Kunst übernahm. Im selben Jahr vertrat sie - zusammen mit Valie Expoert - ihre Heimat bei der Biennale in Venedig. 1982 und 1997 folgten Einladungen zur documenta nach Kassel. Als erste bildende Künstlerin erhielt Lassnig 1988 den Großen Österreichischen Staatspreis, zahlreiche weitere Auszeichnungen folgten, wobei der Goldene Löwe für ihr Lebenswerk, der Lassnig heuer in Venedig verliehen wird, zu den Höhepunkten zählt.

Zu ihrer bekannten Körperbewusstseinsmalerei ("Ich male und zeichne nicht den 'Gegenstand' Körper, sondern ich male Empfindungen vom Körper.") sind in den vergangenen Jahren viele andere Motive dazugekommen, ganze Serien, in denen sie auch mit immer neuem Umgang mit Farbe und Licht überrascht: "Keller-Bilder" etwa, oder Darstellungen männlicher Dominanz und Gewalt vom "Weltzertrümmerer" bis zum "Kinderschreck". Ihre großen Gemälde sind längst nur noch für Museen und kapitalkräftige Sammler erschwinglich, die Bedeutung ihrer mit wenigen Strichen die Balance zwischen Realismus und Abstraktion haltenden, nicht selten mit farbkräftigen Hintergründen versehenen Zeichnungen scheint dagegen noch zu wenig gewürdigt. (APA, 6.5.2013)

  • Maria Lassnig, hier im Jahr 2009, wird heuer mit dem Goldenen Löwen der Kunstbiennale Venedig geehrt.
    foto: epa/oliver berg

    Maria Lassnig, hier im Jahr 2009, wird heuer mit dem Goldenen Löwen der Kunstbiennale Venedig geehrt.

Share if you care.