Peter Esterhazy erhält Jeanette-Schocken-Preis

5. Mai 2013, 17:27

Jury: Der ungarische Schriftsteller gehört zum literarischen Gewissen seines Landes

Bremerhaven - Der ungarische Schriftsteller Peter Esterhazy hat am Sonntag den Jeanette-Schocken-Preis erhalten. Der mit 7.500 Euro dotierte Bremerhavener Bürgerpreis für Literatur erinnert an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten und an die Bremerhavener Kaufmannsfrau Jeanette Schocken, die 1941 deportiert und ermordet wurde.

Der 63 Jahre alte Schriftsteller und Essayist erhält die Auszeichnung für sein Gesamtwerk. Nach dem Urteil der Jury gehört Esterházy zum "literarischen Gewissen" seines Landes. Mit seinen Sprachspielen und der subversiven Erzählweise sei es ihm gelungen, damals die Zensur in seinem Land zu unterlaufen.

Esterházy wurde am 14. April 1950 in Budapest geboren. Seine Familie wurde unter dem kommunistischen Regime enteignet und unterdrückt. Nach dem Studium der Mathematik arbeitete er zunächst als EDV-Spezialist und begann 1978 zu publizieren. Esterházy ist verheiratet und hat vier Kinder. Seine Bücher wurden nach Angaben des Bremerhavener Kulturamts bisher in 30 Sprachen übersetzt.

Der Literaturpreis wird seit 1991 alle zwei Jahre vergeben, das Preisgeld bringen jeweils private Sponsoren auf. Zu den bisherigen Preisträgern gehören George Tabori, Barbara Honigmann, Lizzie Doron und Richard Sennett. (APA, 5.5.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.