Analysten: Mittelklasse- statt Billig-iPhone

4. Mai 2013, 10:56
75 Postings

Analysten vermuten ein Mittelklasse-iPhone - Apple wendete in der Vergangenheit bereits ähnliche Strategien an

Die Gerüchte rund um ein Billig-iPhone sind immer noch nicht verstummt, da gesellt sich die nächste Spekulation um das neueste Apple-Flaggschiff hinzu. So soll der IT-Riese aus Cupertino bei der nächsten Präsentation ein Smartphone aus dem Hut zaubern, das preislich nicht die unterste, sondern die Mittelklasse anvisiert. Laut den Analysten Gokul Mariharan und Mark Moskowitz soll sich dieses bei ungefähr 350 Dollar ansiedeln. Da Apple die Preise bei deren Produkten nicht währungsbedingt anpasst, kann mit einem ähnlichen Euro-Preis gerechnet werden.

Bekanntes Modell

Mariharan und Moskowitz werfen bei ihrer Theorie einen Blick auf das iPad Mini, welches in den Vereinigten Staaten 329 Dollar (in Österreich ebenso 329 Euro) kostet. Bei der Veröffentlichung des verkleinerten Apple-Tablets wurde angenommen, dass sich das Produkt nicht gut verkaufen würde, da die Konkurrenz günstigere Alternativen im Katalog hat. Doch entgegen der Erwartungen schnellten die iPad Mini-Verkäufe in die Höhe und führten dazu, dass sich für Tablets eine Preisspanne zwischen 299 und 499 Dollar einpendelte.

Auch beim iPod Nano ähnlich vorgegangen

Beim iPod Nano ging das Unternehmen rund um CEO Tim Cook ähnlich vor. So wurde das Produkt bei der Veröffentlichung um 199 Dollar angeboten, was zur damaligen Zeit ganz klar über den populären mp3-Playern, jedoch deutlich unter dem Original iPod angesetzt war. Mit erstaunlichen Absätzen wanderte der iPod Nano über die Ladentische und konnte ebenso eine neue Preisklasse etablieren.

Von 0 auf 20-25 Prozent Marktanteil

In beiden Fällen opferte Apple einen Teil ihrer unternehmenstypisch hohen Gewinnspanne um ein neues Produkt am Markt zu platzieren und Marktanteile zu erweitern. Diese wanderten am Smartphone-Markt in der frühen Vergangenheit immer mehr an die Android-Konkurrenz. Derzeit dominiert zum Beispiel Samsung das 200 bis 500-Dollar-Preissegment. Die Südkoreaner halten in diesem Sektor bei circa 35 Prozent. Sollte Apple in diesem Preissegment ihr Mittelklasse-iPhone platzieren, dann prognostizieren Mariharan und Moskowitz circa 20 bis 25 Prozent Markanteil. (red, derStandard.at, 04.05.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Derzeit noch Baustelle rund um das iPhone.

Share if you care.