Vermisster 17-Jähriger starb in Biogasanlage

4. Mai 2013, 09:58
58 Postings

Obduktion: Tod durch Ertrinken - Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Ziersdorf - Der am Freitag aus einem Güllebecken der Biogasanlage in Ziersdorf (Bezirk Hollabrunn) geborgene Tote ist Florian P. (17). Der HTL-Schüler aus der Weinviertler Gemeinde war seit 10. März vermisst. Laut Obduktion ist er ertrunken, teilte Alfred Schüller vom Landeskriminalamt auf Anfrage mit. Es gebe keine Hinweise auf Fremdverschulden am Tod des Jugendlichen.

Der leblose Körper war Freitagvormittag von einem Studenten entdeckt worden, der Fotos in der Biogasanlage angefertigt hatte. Die Leiche wurde von der kurz nach 11.00 Uhr alarmierten FF Ziersdorf gemeinsam mit der Tauchgruppe Ost aus dem Becken geborgen. Die Obduktion in den späten Abendstunden bestätigte rasch, dass es sich bei dem Toten um Florian P. handelte. Die Identifizierung erfolgte über das Zahnschema, so Schüller.

In der Kleidung hatten sich Ausweispapiere gefunden, die auf den 17-Jährigen lauteten, sagte der Kriminalist schon am Freitagnachmittag. Wohl für immer unklar wird bleiben, wie der HTL-Schüler in die Biogasanlage in seiner Heimatgemeinde gelangt war. Das Areal ist umzäunt.

Geburtstagsfeier

Florian P. hatte am 10. März um 1.00 Uhr eine Geburtstagsfeier in einem Jugendtreff in Ziersdorf verlassen. Seither fehlte jede Spur von ihm. Groß angelegte Suchaktionen in den folgenden Tagen und Wochen blieben allesamt erfolglos.

Trotz intensiver Ermittlungen fand die Polizei auch keine Anhaltspunkte, wo sich der 17-Jährige aufhalten könnte, wie und warum Florian P. verschwunden war. Für Hinweise, die zu seinem Auffinden führen, wurden zuletzt sogar 2.000 Euro ausgelobt. (APA, 4.5.2013)

Share if you care.