Sturm und Rapid um Europa-League-Ticket

3. Mai 2013, 15:27
119 Postings

Schopp sieht Steirer vor Trainer-Heimdebüt gut vorbereitet - Barisic hofft auf weitere Fortschritte - Burgstaller nicht zu 1860 München

Wien - Im Duell zwischen Sturm Graz und Rapid steht am Sonntag (16.00 Uhr/live ORF eins und Sky) für beide Verein das Saisonziel auf dem Spiel. Sowohl bei den Steirern als auch bei den Wienern ist ein internationaler Startplatz die Vorgabe, für den Verlierer der Partie in der UPC-Arena könnte es in dieser Hinsicht eng werden.

Sturms Neo-Coach Markus Schopp weiß, dass seine Mannschaft als Tabellenfünfter dringend Punkte benötigt. "Aber der Druck wird ohnehin nicht kleiner. Wir werden gut vorbereitet sein", versprach der Ex-Teamspieler, der offen ließ, ob wieder Johannes Focher im Tor stehen wird oder Christian Gratzei sein Comeback gibt.

Optimistisch stimmt Schopp vor seinem Heimdebüt auf der Trainerbank der Fan-Andrang. Bisher wurden rund 12.000 Tickets verkauft. "Was gibt es Schöneres, als daheim vor vielen Zuschauern gegen Rapid zu spielen? Die Mannschaft wird sicher ihren Teil dazu beitragen, dass das Feuer auch auf dem Rasen brennt."

Von den jüngsten sechs Kräftemessen mit dem derzeitigen Dritten Rapid hat Sturm nur eines gewonnen, außerdem warten die in den vergangenen vier Heimspielen gegen die Grün-Weißen ungeschlagenen "Blackies" schon seit fünf Partien auf einen Bundesliga-Sieg. Doch auch Rapid hat sich zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert - in den jüngsten zwölf Runden gelang nur ein Sieg, weshalb der Rekordmeister nach Schlusslicht SV Mattersburg das schlechteste Frühjahrsteam ist.

Fortschritt ist die Verwirklichung von Utopien

Zoran Barisic kümmert diese Bilanz aber wenig. Viel lieber weist der Rapid-Trainer auf die Steigerung in den Partien gegen die Austria und Salzburg hin. "Wir müssen unsere Leistung abrufen, gut spielen und zeigen, dass wir wieder Fortschritte gemacht haben", forderte der Wiener.

Um die Gemeinschaft zu stärken, besuchte Barisic mit den Profis und Amateuren von Rapid am Mittwoch das Basketball-Semifinalspiel zwischen BC Vienna und Kapfenberg. "Was das Zusammengehörigkeitsgefühl betrifft, befinden wir uns auf einem guten Weg, auch wenn er noch nicht abgeschlossen ist", meinte Barisic.

Für atmosphärische Störungen sorgte zuletzt der Bericht einer deutschen Zeitung, wonach Guido Burgstaller zu 1860 München wechseln will. "Natürlich möchte ich im Laufe meiner Karriere auch einmal ins Ausland, aber derzeit habe ich Vertrag in Hütteldorf und nicht vor, den Verein zu verlassen. Meine ganze Konzentration gilt Rapid und unserem gemeinsamen Ziel, wieder in die Erfolgsspur zu finden und die Saison auf Platz drei abzuschließen", betonte der 24-jährige Kärntner. (APA, 3.5.2013)

SK Sturm Graz - SK Rapid Wien (UPC-Arena, Sonntag, 16.00 Uhr/live ORF eins, SR Schörgenhofer). Bisherige Saisonergebnisse: 0:3 (a), 2:1 (h), 1:1 (a)

Sturm: Focher/Gratzei - Ehrenreich, Feldhofer, Madl, Klem - M. Weber, T. Kainz - Schloffer, Szabics, F. Kainz - Okotie

Ersatz: Gratzei/Focher - Vujadinovic, Hütter, Schmerböck, Säumel, Hölzl, Koch, Bukva, C. Kröpfl, Sukuta-Pasu

Es fehlen: Dudic (gesperrt), Kaufmann (Knieverletzung)

Fraglich: Vujadinovic (Knöchelverletzung), Säumel (Muskelprobleme)

Rapid: Novota - Trimmel, Sonnleitner, Gerson, Katzer - Kulovits, Pichler - Burgstaller, Wydra, Sabitzer - Alar

Ersatz: Königshofer - Heikkinen, Grozurek, Prager, Schaub, Boyd

Es fehlen: Hofmann, Schrammel, Schimpelsberger (alle verletzt)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Guido Burgstaller (l.) geht nicht nach Deutschland.

Share if you care.