Suche nach Lösung: Smartphone-Diebstahl häuft sich massiv

12. Mai 2013, 14:14
54 Postings

In den USA sucht man nach Lösungen, um der hohen Diebstahlsrate entgegenzuwirken

Während in San Francisco Handy-Dieben mit Polizei-Spezialeinheiten der Garaus gemacht wird, schwören Mobilfunker in den USA immer noch auf eine landesweite Datenbank gestohlener Geräte. In dieser Datenbank werden die IMEIs – eindeutige Identifikationsnummern von Handys – bei einer Diebstahlsanzeige gespeichert und bei der Registrierung von Telefonen abgeglichen. Der Polizei hilft diese Datenbank allerdings nur wenig. Ein Grund dafür sei laut New York Times der Verkauf der Handys in Übersee.

Mobilfunker nicht unschuldig

Die New Yorker Polizei sieht die Mobilfunker sogar als nicht ganz unschuldig an. Diese würden aus den zahlreichen Diebstählen nämlich Profit schlagen. Auch Hersteller seien nur wenig bereit, sich neue Anti-Diebstahls-Technologien auszudenken. Ein Problem für eine Stadt wie New York, in der mittlerweile 14 Prozent der gesamten Kriminalität iPhone-Diebstahl ausmacht.

Aktivierungsprozesse verkomplizieren

Sicherheitsexperten sind sich aber sicher, dass es eine Lösung geben kann. So könnte ein Gerät nach dem Diebstahl völlig unbrauchbar gemacht werden – mittels Software. Kevin Mahaffey von Lookout glaubt, dass es weniger Diebstähle gebe, wenn der Aktivierungsprozess danach ein sehr mühsamer wäre. Smartphone-Hersteller könnten dieses Anliegen in ihre Entwicklungsprozesse einbauen.

Manipulationsfreiheit

Die Datenbanken der Provider bringen nämlich nur bedingt etwas. Oftmals werden die IMEIs nämlich vor der Aktivierung manipuliert. In einigen Ländern, wie Großbritannien, ist die Manipulation dieser eindeutigen ID mittlerweile illegal. Branchenexperten meinen aber, dass durch diesen Schritt Kunden mit ihren Handys keine Freiheiten mehr hätten. Wer ein Handy besitzt, soll auch daran herummanipulieren können – so das Sentiment. (red, derStandard.at, 3.5.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In 14 Prozent der gesamten Kriminalität in New York ist ein iPhone oder ein iPad involviert

Share if you care.