Zweijähriger in Schärding starb an Meningokokken-Infektion

3. Mai 2013, 12:16
14 Postings

Kind war nach Einlieferung ins Spital gestorben

Schärding/Passau - Ein zweieinhalbjähriger Innviertler ist an einer Blutvergiftung infolge einer Meningokokken-Infektion gestorben. Einen Zusammenhang mit einer Zeckenimpfung, die er wenige Stunden zuvor erhalten hatte, schloss der behandelnde Mediziner am Freitag aus.

Das Kleinkind habe am Montag, dem Tag der Impfung, noch ganz gesund gewirkt, hieß es von der Bezirkshauptmannschaft. In der Nacht auf Dienstag habe es aber starkes Fieber bekommen. Die Mutter fuhr mit dem Zweieinhalbjährigen in in die Kinderklinik Passau, wenig später war er tot.

Schon bei der Aufnahme im Krankenhaus sei die Blutvergiftung deutlich erkennbar gewesen, berichtete Oberarzt Christoph Schmidtlein. Man habe zunächst noch Hoffnung gehabt. Die Situation habe sich aber so verschlechtert, "dass praktisch jede Hilfe wirkungslos blieb". (APA, 3.5.2013)

Share if you care.