"Das ist wie Lesen im Kaffeesatz"

Kroisleitner/Thaler
3. Mai 2013, 17:00
  • Artikelbild
    foto: der standard/hendrich

Die Zugangsregelungen gehen der TU Wien nicht weit genug, sagt Rektorin Sabine Seidler

UniStandard: Wieso hat sich die TU Wien gegen die neuen Zugangsregelungen entschieden?

Seidler: Mit der Einführung von Aufnahmeverfahren hätten wir bestätigen müssen, dass wir Ressourcen für 980 Beginner in Informatik und 1500 Beginner in Architektur und Raumplanung haben. Das kann ich nicht. Weiters soll jemand, der ein Aufnahmeverfahren durchläuft, auch sicher einen Studienplatz bekommen - den haben wir nicht. Die vorgesehene Studienplatzanzahl berücksichtigt nicht die Ausgangslage der Universitäten.

UniStandard: Für wie viele Studierende hätten Sie Plätze?

Seidler: Für Informatik sind es 509 und für Architektur und Raumplanung sind es insgesamt 517 - also ungefähr die Hälfte von dem, was uns auferlegt werden sollte.

UniStandard: Wollen Sie die Zahlen über die StEOP senken?

Seidler: Im Prinzip, ja.

UniStandard: Studierende, die woanders abgelehnt werden, werden womöglich an Ihre Uni kommen. Wie wollen Sie damit umgehen?

Seidler: Die Situation, die Sie beschreiben, führt letztlich dazu, dass nirgendwo Aufnahmeprüfungen durchgeführt werden, weil sich Studierende einfach an anderen Unis inskribieren. Das ist wie Lesen im Kaffeesatz, da wir nicht wissen, was kommt. Ich glaube nicht, dass die Studierendenzahlen steigen werden.

UniStandard: Minister Töchterle meint, dass die TU Wien mit den Kunst-Unis um ihre Position im Architekturstudium streite.

Seidler: Ich weiß nicht, ob es einen Streit gab, im Moment gibt es keinen. Richtig ist, dass wir immer wieder auf die unterschiedlichen Ausgangssituationen hinweisen. Unsere Anfängerzahlen stehen in keiner Relation zu jenen der Kunst-Unis, was letztlich jede Kooperation im Bachelor und im Masterbereich verunmöglicht.

UniStandard: Heuer wird es keine Aufnahmeprüfungen geben. Was steht nächstes Jahr bevor?

Seidler: Die Arbeitsgruppen haben begonnen, Aufnahmeprüfungen zu entwickeln, und werden das auch zu Ende bringen. Wir schauen einmal, was sich tun wird. (Oona Kroisleitner und Selina Thaler, DER STANDARD, 3.5.2013)

Sabine Seidler (51) ist Werkstofftechnikerin und seit Oktober 2011 als erste Frau Rektorin an der TU Wien.

Share if you care
4 Postings

positiv: sie gibt es wenigstens zu, dass die StEOP dafür verwendet wird

negativ: wo soll diese Entwicklung hinführen? in ein immer bildungsfeindlicheres Land, wo Bildung wieder nur das recht der Elite ist?

ich finde all diese Entwicklungen hochgradig bedenklich und kann einfach nicht verstehen, dass die Politik nicht in die Zukunft investiert und Bildung größtmöglich fördert ... von der Zusage, dass 2% des BIP für Bildung ausgegeben werden sollen, sind wir zZ meilenweit entfernt ... dass jetzt bereits auch an den Unis von der Leitung/Professorenschaft "Mithilfe" bei der Umsetzung dieser in meinen Augen katastrophalen Entwicklung gibt bzw. Verfechter von Zugangsbeschränkungen ist umso schockierender ... :(

Und was ist IHR Vorschlag, Frau Seidler ?

.
Schließlich werden Sie für die LEITUNG der TU Wien BEZAHLT - und das übrigens nicht zu knapp :

http://www.krone.at/Nachricht... ory-307050

Was war da IHRE Leistung ?

http://www.bmwf.gv.at/startseit... -auf-leis/

Verzichten Sie jetzt auf die zusätzlichen Professor/inn/enstellen ?

übrigens krone.at passt ganz hervorragend zu ihnen.

wow, sie sind ja ein held. neulich kritisieren sie ständig, und werden dann gefragt, was ihre vorschläge sind, und nun - sie sind ein toller hecht - geben sie diese fragen weiter.
hätten sie das interview gelesen, sagt ihnen fr. seidler ja eh, was ihr wunsch wäre...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.