Eier-Ente und Bohrer für die harte Nuss

Ansichtssache |
Bild 1 von 4»
foto: hersteller

Kanal bohren

Wenn die Tage wieder wärmer werden, steigt auch das Bedürfnis nach kühlen Erfrischungen. Optionen, um sich die Kehle zu befeuchten, gibt es viele. Wer es exotisch mag, greift zu Leckereien von fernen Inseln: Die Kokosnuss etwa ähnelt nicht nur optisch einer Feldflasche, sondern enthält in Form von Kokosnussmilch eine gute Erfrischung. Fans der tropischen Steinfrucht bekommen mit dem Coco Drill ein Werkzeug, um ohne große Gewalt und Sauerei an die Milch zu kommen: Anstatt die Nuss kaputtzuschlagen, wird dieser Stößel in die Schale gedrückt, sodass man ein Zugloch für einen Strohhalm bekommt. www.rawnori.com

weiter ›
Share if you care
9 Postings
Pflasterwerbung

Wenn ich den "cocodrill" nur sehe, stelle ich mir schon vor, wie man damit von der harten und runden Kokosnuss abrutscht und sich so richtig herrlich damit verletzt... brrr...

mit etwas schwung in die nuss gehauen...

für den stadtmenschen, welcher einen nagel nicht gerade in die wand schlagen kann, natürlich nur bedingt geeignet!

Die Ente ist allerdings sehr cool.

leider in allen alessi shops ausverkauft. :(

Der Kokosnussbohrer wäre nur intelligent, wenn er im Griff ein Silikonschlaucherl hätte, das an der (hohlen) Bohrhülse angeschlossen ist und auch gleich das Trinken erlaubt ohne extra einen Trinkhalm benötigen zu müssen...

wozu überhaupt?

ein schraubenzieher tut´s auch (abgesehen davon: importkokosnüsse kannst vergessen. wirklich gute und mit ausreichend flüssigkeit gefüllte bekommt man nur dort wo sie wachsen).

lg
dein trollkind

Eh - geb die völlig recht.
Aber eben WENN schon, dann gleich all-in-one :o)

Und einen Schraubenzieher musst du ja auch erst mal bei dir haben.

nicht kokosnußmilch, sondern kokosnußwasser.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.