Causa Lyoness - VKI leitet Verbandsklage ein

23. April 2013, 17:56

"WirtschaftsBlatt": Anwalt Eric Breiteneder zerpflückt auf 95 Seiten 61 Klauseln der Lyoness-AGB

Die weltweit aktive Internet-Einkaufsgemeinschaft Lyoness aus Graz kommt zunehmend unter Druck. Nun hat auch der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums eine Verbandsklage gegen den Rabatt-Strukturvertrieb eingeleitet. Die Klage zielt auf Unterlassung von 61 AGB-Klauseln. Gegen Lyoness gibt es bereits Klagen von Konsumenten, weiters laufen Verfahren bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) und bei der Finanzmarktaufsicht (FMA).

Punkt für Punkt

In der 95 Seiten starken Klagsschrift listet der Wiener Rechtsanwalt Eric Breiteneder im Auftrag des VKI Punkt für Punkt auf, weshalb AGB-Bestimmungen gegen zivilrechtliche Normen verstoßen und deswegen aufzuheben seien.

Während selbst bei einfachen Rabattkarten die AGB-Bestimmungen zum Teil laut Klage intransparent, unschlüssig oder nichtssagend seien, hakt Breiteneder danach vor allem bei den "Premium-" bzw. "Business-Paket-Mitgliedern" nach, die bisher schon im Zentrum der Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Lyoness standen, berichtet das "WirtschaftsBlatt" (Mittwochausgabe).

Der Knackpunkt liegt demnach im Detail und bei Begriffen, die Grundlage der Verbraucherverträge werden. So seien Gutschriften, die mit der Einheit "Euro" angegeben werden, im Lyoness-internen System eigentlich nur Rechengrößen. Irreführend, so die Klagsschrift, weil dem Konsumenten anderes suggeriert werde als es tatsächlich bedeute. Diverse Fachbegriffe, die Lyoness in seinen AGB verwende, seien nicht definiert.

Begriffsklauberei

Breiteneder fasst die Lyoness'sche Begriffsklauberei bei den Prämien, die Mitglieder bekommen sollen, so zusammen: "Was unter Treueprämie, Treuebonus, Treuegutschrift, Re-Cash, Partnerprämie, Bonuseinheit, kostenfreie Zusatzeinheiten durch Einheiten-Umbuchung, Volumenprämie, Cashback, Treuevorteil, Freundschaftsbonus und Volumenbonus zu verstehen ist, kann nach dem allgemeinen Sprachgebrauch nicht beurteilt werden."

Die Klage ist laut Lyoness noch nicht zugestellt worden. Der Grund: Lyoness hat seinen Sitz (derzeit noch) in der Schweiz, weswegen in der Klage auch Fragen der internationalen Zuständigkeit gewälzt werden mussten. Der Prozess soll vor dem Handelsgericht Wien stattfinden. (APA, 23.4. 2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2

SCHLÄFT DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR FINANZEN?
Seit 1.10.2012 veranstaltet die Lyoness Management GmbH, in 15 europäischen Ländern ein Gewinnspiel, genannt "2 Millionen Euro Shoppingschatz". Mit der eigentlichen Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels hat Lyoness die Movendo Ehgartner GmbH, beauftragt. Die Lyoness Management GmbH hatte zweifellos gute Gründe (Verstoss gegen das Glücksspielgesetz), den "Shoppingschatz" nicht selbst durchzuführen, sondern "outzusoucen". Von der Teilnahme am Gewinnspiel ausgeschlossen sind "alle bei der schweizerischen Landesgesells
http://www.plattform-lyoness.at/forum/vie... f=11&t=162

Das sollten Sie sehn! Lyoness: Riesen-PR-Gau in Kanada

Innert Kürze durchschauten die Experten, worum es geht, Nyakas kam gehörig ins Schwitzen – er versprach tatsächlich live im TV 20 bis 40 Prozent Rabatt,
wenn man mit der Lyoness-Karte einkauft. Der Auftritt war derart mies, dass Lyoness auf Youtube das Video von einem User sperren liess – angeblich wegen “Urheberrechtsverletzungen”.

Viedeo auf
http://www.plattform-lyoness.at/forum/vie... ?f=2&t=150

Die Lyoness-Abrechnung

Die Lyoness-Abrechnung
Einkaufsgemeinschaft oder Abzockgemeinschaft?

http://www.plattform-lyoness.at/forum/vie... ?f=2&t=133

eigentlich würde es reichen den "dragons den canada" link einzufügen. wer das system dann noch nicht schnallt ist ohnehin verloren. es zeigt vor allem den typischen loser-handzeiger der nicht kapiert worauf er reingefallen ist.

ab min 25
http://www.youtube.com/watch?v=fhq7LuCpMdQ

oh, schon gesperrt. dachte nicht das der a**** schon so auf grundeis liegt :-)
L ist echt nichts zu peinlich, armseliger gehts nicht mehr. aber wer auf FB lügen verbreitet liegt vermutlich ohnehin in den letzten zügen. bye bye Lyoness

Herzlichen Dank

Kimi, es ist Zeit Dir ein "DANKESCHÖN" zu sagen.
Die Leser und der Vorstand der
www.plattform-lyoness.at

bitte dem link von plattform-lyoness.at folgen! da gibts den auftritt des typischen l-BPs noch zu sehen.

@plattform-lyoness.at: da habts aber alle hände voll zu tun, vermutlich werden die links nach und nach zumindest kurzfristig gesperrt ;-)
aber respekt, da seids auf zack.

Jede Beschreibung kann verbessert werden...

Tatsache ich aber, dass ich das System aufgrund der ABG’s (und ZAGB’s) sehr bald verstanden habe. Ich glaube, dass dies jedem durchschnittlich gebildeten Menschen, wenn er sich bemüht, auch gelingt. Warum Herr Breitenender noch immer behauptet, das System nicht zu verstehen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen!!! Da hätte ich wirklich gerne ein Beispiel, WAS er nicht begreift?

Die erwähnen Begriffe (Treuebonus, ...) sind alle in den AGB’s erkärt. Was erwartet sich Herr Breiteneder? Darf L. nur Begriffe verwenden, die es bei mind. 100 anderen Systemen bereits gibt???

es scheint ja eher darum zu gehen ob das zivilrechtlich i.o. bzw. nicht schon sittenwidrig ist.

bedenklich scheint zumindest das bestellte (und bezahlte) gutscheine die "verloren" gehen eben weg sind. pech gehabt. lyoness liefert zwar die gutscheine, sollte der partnerbetrieb die aber nicht nehmen - wieso auch immer. pech gehabt. lyoness nimmt sich da vorsorglich aus jeder verantwortung.

aber ganz interessant scheint mir doch: 3.1.
http://www.lyoness.net/at/agb.aspx

und da ist den keilern wohl dabei? nimmt sich da L nicht selbst aus dem spiel und sagt quasi: wenn du wen geworben hast und der will nicht mehr ist das dein problem, zahl du ihm die anzahlung zurück?!?!

wie lange gibts diese klausel schon?

zu den Gutscheinen

1.) GS-Verlust: Ein eingeschr. Brief wäre sicherer aber auch teurer. Außerdem muss der Empfänger muss bei der Zustellung zuhause sein.

Ich hol mir die GS meistens bei einer GS Verkaufsstelle. Da fällt dieses Problem weg. OMV GS können nun sogar via Internet aufgeladen werden!

2.) GS Akzeptanz: L. verwendet Original GS der Unternehmen. Wenn ein Unternehmen selbst erzeugte GS nicht akzeptiert, dann hat dieses U. ein grobes Problem.

Ich gebe dir aber Recht, dass beide Formulierungen nicht sehr konsumentenfreundlich sind. Auch wenn mir kein dbzgl. Problem bekannt ist, ist dies vermutlich der Hauptgrund, warum der VKI die AGB Klage eingebracht hat.

PS: GS sind aber nur eine der 4 Einkaufsmöglichkeit

es ist aber nun leider mal die möglichkeit die zwangsweise zumeist genutzt werden müsste. und das tut sich eben kaum jemand für 1% an. erst recht nicht wenn bei beträgen bis 200.- noch 3% bearbeitungsgebühr abgezogen werden was ja einen verlust von 2% bedeutet. daher: eine einkaufsgemeinschaft kann so nicht funktionieren und tut es eben auch nicht. kein mensch würde sich beschwerden wenn L 1% einbehält und der rest der ausgehandelten % AN DEN KUNDEN geht, direkt ohne irgendwelche positionsspielchen. die krux an der sache: das würde sogar funktionieren, aber dann gibts kein keilerspielchen... damit wäre es für die initiatoren uninteressant. bei allen bekannten umsatzzahlen sind max. 3% aus einkäufen entstanden, 97% angezahlte pakete..

Ich kann deine Bedenken nicht teilen.

Ich kaufe die Gutscheine meistens bei einer GS Verkaufsstelle. Den meisten Umsatz mache ich aber der Karte und Online. Funktioniert bei mir alles ganz super. Laut Wirtschaftsblatt dürften das sehr viele machen. Siehe www.wirtschaftsblatt.at/home/nach... h/1393725.

Tatsache ist das L. die größte Einkaufsgemeinschaft der Welt ist und sich andere Ansätze offensichtlich kaum ausreichend verbreiten konnten.

was macht ein oberösterreicher jetzt mit seinen zielpunkt gutscheinen sollte er welche haben? nach der übernahme nimmt unimarkt die gutscheine nicht mehr. geld weg... so schnell gehts. und das risiko ist ständig(!) vorhanden.

hat zielpunkt nichts gebracht, wird unimarkt und ist kein l partner. kika, leiner verbieten lyoness mit ihnen zu werben. also ich seh da nix positives...

Plattform ist Hilfsnetzwerk - Lyoness ist Cashnetzwerk

Liebe Rotstreicher!

Ich fühl mich sehr geehrt, dass ich bereits 16 Bewertungen erhalten habe. Aber wurdet Ihr von der Plattform-Lyoness so geblendet, dass Ihr nur noch die Farbe Rot kennt???? *sehrverständnisvollgrinsend*

Wer dies bewusst gemacht hat, sollte doch bitte mal seine Gehirnzellen atkivieren und mir einige gute AGB Punkte liefern, die Ihr trotz Bemühen einfach nicht versteht. Bei einer Auswahl von 61 sollte dies ja nicht so schwer sein. Die L. Plattform hat dazu leider nichts zu bieten!

AGB Links:
http://www.lyoness.net/at/agb.aspx
http://cdnlarge.lyoness.net/downloads... c-2-at.pdf

Die Plattform

Die Plattform will informieren, liefert Daten und Fakten, sammelt Presseberichte, Erfahrungen und Meinungen.
40.000 Seitenaufrufe in etwas mehr als drei Wochen und 91 gleichzeitige Nutzer der Plattform machen uns nicht stolz, sondern besorgt.
Bezüglich VKI Klage, Ermittlungen der WKStA, FMA, etc., haben wir keinen Einfluss. Gut so!
Anwälte wurden vor der Gründung des Vereins platttform-lyoness.at/eV von den handelnden Personen selbst kontaktiert und von Diesen auch beauftragt.
Unser Verein gibt keine Rechtsberatung, beauftragt keinen Anwalt und bezahlt auch Niemand dafür.
Wir wollen Information für ALLE!
Am Samstag den 27.04.2013 um 14.00 Uhr gibt es ein Treffen. Gerne können wir uns persönlich kennen lernen. Wir nehmen uns die Zeit.

Werte Plattform!

Ihr propaganda Spam ist keine keine Antwort auf meine Frage nach guten AGB Beispielen, die Herr Breiteneder (oder ein sonstiger Durchschnittsbürger) trotz Bemühen einfach nicht versteht.

Darauf gibts halt keine Antwort. Ist das wirklich so schwierig gute Beispiele zu nennen???

Bitte lesen - Informieren - Meinung bilden

VKI leitet Verbandsklage gegen Lyoness ein
Anwalt Eric Breiteneder soll laut Medien auf 95 Seiten 61 Klauseln der Lyoness-AGB zerpflücken

Causa Lyoness - VKI leitet Verbandsklage ein
"WirtschaftsBlatt": Anwalt Eric Breiteneder zerpflückt auf 95 Seiten 61 Klauseln der Lyoness-AGB

ERMITTLUNGSAKT
FMA: Lyoness könnte Bankkonzession fehlen
Ohne Konzession sei das Geschäftsgebaren nicht seriös, so die Aufsicht. Die Anfrage sei schon längst bearbeitet, kontert das Unternehmen

EINKAUFSGEMEINSCHAFT
Klagswelle gegen Lyoness rollt an
Die Einkaufsgemeinschaft Lyoness aus Graz beschäftigt weiter die Justiz, Konsumenten wollen Geld zurück

und auf www.plattform-lyoness.at

Was ich mir denke...

1.) Wie bereits oben erwähnt, habe ich die AGB’s verstanden und warte noch immer auf nicht verständliche Punkte.

2.) Ich verstehe nicht warum Herr Breiteneder das System (bzw. die AGB‘s) noch immer nicht versteht, obwohl er sich schon ca. 1 Jahr intensiv damit beschäftigt.

3.) Die Betreiber der Plattform-Lyoness wurden (nicht rechtskräfig?) verurteilt und setzen nun jedes Mittel ein um sich an L. zu rächen. Siehe http://derstandard.at/135026047... erurteilt.

3.) Sie schaffen es sehr gut Berichte zu kopieren. Sie sind aber offensichtlich nicht in Lage unverständliche AGB Punkte zu finden.

"2.)"

1)da du das system verstehst: wieviel umsatz muss getätigt werden um mal eine position aus wk3 ausbezahlt zu bekommen?

und eher der zumindest theoretischen möglichkeit entsprechend:
2)wieviele positionen braucht es im schnitt wirklich um 1x die 35 oben und unten vollzubekommen? da wären es 3550.- Restrabatt die dann 450.- ausspucken, das klingt ja theoretisch noch "machbar" (abgesehen davon das die so toll beworbenen und angesparten RR selbst da nur noch ~1/10 wert sind), aber es gibt leute die haben 220/21, also bereits über 12000.- RR drin hängen und kriegen eben nichts (was auch so bleibt wenns mal voll werden sollte, weil 450.- vom bis dahin getätigten umsatz = ~nix).. wo liegt da aktuell der schnitt, was hat der kunde davon?

Zu 1) Das MG sieht bereits bei der Bestellung für welchen Betrag er die Anzahlung leistet. Es muss also gar nicht rechnen. Für eine Einheit WK3(€400) müsstest du bei 2%TB+2%CB in Summe €10.000,-- einkaufen um €400 zu erhalten. Vergütungen werden gesammalt und ab €5 überwiesen. Andere Vorteile (Treueprämie, Truebonus, ...) sind unabhänig von der „Ausbezahlung“.

Zu 2) Bei Eigeneinkäufen kannst du frei positionieren und wirst nach 70 Einheiten 35/35 haben. Pos. durch Geworbene können sehr unsymetrisch sein, haben Dir aber auch nichts gekostet. Mit neu geworbene MG kannst Du ausgleichen. Wenn du mind. 4 direkte mit einer Position hast, gibts mit 3/3, 5/5, 10/10, 15/15, 20/20, 25/25 zus. Prämien. Bei 220/21 wäre dies €92.--

zu 2) du kannst natürlich nur 1x positionieren, womit du danach von deiner lifeline gar nix mehr hast, aber das alles spielt ja gar keine rolle denn: es ist angeblich eine einkaufsgemeinschaft: der kunde kriegt deine prämien nie! ergo kauft er nicht über l ein, du beschreibst ständig das keilerspielchen, für mich ein schneeballsystem. das bewirbst du auch mit deinen prämien. nur: wenn keiner einkauft und alle nur Bps keilen, wieviele bleiben da über? jetzt expandiert man noch und findet ein paar ...... und dann?

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.