"SOLAR Orbiter" kommt der Sonne so nah wie keine Sonde zuvor

23. April 2013, 16:47
33 Postings

Satellit soll ab 2017 unser Zentralgestirn näher unter suchen - Geschützt wird es unter anderem mit thermischer Isolation aus Österreich

Wien - Ein Wiener Unternehmen hat den Auftrag für ein komplettes Subsystem des Sonnen-Forschungssatelliten "SOLAR Orbiter" der Europäischen Weltraumorganisation ESA erhalten. Die Firma RUAG Space wird sowohl für die Thermalisolation des gesamten Satelliten als auch für die Kühlpaneele verantwortlich sein, die vom Sub-Auftragnehmer Astrium Spanien geliefert werden. Mit einem Gesamtwert von rund sieben Millionen Euro handelt es sich um den größten Einzelauftrag für RUAG Space im Bereich Thermale Systeme in der Unternehmensgeschichte.

Als Starttermin der Mission ist der Jänner 2017 anvisiert. Auf seiner Flugbahn kommt der "SOLAR Orbiter" der Sonne so nahe wie bisher kein Satellit zuvor. In einer Entfernung von zeitweise nur 45 Sonnenradien (rund 30 Millionen Kilometer) wird die Sonde die Sonne genauestens beobachten und Nahaufnahmen liefern. Dadurch erwartet sich die Wissenschaft einen großen Fortschritt in der Sonnenphysik.

So nahe an der Sonne ist Satellit einer Hitzestrahlung von rund 17,5 Kilowatt pro Quadratmeter (kW/m2) ausgesetzt. Das ist mehr als zehnmal so viel wie die durchschnittliche Bestrahlungsstärke auf einem Quadratmeter an der Oberfläche der Erdatmosphäre (Solarkonstante: rund 1,4 kW/m2). Einige Jahre später soll allerdings die NASA-Sonde der Sonne noch näher kommen. "Solar Probe +" könnte sich der Sonnenoberfläch ab 2024 bis auf drei Radien nähern.

Spezialschild schützt vor der Hitze

Ein spezieller Schutzschild auf der Sonnenseite des Satelliten, der nicht Teil des Subsystems von RUAG Space ist, schützt die Sonde durch Abschattung vor dem größten Teil dieser enormen Hitzebelastung. Zusätzlich wird der gesamte Satellit auch mit einer thermischen Isolation aus Wien umhüllt. Diese aus mehreren Einzellagen metallbedampfter Polyester- und Polyamidfolie aufgebaute Isolation ermöglicht, das Innere des Satelliten auf einem für die empfindlichen Messinstrumente akzeptablen Temperaturniveau zu halten. Zusätzlich strahlen Kühlpaneele die von den Instrumenten an Bord erzeugte Abwärme mithilfe von hoch reflektierenden Spiegeln in den Weltraum ab.

RUAG Space GmbH in Wien ist nach eigenen Angaben mit 175 Mitarbeitern die größte österreichische Firma im Bereich der Weltraumtechnik. Von dem Auftrag für "SOLAR Orbiter" bleiben rund 60 Prozent des Projektvolumens als Wertschöpfung bei RUAG Space selbst. (APA/red, derStandard.at, 23.04.2013)

  • Ab 2017 soll sich "SOLAR Orbiter" der Sonne bis auf 30 Millionen Kilometer annähern.
    foto: esa/aoes

    Ab 2017 soll sich "SOLAR Orbiter" der Sonne bis auf 30 Millionen Kilometer annähern.

Share if you care.