Vom Regen in das Donnerwetter

Blog18. April 2013, 21:03
37 Postings

Wenn eine Liga in die fünfte Runde geht und trotzdem alle nur zwei Mal gespielt haben, dann ist das das Wunder AFL

Die gesamte zweite Spielrunde der Austrian Football League musste wetterbedingt abgesagt und auf Ende April verschoben werden. Das ist nicht alleine der Grund, warum ein wenig Endzonen-Funkstille herrscht, vielmehr bereiten mir die AFL, EFL und die Ligen darunter doch ein wenig mehr Arbeit, als ein Sonntagabend unter Freunden, frisch gekampelt mit adrettem Kameralächeln. Letztens wollte man mich sogar zu körperlichen Tätigkeiten heranziehen. Aber leider, mein Rücken...

Trotz dem eine ganze Weile gar nicht gespielt werden konnte und noch dazu gleich zu Beginn, auf Grund des dichten Terminplans im Sommer, Bye Weeks angesetzt waren, ist schon einiges in der Football-Bundesliga passiert, was durchaus beachtenswert ist.

Da haben wir mal die JCL Giants Graz mit ihrem neuen Quarterback Alex Good. Die gingen in Woche 1 am Tivoli gegen die Swarco Raiders gleich mal sang- und klanglos unter. Das Ergebnis von 21:31 aus ihrer Sicht spiegelt das nicht wider, denn die drei Touchdowns der Steirer waren ausschließlich milde Gaben in der Garbage-Time der Partie. Die Raiders waren drückend überlegen an beiden Lines. Mit den effektiveren Skill-Playern und dem smarteren Gameplan ausgestattet, sah das wie ein Nachmittagsspaziergang aus.

Man meinte da schon, die Raiders wären das Team, das erstmal zu schlagen ist in der Liga, spulte der Meister RaiffeisenVikings zum Auftakt gegen Prag ein eher belangloses Programm runter, welches aber für einen am Ende klaren 31:14-Erfolg langte. Mit temporär markanten Schwächen im defensiven Backfield und einer abgesagten After Game-Party wegen des miesen Wetters, war das  alles andere als ein Fest für die Fans der Wiener. Zum Abschluss wiederholte dann ihr Ex-Coach Tom Smythe noch vor laufender Kamera das, was er seit seinem Rauswurf eh schon immer wieder mal Off The Records sagte: Sein Gegenüber und Nachfolger Chris Calaycay fiel ihm in den Rücken, er (Smythe) habe das Programm aufgebaut, überhaupt sei der (Calaycay) ein „Jerk" und man hat ihn, den alten Herren, viel lieber in Wien als den nach außen hart wirkenden Calaycay. Hohes Fremdschämpotential, aber bis auf ein Quarter auch ein ganz schwaches Spiel von Prag.

Mittlerweile haben sich die Grazer, nach Besuchen der Rangers und Black Panthers (das im Rahmen der European Football League), konsolidiert, zumindest was die Ergebnisse betrifft. Richtig gut spielen sah ich sie heuer noch nie. Zumindest nicht über längere Phasen hinweg. Das selbe gilt für Prag.

Galakonzert der Vikings am Tivoli

Vergangenen Samstag dann das Spiel der Spiele in der Woche 4 bereits: Die Vikings zu Besuch am Tivoli. Es wird furchtbar knapp, es wird ganz eng, es wird – so tönte es aus raidersTV – der letzte Spielzug diese Partie vermutlich erst entscheiden. Es kam ganz anders. Vom Regen der Vorwochen gerieten die Raiders in ein Donnerwetter. Bevor die Tiroler noch das Gott nach dem Grüß sagen konnten, war der gute Tag für sie auch schon wieder vorüber. Die Wiener Walze machte aus massivem Tiroler Silber bereits zur Halbzeit Blattgold, alleine Stefan Holzinger fing zwei Touchdowns und sicherte einen geblockten Punt in der Endzone. Nach dem 6:41 zur Pause versuchten die Raiders noch ins Spiel zurückzukommen, als Benjamin Bubik gleich nach Wiederbeginn eine Interception zum 48:6 aus seiner Sicht in deren Endzone trug. Die Raiders sahen dabei teilnahmslos zu, war Bubik mit dem Knie auch am Boden, was die Referees nicht sahen – Mander, hört doch auf die Pfeife! Der Pick hätte zählen dürfen, die Six dazu aber nicht. Was wohl Puls 4-Experte Bojan Savicevic zur Entscheidung des Referees Bojan Savicevic zu sagen gehabt hätte? Die Raiders hätten Bubik jedenfalls so oder so stoppen müssen. Ist ja das Tivoli und nicht der Beserlpark. Danach wurde das mehr oder weniger zu einer Trainingseinheit unter Kollegen, befand sich quasi das halbe Junioren Nationalteam am Feld. Das wird übrigens Ende August in Deutschland (Tscheljabinsk sagte nach dem Meteoriteneinschlag ab) bei der EM-Endrunde versuchen, seinen Titel aus dem Jahr 2011 zu verteidigen.

Die Fragen nach dem Spiel waren, ob die Raiders so schwach, die Vikings so stark, oder die Sache generell für Tirol einen blöden Verlauf genommen hat. Ich würde alle drei einzeln mit einem Ja beantworten und möchte, weil ich doch mal früher tatsächlich meinte, dass aus dem Burgenländer dann ein brauchbarer Spielmacher wird, wenn die Browns die Super Bowl gewinnen, das Quarterback Rating des Spiels einbringen: Christoph Gross (VIK/AUT): 128,1; Kyle Callahan (RAI/USA): 35,5. Da fragt man sich glatt, wer's erfunden hat. Die Raiders sind nach zwei Spielen mit ihrer Pass Offense die Nummer 6 des Landes. Da ist, um es positiv zu sehen, noch viel Luft nach oben.

Ground Control und Mega-Tom

Ganz oben steht derzeit aber, auf Grund der besseren Punktedifferenz, der Meister des Jahrs 2010, die Danube Dragons. Die hatten mit den Black Panthers und Rangers bislang allerdings überschaubar gefährliches Wild und ihre Hüter vor der Flinte, am Sonntag folgt der Wikinger-Test auf der Hohen Warte. Nach zwei Saisonen Fußfreiheit für ihre Gegner in der Endzone, dürften die Donaudrachen nach Erstbeobachtung heuer wieder eine Defense installiert haben. Ihre Leistungen bislang waren aber allgemein überzeugend. Runningback Tunde Ogun, der mich tatsächlich ein wenig (und das nicht nur optisch) an Marshawn Lynch erinnert, ist drauf und dran auch heuer bester Rusher der Liga zu werden und Receiver Thomas Haider versucht seinem neu verpassten Nicknamen gerecht zu werden: Mega-Tom. Ich musste tatsächlich zwei Sekunden lang nachdenken, bevor ich anstandshalber lächelte. Ah, Detroit. Ich war gedanklich ja noch in Seattle. Was den Dragons immer einfällt! Das zum Beispiel: Johannes „Guilty" Kain, Transdanubiens Gangsta Rapper #1 und #99 in der Dragons D-Line mit einem formidablen Song und einem richtig guten Video dazu. Ich hätte da eine Idee für ein Sample: Ground Control to Mega Tom...

Die Nachzügler

Die Black Panthers, so sagt man, die sind heuer nicht ganz so stark. Die Rangers, so sagt man auch, haben sich verbessert. Beides wäre noch zu beweisen.

Tatsächlich haben die Prager im EFL-Spiel der Vorwoche in Graz nach einem miserablen Start mit den Hausherren mitgehalten und sind daher alles andere als aus dem Rennen. In der Nähe der Giants und damals auch Dragons, da waren sie auch schon 2012. Die Dragons hatten sie sogar im Sack. Das wird heuer etwas schwieriger, bzw. wird das wohl nix mehr, denn einen Kantersieg der Tschechen in Prag über die Donaudrachen, den schließe ich mal aus. Was irritiert: Da fusionieren die zwei stärksten Teams einer großen Stadt und es tauchen gerade mal 35 Spieler bei Auswärtsspielen auf. Das ist ein wenig wenig. Von der sportlichen Qualität her sehe ich aber weder einen argen Aufschwung noch einen dramatischen Abfall gegenüber der Vorsaison.

Die Rangers sind besser als 2012. Sind sie das? Soweit man das nach den zwei Spielen und ausgesuchten Zahlen beurteilen kann: Ja, eh. Sie haben immerhin 34 Punkte mit der Offense erzielt. Das hatten sie im Vorjahr nach acht Runden nicht. Wobei sie nur beim Kickoff und zu Beginn der Spiele näher als zwei Scores an ihren Gegner dran waren. Sowohl die Giants, als auch die Dragons kamen nicht annähernd ins Schwitzen. In Eggenberg stand es 22:0, in Stadlau 37:0, bevor da auch nur irgendwas mit ihrer Offense ging.

Auf der anderen, der defensiven Seite, sei dann schon fest gehalten, dass in ihrer Defense ein Stanford Linebacker und ein Michigan D-Liner stehen. Die und ihre neun Kollegen haben in den zwei Partien 108 Punkte zugelassen. Das würde ich dann doch mal in die FAIL-Lade stecken und den Sticker „Improvements 2013" noch auf der Abziehfolie lassen. Weil, eigentlich geht das ja gar nicht. Man bedient sich bei der Defense der Wolverines und des Cardinal und das Ergebnis ist: Acht Punkte weniger kassiert in jedem der ersten beiden Spiele als im Vorjahr. Das kann's doch noch nicht gewesen sein, oder? Paul Sarantos, einer der angesprochenen Verteidiger, hat zumindest einen trockenen Humor, wenn er unsere Videos „verfeinert". Den wird er bis zum 29. Juni auch noch brauchen, wenn die Saison dann für die Mödlinger zu Ende geht. Playoffs? Nichtmal drüber nachdenken.

Die Woche 5 bringt zwei Zwischenzeit-Entscheidungen mit sich. Im Spiel „Viola Wien" gegen „Wien green" (Sonntag 15:00 Uhr, Hohe Warte) wird entweder der Tabellenführer bestätigt, oder der neue ermittelt. Es ist auch die neunte Blue River Bowl, die einzige Rivalry der Welt aus dem Reagenzglas und es steht 4:4 für die Dragons.

Am Samstag entscheidet sich in Prag, ob die Black Panthers den Anschluss an die Plätze 1-4 halten können, oder diesen verlieren. Bei einer dritten Niederlage im dritten Spiel, der zweiten gegen einen prognostiziert direkten Konkurrenten um einen Playoff-Platz, wird die Aufgabe zusehends unmöglicher. Ich sehe weder für Prag noch für Graz noch arg viele Siege gegen Wien und Innsbruck kommen, daher sind diese Partien gegeneinander die ganz wichtigen für sie, denn auch als #4 im Playoff finden erblindete Hühner manchmal noch Körner. Wie hätten sonst die Vikings 2009 die Austrian Bowl gewinnen können?

Das zweite Samstagsspiel steht im Zeichen der Wiederherstellung des Tiroler Stolzes. In Wiener Neudorf erwartet sich ganz Football Österreich eine Demonstration der Raiders gegen die Rangers. Die Gastgeber würden sich dabei gerne den Ruf als Stolperstein erarbeiten wollen, allerdings kommt wollen nicht von können und es wird daher beim wollen würden bleiben. Das Spiel läuft live ab 16:45 Uhr auf raidersTV. Schalten sie lieber früh ein, oder - viel besser noch - treten sie die Reise ins Stadion Wiener Neudorf an. Ich verspreche ihnen einen vernünftigen Gameday und viele Touchdowns.

Übrigens: Noch 140 Mal schlafen bis zum NFL-Kickoff 2013. (Walter Reiterer; 18.4.2013)

AFL Woche 5

Prague Black Panthers vs. JCL Giants Graz
Samstag 20. April 2013 15:00 Uhr, Slavia Stadion Prag

AFC Rangers Mödling vs. Swarco Raiders Tirol
Samstag 20. April 2013 17:00 Uhr, Stadion Wr. Neudorf

Raiffeisen Vikings Vienna vs. Danube Dragons
Sonntag 21. April 2013 15:00 Uhr, Hohe Warte Wien

Tabelle und Spielplan
Statistiken

 

  • Nach dem EFL-Spiel in Graz, müssen die Giants am Samstag in Prag bei den Black Panthers im Rahmen der AFL antreten. Das könnte nach dem 27:21 in Eggenberg auch im Slavia Stadion eine knappe Angelegenheit werden.

    Nach dem EFL-Spiel in Graz, müssen die Giants am Samstag in Prag bei den Black Panthers im Rahmen der AFL antreten. Das könnte nach dem 27:21 in Eggenberg auch im Slavia Stadion eine knappe Angelegenheit werden.

  • Grasnarbentaucher gesucht! Nach der von den Vikings verpassten Föhnfrisur am Tivoli, treten die Raiders bei den Rangers in Wiener Neudorf an. Keine allzu guten Vorzeichen für die Haartracht der Niederösterreicher.
    foto: schellhorn

    Grasnarbentaucher gesucht! Nach der von den Vikings verpassten Föhnfrisur am Tivoli, treten die Raiders bei den Rangers in Wiener Neudorf an. Keine allzu guten Vorzeichen für die Haartracht der Niederösterreicher.

  • Die Blue River Bowl. Um die Verwechslungsgefahr mit Omas grauslichster Obstschüssel zu minimieren, trägt sie ein Namensschild. Derzeit gehört sie den Vikings. Die Dragons hätten sie gerne zurück und die Tabellenführung behalten.
    foto: andre pall

    Die Blue River Bowl. Um die Verwechslungsgefahr mit Omas grauslichster Obstschüssel zu minimieren, trägt sie ein Namensschild. Derzeit gehört sie den Vikings. Die Dragons hätten sie gerne zurück und die Tabellenführung behalten.

Share if you care.