Wiener Donauinselfest 2013: Andreas Gabalier hat wieder abgesagt

17. April 2013, 15:05
317 Postings

Erste Stars für 30. Auflage des Fests präsentiert: Verpflichtung des steirischen Volksmusikers scheiterte an Details

Wien - Vom 21. bis 23. Juni findet das Wiener Donauinselfest zum insgesamt 30. Mal statt. In Sachen Line-up hielten sich die Verantwortlichen der Wiener SPÖ, die das Fest seit jeher organisiert, noch bedeckt. Bei einer Präsentation am Mittwoch wurden die ersten prominenten Namen verraten: So werden u. a. Zucchero, Wolfgang Ambros und Reinhard Fendrich auftreten - nicht jedoch Andreas Gabalier.

Der steirische Volksmusikstar hatte nach der Absage seines Auftritts am Donauinselfest im Vorjahr eigentlich versprochen, heuer aufzuspielen. Daraus wird nichts. "Wir hätten uns gefreut, aber es ist an den Details gescheitert", erzählte der neue Projektleiter Thomas Waldner. Daher sei es zu keiner Vertragsunterzeichnung gekommen.

Von Wilfried bis Alfred Dorfer

Fix hingegen ist auch ein Auftritt von Austro-Pop-Legende Wilfried. Reinhard Fendrich wiederum wird beim Fest Lieder aus seinem neuen Album "Besser wird's nicht", das demnächst veröffentlicht wird, zum Besten geben. Außerdem werden Zucchero, Rea Garvey und das Nockalm Quintett auf den diversen Bühnen stehen. Im Kulturzelt wird u.a. Alfred Dorfer Auszüge aus seinem Kabarett zeigen.

Das weitere Musik-Programm wird Ende Mai präsentiert, kündigte Waldner an. Zufrieden ist er mit dem Interesse am "Rock the Island - Contest". Dieser findet heuer zum vierten Mal statt und bietet jungen Bands und Newcomern die Chance, Auftritte beim Donauinselfest zu gewinnen. Bisher haben sich mehr als 460 Künstler mit rund 700 Liedern beworben.

Von Hochseilklettern bis Piratenspiele

Neuigkeiten gab es heute auch zum Sport-, Familien- und Kinderprogramm. Dieses wird heuer ausgebaut. Unter anderem wird ein Hochseilklettergarten eingerichtet, wo in zehn Meter Höhe Hindernisse überwunden werden müssen, beschrieb der Projektleiter. Für besonders Wagemutige steht wieder der Bag Jump bereit. Dabei kann man sich von einem mehrere Meter hohen Turm auf ein überdimensionales Luftkissen stürzen.

Auch für die kleinen Besucher gibt es heuer eine Neuheit: In Disneys "Jake und die Nimmerland Piraten" können sich Kinder nicht nur als Seeräuber verkleiden, sondern auch bei einem Piratenschiff lustige Aufgaben lösen.

Von Nothelfern bis Meteorologen

Einige Neuerungen gibt es beim Sicherheitskonzept: Auch heuer wird es wieder eine Sicherheitszentrale für Veranstalter, Polizei, Behörde, Samariterbund und Feuerwehr geben, um im Bedarfsfall schnelles Handeln zu ermöglichen. Dieses Team wird nun um einen Meteorologen erweitert, um bei möglichen Wetterkapriolen vorgewarnt zu sein. Insgesamt werden während des Festivals 650 Sicherheitsleute im Einsatz sein. Außerdem sind Teams mit speziellen Nachtsichtgeräten unterwegs.

Das Festgelände reicht wieder von der Nord- bis zur Reichsbrücke. Auf elf Bühnen werden im Laufe der drei Festivaltage rund 2.000 Künstler bei freiem Eintritt auftreten. Das diesjährige Budget beträgt vier Millionen Euro, wobei zwei Drittel der Gelder von Sponsoren und Kooperationspartnern stammen. Der Rest komme als Förderung von der Stadt Wien, so Waldner. (APA, 17.4.2013)

  • Bei der Echo-Verleihung in Berlin spielte Andreas Gabalier Ende März auf, zum Donauinselfest kommt er wieder nicht.
    foto: ap/markus schreiber

    Bei der Echo-Verleihung in Berlin spielte Andreas Gabalier Ende März auf, zum Donauinselfest kommt er wieder nicht.

Share if you care.