Die längsten Kreuzfahrtschiffe der Welt

Ansichtssache24. April 2013, 15:47
34 Postings

Man kann zu den schwimmenden Hotels mit 24-Stunden-Unterhaltung stehen, wie man will. Ob man nun Kreuzfahrtfan ist oder verzweifelt beobachtet, wie die Riesenschiffe unbeeindruckt Schweröl verheizen: Die Ozeanriesen faszinieren. Manche davon sind so groß, dass sie ganze Hafenviertel in den Schatten stellen, und haben so viele Passagiere an Bord, dass damit eine Kleinstadt bevölkert werden könnte.

Es sind in sich geschlossene Welten, die da auf den Meeren unterwegs sind mit allem, was der Mensch so braucht: Kino, Friseur, Fitnessstudio, Spa, Restaurants, Bars und Animation. Und die Reedereien übertrumpfen sich in ihrer Gigantomanie, bauen immer größere und exklusivere Schiffe.

Der Passagier soll an Bord bleiben und sein Geld hier ausgeben. Möglichkeiten dazu gibt es genug, und von der ursprünglichen Idee, mit möglichst geringem Aufwand möglichst viel von der Welt zu sehen, ist oft nicht viel geblieben. Zwar laufen die Schiffe immer noch Häfen an auf ihren Routen durch die Weltmeere, aber oft bleiben die erhofften Touristenströme auf den angesteuerten Inseln oder Hafenstädten aus. 

Die Beliebtheit der Kreuzfahrtschiffe ist ungebremst. Daran haben auch Schiffsunglücke und kollektive Durchfallerkrankungen an Bord nichts geändert. Wo tausende Menschen aufeinandertreffen, ist der Kampf um die Sonnenliegen oft das geringste Problem. Virusinfektionen verbreiten sich immer wieder an Bord der Ozeanriesen und zwingen die Passagiere dazu, oft tagelang im Hafen auszuharren.

Wir zeigen die größten Schiffe der Kreuzfahrtbranche, von denen keines weniger als 300 Meter lang ist. Sie bieten alles, was man sich nur wünschen kann, ihr Betrieb ist aber nicht immer unproblematisch.

Bild 1 von 22
foto: ap photo/carnival cruise lines, andy newman

Carnival Dream, 306 Meter

Dieses Schiff der Reederei Carnival Cruises wurde 2008 gebaut und ist 306 Meter lang. Zu lang für San Juan in Puerto Rico, wo es 2009 umdrehen musste - sehr zum Missfallen der Passagiere. Im März dieses Jahres blieb das Schiff im Hafen von Philipsburg auf der Karibikinsel Sint Maarten hängen, da ein Stromgenerator ausgefallen war. 4.300 Passagiere mussten ihre Reise abbrechen und wurden zurück in die USA geflogen. Die Toiletten und Aufzüge funktionierten nicht mehr.

weiter ›
Share if you care.