Mobiles Web im letzten Jahr um 30 Prozent schneller geworden

16. April 2013, 11:34
1 Posting

Aktuelle Studie von Google - Wachsende Seitengröße führt hingegen zu wenig Veränderungen am Desktop

Im vergangenen Jahr hat es eine Fülle von Verbesserungen an Netz-Infrastruktur (z.B. der LTE-Ausbau) aber auch Web-Browsern und Server-Software gegeben. Ob sich solche Optimierungen aber auch in realen Verbesserungen der durchschnittlichen Ladezeiten einer Webseite niederschlagen, ist eine ganze andere Frage, und zwar eine, der Google nun in einer aktuellen Studie nachgeht.

Reduktion

Wie man auf Basis der "Site Speed Reports", die SeitenbetreiberInnen in Google Analytics erstellen können, ermittelt hat, zeigt sich tatsächlich ein signifikanter Geschwindigkeitszuwachs - wenn auch nicht überall. So hat sich die durchschnittliche Ladezeit einer mobilen Webseite im Vergleich zum Vorjahr mittlerweile um 30 Prozent reduziert.

Desktop

Im Desktop-Bereich hat sich an der durchschnittlichen Ladezeit hingegen kaum etwas getan, der aktuelle Wert ist nur marginal kleiner als im Vorjahr. Dies hat allerdings einen speziellen Grund: Im Schnitt hat nämlich die Größe der durchschnittlichen Webseite im selben Zeitraum um 56 Prozent zugenommen - was natürlich jegliche Geschwindigkeitsoptimierungen "auffrisst".

Regional

Am schnellsten wird übrigens in Japan gesurft, gefolgt von Schweden und Kanada - bei letzterem allerdings nur am Desktop, das Mobilfunknetz kann nicht ganz mit diesen Werten mithalten. Auch Großbritannien und Deutschland können mit absoluten Topwerten aufwarten, Österreich scheint in der Statistik hingegen nicht auf. (red, derStandard.at, 16.04.13)

  • Die durchschnittlichen Ladezeiten sind im Vergleich zum Vorjahr zumindest für mobile Webseiten deutlich gesunken.
    grafik: google

    Die durchschnittlichen Ladezeiten sind im Vergleich zum Vorjahr zumindest für mobile Webseiten deutlich gesunken.

Share if you care.