300 Jobs wackeln bei Siemens Österreich

Wien - Das milliardenschwere Sparpaket von Siemens wird auch an Österreich nicht spurlos vorübergehen. Allein in der Industriesparte baut der deutsche Industrieriese rund 3.000 von 28.000 Arbeitsplätzen ab. Durch Einsparungen, Zusammenlegungen und Verlagerungen sollen auch in Österreich bis Jahresende 300 Stellen gestrichen werden, 200 davon im Energiebereich, berichtet der "Kurier".

Durch den Bau von Kleinkraftwerken hofft man allerdings, noch Jobs retten zu können. "Wir beginnen erst nächste Woche mit Verhandlungen darüber, welche Abteilungen überhaupt betroffen sind", sagte Siemens-Zentralbetriebsratschef Friedrich Hagl der Zeitung.

Betriebsversammlung

Noch sei unklar, ob die vorgegebenen Zahlen nur Österreich oder auch die von Österreich aus betreuten Ost-Niederlassungen betreffen. "Bevor es einen Sozialplan gibt, werden wir alle anderen Möglichkeiten wie etwa Nicht-Nachbesetzung von Stellen oder Altersteilzeit ausschöpfen", so Hagl. Für den 25. April ist eine Betriebsversammlung geplant.

Insgesamt beschäftigt Siemens in Österreich 12.600 Mitarbeiter. (APA, 14.4.2013)

Share if you care
21 Postings
Der Sozialplan wird auch magerer ausfallen

als früher wenn es überhaupt einen gibt. Nur die Vergütung der Vorstände wird fetter und fetter. Herr Löscher verdient 8.600.000€. Die Welt ist perverse, wie kann Herr Löscher 200 fach mehr gearbeitet haben als ein Durchschnitt-Siemensianer. Auch die Tante Gitti Ederer verdient prächtig mit, denn unter ihrer Regenschaft wurden mehr als 5.000 Siemensianer abgebaut. Der Sami von Siemens Convergence Creator läßt sich grüßen.

Siemens macht jedes Jahr Rekordgewinne

Un dann bauen sie in "Zukunftstechnologien" Arbeitsplätze ab.
Zukunftstechnologien werden zwar andauernd zu PR Zwecken bemüht - aber wirklich was investiert wird nicht.
Eine ehrliche Firma.

no das ist nicht wahr
die gewinne sind rückläufig von 6 Mill 2011, auf 4,5 Mill 2012

Wer stoppt die Zeit

bis zum nächsten Artikel "Fachkräftemangel", gerne auch händeringend.

Nachtrag, habe soeben erfahren:

Es handelt sich bei den Gekündigten auch um Entwickler, die bisher an "Smart Grids" gearbeitet haben.
Das ist doch das wofür der Siemens dauernd wirbt.....

erstaunlich
danke für die info
vor circa 8 -9 Monaten
ich habe mich um eine stelle in dieser sparte "smart grid" beworben.
gut das ist nicht geklappt hat.

Das Problem ist, dass nicht bei jenen eingespart wird, die die Sparmaßnahmen erst notwendig machen!

Unternehmen müüsen tun was tun müssen, Staaten müssen tun wqas tun müssen, der Einzelne muss tun was er tun muss: das Untrnehmen ist nichtder Staat, der Staat nicht Unternehmen und er Einzelne hat so und so die Wahl , wenn er will

Peter, bitte den Bolzen

die Stadt Wien sollte dringend 2.000 Kleinkraftwerke kaufen

Na gsd hat Siemens die Zeichen der Zeit früh genug erkannt und es vermieden langfristige, schwer-kündbare Arbeitsverhältnisse einzugehen und stattdessen fleißig an der "Leiharbeitisierung" mitgewirkt. Gibt wohl wenige Firma, in denen der Anteil der "5-Jahres(oder mehr)-Leiharbeiter" derart hoch ist.

Wo ist der

"Nur wegen 1 schwarzen Schaf dürfen wir die Branche nicht verurteilen" Dampfplauderer ?
LEIHARBEIT ABSCHAFFEN jetzt !

Ohne Leiharbeit gäbe es viele Jobs gar nicht, denken Sie mal darüber nach.

Jobs

die Saumässig schlecht bezahlt sind
Ja - klar - wo zwei für das Geld von einem Arbeiten :-)
Die Jobs der Menschenvermieter selbst.
Nieder mit den Menschenvermietern !!

Gut 10% - 3.000 von 28.000 werden abgebaut!

Klar werden auch Zulieferer, sogar in höherer Zahl, betroffen sein.
Und ein ähnliches Bild wird auch bei den Siemens-"Marktbegleitern" zu beobachten sein.

In der Industrie - wo Leute überdurchschnittlich verdienen - wird es noch weitere Kahlschläge geben. Manche Firmen werden überhaupt zusperren und / oder abwandern. Kaufkraftverluste werden daher auch auf den Handel, die Gastronomie und Touristik durchschlagen. Neuwagenverkäufe werden ebenfalls weiter dramatisch zurückgehen.

Wenn es einmal zur Massenarbeitslosigkeit kommt - die beginnt bei 25% (ohne Schwindeleien) - ist politisch alles möglich.
Unruhen / Bürgerkriege / Kriege schließen wir - derzeit - (noch) aus, weil man sich die gar nicht vorstellen kann und will. Aber warten wir ab.

300 in österreich
3000 weltweit

"300 Jobs wackeln bei Siemens Österreich"

Wird der Vorstand aufgestockt?:)

Nein!

Das ist der händeringende Fachkräftemangel....

Und das Karusell der Umverteilung von Unten nach oben dreht sich munter weiter
aber die wenigsten wissen das Siemens nicht mal einen Cent steuern zahlt,warum auch, haben ja Gute Beziehungen !!

http://www.wahrheitssuche.org/konzerne.html

Ja, es liegt sicher an den guten Beziehungen und nicht an Gesetzen, die jene Parteien erlassen, die "ihr" wählt. SskM.

Hauptsache die Eder und der Löscher verdienen sich doof und dämlich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.