Rezept für Labskaus

Video14. April 2013, 16:00
144 Postings

Thomas Sixt bereitet ein für uns exotisches Gericht aus dem Norden zu, das früher als Arme-Leute-Essen bekannt war

 

 Rezept: Labskaus

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Zutaten:

180 Gramm Kartoffeln mehlig kochend
1 Lorbeerblatt
2 Frühlingszwiebeln
6 Cornichons
80 Gramm Rote Rüben gekocht
7 Blatt Petersilie
1 Teelöffel Sonnenblumenöl
2 Eier
2 Rollmöpse
150 Gramm Corned Beef
etwas Chilischote, getrocknet
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Für den Labskaus die Kartoffeln schälen, fein würfeln und in einem Topf mit Salzwasser und dem Lorbeerblatt weichkochen.
Hellgrünes der Frühlingszwiebeln in feine, schräge Scheiben schneiden und kurz mit den Kartoffeln garen.

Den Rest der Frühlingszwiebeln für die Deko in feine Ringe schneiden.

Die Cornichons in dünne, halbierte Scheiben schneiden, zwei Gurken der Länge nach für die Dekoration einschneiden.

Rote Bete klein hacken. Petersilienblätter in feine Julienne schneiden.

Die Pfanne aufheizen, mit etwas Öl bepinseln und das Spiegelei in der Pfanne bei sanfter Hitze mit Deckel braten.

Teller zum Anrichten vorbereiten, dazu zwei Anrichteringe. Einer wird für das Anrichten des Labskaus' benötigt, der andere zum Ausstechen des Spiegeleis.

Kartoffeln und Zwiebeln absieben, Lorbeerblatt entnehmen, Kartoffeln teilweise mit einer Gabel zerdrücken.

Das Corned Beef ebenfalls klein drücken und zu Kartoffeln und Zwiebeln geben, vorbereitete rote Rüben und Cornichons, sowie etwas Saft von beiden dazugeben.

Das Labskaus mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken und gut vermischen.

Labskaus mit dem Anrichtering auf den Tellern anrichten, Rollmops, vorbereitete Cornichons, Zwiebelringe und Petersilie dazu dekorieren, ausgestochenes und mit Salz und Pfeffer gewürztes Spiegelei auf den Labskaus legen, einige rote Bete dazu und rasch servieren. (Thomas Sixt, derStandard.at, 14.4.2013)

Ein Rezept von Thomas Sixt www.thomassixt.de

Soeben ist das neue Kochbuch von Thomas Sixt erschienen: "Thomas Sixt kocht vor", erschienen bei Amalthea. Genaueres darüber gibt es in Kürze auf derStandard.at/Lifestyle.

Share if you care.