Tanzlastiges Programm mit Herz und Haltung

11. April 2013, 18:13
posten

Brigitte Fürle präsentierte ihre Ideen für St. Pölten

St. Pölten - Das Festspielhaus St. Pölten befindet sich im Aufwind: Obwohl die Zahl der Veranstaltungen von September 2012 bis 8. April 2013 im Vergleich zum gleichen Zeitraum der Saison 2011/12 von 163 auf 154 reduziert wurde, stieg die Gesamtbesucherzahl von 36.109 auf 37.043. Das zog eine Steigerung der Auslastung von 76,8 auf 80,1 Prozent nach sich. Für die nächste Saison kündigte Neointendantin Brigitte Fürle bei ihrer ersten Programm-Pressekonferenz am Donnerstag lediglich 48 Eigenveranstaltungen an. Der "große Saal" wird nur vier- bis fünfmal pro Monat bespielt. Von einer Reduktion des Angebots zu reden stimme aber nicht. Vorgesehen seien auch zahlreiche kleinere Veranstaltungen.

Das Gesamtbudget beträgt sieben Millionen Euro, zwei Millionen (laut Fürle) bzw. 3,3 Millionen (laut Geschäftsführer Thomas Gludovatz) fließen in die künstlerischen Projekte. Von den 48 Eigenveranstaltungen sind allerdings 19 Konzerte des Tonkünstler-Orchesters. Zum Saisonauftakt (am 28. und 30. September) musiziert man mit Rudolf Buchbinder, der seine letzten beiden Grafenegg-Konzerte am 1. und 8. September gegeben haben wird.

Fürle startet ihr tanzlastiges Programm am 27. September mit Les Nuits des Balletts von Angelin Preljocaj, als außergewöhnlichste Produktion kündigt sie C(h)oeurs von Alain Platel an, die am 12. Oktober von zehn Tänzern, dem 70-köpfigen Chor des Teatro Real in Madrid und den Tonkünstlern aufgeführt wird. Als Leitmotive für ihr Programm bezeichnete Fürle "Haltung und Herz".

Artists in Residence - für jeweils zehn Tage - werden Hofesh Shechter und Lemi Ponifasio sein: Die Choreografen stellen Sun (7. 12.) bzw. The Crimson House (28. 3.) vor. Die Sparte Unterhaltungsmusik wird von Buena Vista Social Club, Ana Moura, China Moses, Goran Bregovic, Bauchklang u. a. abgedeckt. Spannung verspricht das Konzert von Angelika Kirchschlager mit Rufus Wainwright am 9. März. (Thomas Trenkler, DER STANDARD, 12.4.2013)

  • Alain Platels "C(h)oeurs"-Produktion, hier in Madrid.
    foto: festspielhaus / javier del real

    Alain Platels "C(h)oeurs"-Produktion, hier in Madrid.

Share if you care.