Grazer Oper bleibt in weiblicher Hand

  • Die 34-jährige Nora Schmid wird Grazer Opernchefin.
    foto: apa/erwin scheriau

    Die 34-jährige Nora Schmid wird Grazer Opernchefin.

Nora Schmid wechselt 2015 als Nachfolgerin Elisabeth Sobotkas nach Graz

 Graz - In Graz bleiben die Kulturspitzenjobs in weiblicher Hand. Nachdem das Festival Steirischer Herbst und das Grazer Schauspielhaus weiter von Veronica Kaup-Hasler und Anna Badora geleitet werden, tritt auch bei der Grazer Oper wiederum eine Frau die Nachfolge von Elisabeth Sobotka, die zu den Bregenzer Festspielen wechseln wird, an.

Ab Jänner 2015 wird die 34-jährige Schweizerin Nora Schmid die Oper Graz übernehmen. Das gab die Grazer Theaterholding in einer Pressekonferenz am Mittwoch bekannt. Schmid kann trotz ihrer Jugend schon einiges an Erfahrung auf der Bühne und im Kulturmanagement an wichtigen Häusern im deutschsprachigen Raum vorweisen.

Sie studierte in ihrer Geburtsstadt Bern und in Rom Musikwissenschaft und Betriebswirtschaft, sang während des Studiums am Stadttheater Bern und war Assistentin bei Anselm Gerhard am Institut für Musikwissenschaft der Uni Bern.

Im Management- und Marketingbereich war Schmid für die Basel Sinfonietta und die Staatsoper Unter den Linden in Berlin tätig. Ab 2005 war sie zudem Chefdramaturgin bei Hans J. Ammann am Theater Biel Solothurn, bevor es sie 2007 nach Österreich verschlug. Hier war sie Dramaturgin für Oper und Konzert am Theater an der Wien. Seit 2010 ist Schmid leitende Dramaturgin und Mitglied des Direktoriums der Semperoper Dresden. Nach dem Tod der Intendantin der Semperoper, Ulrike Hessler, deren persönliche Assistentin Schmid war, ist die Schweizerin zudem im interimistischen Intendantenteam im Dresden.

Nora Schmid hatte sich gegen 43 Bewerber, von denen 19 zu einem Hearing vor einer Jury geladen wurden, durchgesetzt. An Graz habe sie "die kulturelle Vielfalt" der Stadt gereizt. (cms, APA, DER STANDARD, 11.4.2013)

Share if you care