Google startet "Play Music Store" in Österreich

10. April 2013, 01:00
299 Postings

Musikdienst ab sofort auch hierzulande verfügbar - Kostenloser Online-Speicher für 20.000 eigene Songs mit dabei

Wo in anderen Ländern die KonsumentInnen längst eine Vielzahl unterschiedlicher Inhalte über Googles Play Store erwerben können, sieht es in Österreich in dieser Hinsicht bislang eher düster aus. Während etwa im Nachbarland Deutschland bereits Bücher, Filme, Musik und auch Google-Geräte erworben werden können, gibt es von all dem in Österreich bisher exakt nichts. Beziehungsweise: Gab. In einer Presseaussendung hat Google nämlich nun den offiziellen Start für Google Play Music in Österreich bekanntgegeben.

Alle großen Labels

Heimische KonsumentInnen können also ab sofort ihre Musik direkt bei Google kaufen. Dabei steht ihnen eine breite Auswahl an Titeln zur Verfügung. Google spricht von allen vier großen "Majors" plus "hunderten" Independent Labels. Zwar könne es aufgrund der lokalen Rechtesituation immer kleine Unterschiede im Angebot geben, im "Großen und Ganzen" sollte das Angebot aber deckungsgleich mit jenem in den USA sein, versichert Sami Valkonen, Head of Music Partnerships für Google in Europa. Bei den Preisen orientiere man sich an den lokalen Marktgegebenheiten, in Österreich heißt dies, dass ein Song zwischen 69 Cent und 1,29 Euro kostet.

Online

Zusätzlich zum Musikkauf startet auch der zugehörige Online-Service: Hier können die NutzerInnen kostenlos bis zu 20.000 Lieder aus einer bereits vorhandenen Musiksammlung hochladen. Dies übrigens zusätzlich zu den im Play Music Store erworbenen Liedern, die also nicht in dieses Volumen einbezogen werden.

Ausrichtung

Google Play Music ist vollständig als Cloud-Service ausgelegt. Alle gekauften oder hochgeladenen Lieder werden zunächst online gespeichert und stehen umgehend über einen Web-Client oder die Android Musik-App zum Abspielen bereit. Üblicherweise werden die Lieder dabei gestreamt, wer will kann Songs und Alben aber auch gezielt dauerhaft auf einem Android-Gerät "cachen" oder über den Web-Client herunterladen. Zudem speichert die Play-Music-App häufig gehörte Lieder automatisch, um den Datenverbrauch zu minimieren.

Management

Für den Abgleich zwischen lokalem Rechner und Cloud gibt es den Play Music Manager, der für Windows, Linux und OS X zur Verfügung steht. Dieser übernimmt nicht zuletzt den initialen Upload, bei dem die eigenen Lieder zunächst per Scan & Match mit dem Google-Musikangebot verglichen werden. Ist ein Lied auch bei Google verfügbar, wird es online nur autorisiert, sonst erfolgt der vollständige Upload - der natürlich wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Kostenlos

Besonders stolz ist Valkonen darauf, dass Google dieses Service kostenlos anbietet, während andere Services für Ähnliches laufende Gebühren verlangen. Dies ist nicht zuletzt als Seitenhieb auf Apples iTunes Match zu verstehen, für das 25 Euro jährlich zu berappen sind.

Vermischtes

Zu den weiteren Features: Playlists werden zwischen den einzelnen Geräten abgeglichen,  zudem ist es ausgehend von einem Lied möglich "Instant Mixes" mit ähnlich klingenden Liedern zu erstellen. Anhand der eigenen Hörgewohnheiten empfielt Play Music den NutzerInnen darüber hinaus von Zeit zu Zeit Instant Mixes, die ihnen gefallen könnten. Zudem können alle im Play Music Store gekauften Lieder per Google+ mit anderen geteilt werden: Alle "Follower" haben dank dieser "Social Shares" die Möglichkeit die Songs einmal in voller Länge zu hören.

Artist Hub

Ebenfalls mit Play Music einher geht der sogenannte "Artist Hub": Über diesen können KünstlerInnen ihre Musik selbst vermarkten, und auch den Preis selbst bestimmen - ganz ohne den Umweg über ein Label.

Zweite Welle

Der aktuelle Google Play Music-Launch in Österreich ist Teil eines größeren "Rollouts": So ist der Service ab sofort auch in vier anderen europäischen Ländern (Belgien, Luxemburg, Irland und Portugal) sowie Australien und Neuseeland verfügbar. Damit ist Österreich Teil der zweiten großen Welle für Play Music in Europa, bereits im vergangenen November wurde der Service unter anderem in Deutschland und Großbritannien gelauncht. Valkonen kündigt an, dass schon bald weitere europäische Länder hinzukommen sollen, so dass "bald" ganz Europa abgedeckt sein soll.

Einschätzungsfrage

Auch wenn es manche NutzerInnen anders sehen mögen: Valkonen zeigt sich davon überzeugt, dass die Verhandlungen in diesem Fall sogar relativ flott rasch abgeschlossen werden konnten. Er habe in der Vergangenheit bereits Musik-Deals für andere Firmen verhandelt - Valkonen war früher unter anderem für Nokia tätig - und diese hätten wesentlich länger gedauert.

Hinter den Kulissen

Auf Nachfrage des WebStandard bestätigt der Google-Manager, dass der vor einigen Monaten publik gewordene, paneuropäische Musik-Deal mit Armonia ein wichtiger Eckstein für den jetzigen Launch war. Zudem habe man aber auch ein Abkommen mit der AKM / Austromechana erzielen können, dies nicht zuletzt um den lokalen Musikkatalog zu sichern.

Offene Fragen

Zum Start des Verkaufs anderer Inhalte oder gar von Geräten könne er nichts sagen, dies werde von anderen Abteilungen mit ihren eigenen Zeitplänen betreut. Allerdings betont er, dass Google die Absicht hege so schnell wie nur irgend möglich das Angebot im Play Store weltweit auszubauen. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 10.04.13)

  • Googles Play Music Store ist ab sofort auch in Österreich erhältlich.
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Googles Play Music Store ist ab sofort auch in Österreich erhältlich.

  • Alle erworbenen Songs können direkt über den Web-Client oder die Google Play Music Android-App abgespielt werden. Wer will kann hier Alben aber auch gezielt herunterladen.
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Alle erworbenen Songs können direkt über den Web-Client oder die Google Play Music Android-App abgespielt werden. Wer will kann hier Alben aber auch gezielt herunterladen.

  • Ein netter Bonus - zumindest für alle, die Google+ verwenden: Gekaufte Titel können mit anderen geteilt werden, die diese dann einmalig vollständig anhören können.
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Ein netter Bonus - zumindest für alle, die Google+ verwenden: Gekaufte Titel können mit anderen geteilt werden, die diese dann einmalig vollständig anhören können.

  • Die Google Play Store App für Android: Jetzt auch mit der Möglichkeit Musik zu kaufen.
 
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Die Google Play Store App für Android: Jetzt auch mit der Möglichkeit Musik zu kaufen.

     

  • Artikelbild
    screenshot: webstandard
Share if you care.