Wien baut bis 2023 elf neue Bildungscampus-Areale

9. April 2013, 14:07
6 Postings

Stadt investiert 700 Millionen Euro - Kindergarten und Schule an einem Ort

Wien - Die Stadt Wien investiert in den kommenden Jahren rund 700 Millionen Euro in die Errichtung von neuen Bildungscampus-Standorten. Bis 2023 werden elf solcher Institutionen gebaut, die ganztägig und -jährig geführt werden sollen, sagte Stadtrat Christian Oxonitsch (SPÖ) am Dienstag. In einem Campus werden Kindergarten und Schule an einem Ort zusammengefasst.

Im Fokus der städtischen Bautätigkeit liegen dabei die Regionen Kagran und Stammersdorf, Stadlau, Jedlesee, Nordbahnhof sowie die Bereiche Atzgersdorf, Favoriten, Aspanggründe, das Umfeld des Gasometer sowie der Westen Wiens. Bereits am Laufen sind die Arbeiten an den Campus-Standorten Hauptbahnhof und in der Seestadt Aspern. Ersterer wird mit Beginn des Schuljahres 2014/2015 eröffnen und 1.100 Kinder und Jugendliche beherbergen. Der Baustart in Aspern soll noch in diesem Jahr erfolgen. Die Planungs- und Bauvorbereitungen sind bereits abgeschlossen.

Um- und Zubauten geplant

Bereits in Betrieb sind drei Campus-Einrichtungen: der Campus Donaufeld in Floridsdorf, der Campus Monte Laa in Favoriten und der Campus Gertrude Fröhlich-Sandner in der Leopoldstadt. Zusätzlich zu den Neubauprojekten werden zahlreiche, schon bestehende Schulen um Zu- bzw. mit Umbauten ergänzt, um dem steigenden Bedarf an Schulraum zu gerecht zu werden. (APA, 9.4.2013)

  • Elf neue Campusschulen werden in Wien gebaut, sagt Jugendstadtrat Christian Oxonitsch.
    foto: standard/cremer

    Elf neue Campusschulen werden in Wien gebaut, sagt Jugendstadtrat Christian Oxonitsch.

Share if you care.