CyanogenMod: Übermittlung von Nutzungsstatistik bleibt optional

5. April 2013, 10:47
19 Postings

Entwickler ziehen Änderung nach Protesten zurück

Groß war die Aufregung nachdem Steve Kondik, führender Entwickler der alternativen Android-Firmware CyanogenMod, die Deaktivierungsmöglichkeit für die Übermittlung anonymer Nutzungsstatistiken gestrichen hatte.

Rückzieher, aber keine Einsicht

Nun macht er einen Rückzieher. Ob ein Nutzer der Software, die laut offizieller Statistik derzeit auf über vier Millionen Geräten läuft, die Statistik zur Verfügung stellen möchte, bleibt auch künftig freigestellt. Die Beschwerden nachvollziehen kann Kondik allerdings nicht.

So schreibt er im entsprechenden Commit-Eintrag auf Github: "Offenbar ist es ein größeres Problem für eine kleine Anzahl sehr lauter User. Wir sollten ihre Wünsche respektieren, egal wie unbegründet ihre Behauptungen in diesem Kontext sind."

Aus den übermittelten Daten – die Übertragung ist nach dem Installieren von CyanogenMod standardmäßig aktiviert – lässt sich herauslesen, auf wie vielen Geräten die Firmware in welcher Version läuft, um was für Art Gerät es sich handelt. Sie beinhalten unter anderem den Mobilfunkprovider und die eindeutige Gerätekennung. (red, derStandard.at, 05.04.2013)

  • CyanogenMod-User können auch künftig die Übermittlung von anonymen Nutzungsstatistiken deaktivieren.
    foto: cyanogenmod

    CyanogenMod-User können auch künftig die Übermittlung von anonymen Nutzungsstatistiken deaktivieren.

Share if you care.