Kandidaturverzicht von SVP-Obmann Theiner "überstürzt"

3. April 2013, 19:07
2 Postings

Bozen/Wien - Südtirols Landeshauptmann Luis Durnwalder hinterlässt am Ende seiner 24-jährigen Amtszeit nicht nur gut bestelltes Land; so haben eine Abhöraffäre in der Landesregierung, Ermittlungen wegen Unregelmäßigkeiten bei seinem Sonderfonds und die Betrugsaffäre um die landeseigene Energiegesellschaft SEL die Südtiroler Volkspartei arg in Bedrängnis gebracht.

Mit dem Streit um die SEL-Affäre, in der es um manipulierte Ausschreibungen geht und in die nicht nur das Land, sondern auch die SVP involviert zu sein scheint, will nun einer nichts mehr zu tun haben: SVP-Obmann Richard Theiner warf am Dienstag das Handtuch. Er wird sich am 21. April bei der SVP-Vorwahl nicht um die Spitzenkandidatur bewerben. Somit gibt es in Sachen Durnwalder-Nachfolge nur noch zwei Bewerber: Gemeindeverbandspräsident Arno Kompatscher sowie der "völlig überraschte" Fraktionssprecher Elmar Pichler Rolle.

Kompatscher hatte Theiner vorgeworfen, im Stile Silvio Berlusconis unhaltbare Wahlkampfversprechen zu machen. Theiner reagierte beleidigt: " Diese Diskussion degeneriert zusehends."

Durnwalder zeigte sich über Theiner verwundert: "Seine Entscheidung war überstürzt, es liegen noch keine Gerichtsurteile vor." Sprich: Die Verantwortung der SVP in der SEL-Affäre ist noch nicht ausjudiziert.

Die SVP riskiert laut Umfragen, am 27. Oktober die absolute Mehrheit zu verpassen. (gian, DER STANDARD, 4.4.2013)

  • Elmar Pichler Rolle will Durnwalder-Nachfolger werden.
    foto: standard

    Elmar Pichler Rolle will Durnwalder-Nachfolger werden.

Share if you care.