Ein Buch macht Mut zum Anderssein

Rezension4. April 2013, 17:27
72 Postings

Die deutsche Autorin und Illustratorin Nadia Budde legt ein zauberhaft illustriertes Kleinkinderbuch über Toleranz und Individualität vor

Es ist der Idealfall eines Kinderbuchs, den Nadia Budde da fertiggebracht hat: In "Und außerdem sind Borsten schön" grämen sich allerhand tierische und menschliche Lebewesen über ihre vermeintlichen Schönheitsfehler, ihre körperliche Nichtperfektion, über das optisch angeblich zu Optimierende. Da wimmelt es gerade so von krummen Nasen, dicken Leibern und wässrigen Glupschaugen. Das Haar ist schütter, die Burschen sind schmächtig, die Mädchen krummbeinig. Alle wären gerne anders. Größer, dünner, einfach schöner.

Anderssein für alle

Budde setzt ihre Antihelden ganz entzückend ins Bild: In klarer Linie erschafft sie liebenswert verschrobene Charaktere, die allesamt mit ihrem Aussehen hadern. Die ihr Abweichen vom körperlichen Ideal in Beziehung setzen zur sie umgebenden Gesellschaft, die Normierung will und das Schönsein ins Zentrum aller Identitätsbemühungen stellt.

Das Bilderbuch kommt dabei nicht moralisch-krampfig oder pädagogisch-angestrengt daher, sondern zelebriert freudvoll-anarchisch die Vielfalt und das Anderssein. Das Buch ist für Kinder ab drei Jahren gedacht, doch auch die oder der vorlesende Erwachsende wird Spaß bei der Lektüre haben. Sprachrhythmus und Wortwahl stimmen hier.

"Manche Leute finden sich hintenrum zu kümmerlich/ wieder andere wollen auch/ einen langen Waschbrettbauch/ oder lieber keine Rippen/ oder auch verstärkte Lippen/ wollen dünn sein wie ein Faden/ hätten lieber strammen Waden/ oder schwere Muskelmassen/ oder Augen groß wie Tassen" - in diesem Ton geht es dahin.

Ode ans Scheitern

Einzig der tiefenentspannte Onkel Parzifal, ein zottelbärtiger Vollzeithedonist in Feinripp mit nicht Castingshow-tauglichem Antlitz, dieser Onkel Parzifal also hat den Dreh mit dem Lebensglück heraus. Er knotzt in der Sonne, kaut am Grashalm, lässt den Bauch hängen und vermeldet: "Eins ist wichtig, wie du bist, so bist du richtig."

Nadia Budde, 1967 geboren, wurde für ihre Kinderbücher mehrfach ausgezeichnet. Die "Süddeutsche Zeitung" nennt sie "die derzeit originellste deutschsprachige Autorin und eine der ausdrucksvollsten Illustratorinnen für Kleinkinderbücher". Mit "Und außerdem sind Borsten schön" ist ihr ein kluges Bilderbuch gelungen, das das Anderssein feiert und dem Schönheitswahn die nicht wertende Freude an der Individualität entgegensetzt. Es gilt der Lesebefehl für alles ab drei. (Lisa Mayr, derStandard.at, 4.4.2013)

Bild 1 von 4
foto: peter-hammer-verlag

Viele Mädchen aus dem Haus / sähen gern wie Elfen aus

weiter ›
Share if you care.