"Quadrilateral Cowboy" erfüllt Hacker-Träume der 80er

3. April 2013, 09:32
69 Postings

Adventure versetzt Spieler in ein Cyberpunk-Szenario - Die stärkste Waffe: Die Befehlszeile

"Hacking" entwickelt sich 2013 zu einem Leitthema in der Videospielbranche. Neben Blockbustern wie "Watch Dogs" nimmt sich nun auch ein Indie-Titel der Materie an. "Quadrilateral Cowboy" versetzt Spieler in ein Cyberpunk-Szenario in den 1980er-Jahren und macht diese zu Hackern. Ausgestattet mit einem Laptop inklusive 56.6k-Modem und 256kb RAM muss man sich durch gut geschützte Firmenzentralen schmuggeln und Aufträge für die Höchstbietenden erfüllen.

Befehlszeilen als Abenteuer

Der Protagonist wird aus der Ich-Perspektive gesteuert. Gerät man an eine verschlossene Tür oder eine Überwachungskamera, packt man das Notebook aus und verschafft sich mit den richtigen Befehlen Zugang zum System. Über die Befehlszeile kann man so auch ganze Ketten an Anweisungen geben und ausgeklügeltere Schikanen wie Lasersensoren aushebeln. Wie das in der Praxis aussieht, zeigte Entwickler Brendon Chung in einem Walktrough-Video der Branchenseite Kotaku.

(Video: "Quadrilateral Cowboy")

Kennt man den Weg bereits, ist man sogar in der Lage sämtliche Befehlsketten vorzuschreiben und mit der richtigen zeitlichen Abstimmung ein Level ungebremst zu durchlaufen.

"Quadrilateral Cowboy" soll Ende des Jahres für Windows, Mac und Linux erscheinen. (Zsolt Wilhelm, derStandard.at, 2.4.2013)

  • Bild: "Quadrilateral Cowboy"
    foto: blendo games

    Bild: "Quadrilateral Cowboy"

Share if you care.