Massive Denial-of-Service-Attacke lässt Internet schwächeln

27. März 2013, 19:18

Auslöser: Streit zwischen Anti-Spam-Organisation und Spammer-freundlichem Hoster

Eine Auseinandersetzung zwischen der Antispam-Organisation Spamhaus und dem niederländischen Unternehmen Cyberbunker hat nach einem Bericht der "New York Times" zur größten Distributed-DoS-Attacke  ("Distributed Denial of Service") in der Geschichte des Internet geführt. 

Bei einer solchen Attacke versenden Computer massenhaft Anfragen an andere Rechner, bis diese überfordert sind und zusammenbrechen. Das ist, wie wenn nach einem Fußballspiel Hunderte von Heimkehrern in eine Straßenbahn drängen, so dass man selbst nicht mehr hineinkommt.

Datenflut-Stärke von bis zu 300 GBit/s

Die Vorgeschichte: Spamhaus hat zuvor IP-Adressblöcke des als Spammer-freundlichen Web-Hosters Cyberbunker auf seine Blacklist gesetzt. Wer auf dieser Liste landet, dessen Mails werden herausgefiltert. Das heißt, E-Mails solcher Absender bleiben im Spamfiltern hängen und landen nicht mehr in den Postfächern der Adressaten. So konnten Kunden von Cyberbunker kaum mehr Mails versenden.

Offensichtlich als Reaktion auf diesen Schritt wurde eine DDoS-Attacke auf die Webserver von Spamhaus gestartet. Laut einer Meldung von heise.de erreichte dieser Angriff eine Datenflut-Stärke von bis zu 300 GBit/s. Gegenüber der BBC beschuldigte Spamhaus die indizierte Firma Cyberbunker, hinter den Angriffen zu stecken.

Verstopfte Datenleitungen

Um den eigenen Dienst aufrecht zu erhalten, holte Spamhaus sich Hilfe von der IT-Sicherheitsfirma Cloudflare. Diese verteilte die Datenströme auf ihre Rechenzentren weltweit und konnte damit den Ansturm verringern.

Doch die Angreifer änderten daraufhin ihre Taktik: Sie wandten sich nun auch gegen Cloudflare. Außerdem steigerten sie das Angriffsvolumen und jagten noch größere Datenmengen auf ihr Ziel. Diese Flut an Datenströmen verstopfte die Leitungen von Cloudflare. Das zog auch verschiedene Internet-Knotenpunkte in Mitleidenschaft und hatte Auswirkungen auf den regulären Datenverkehr im Netz.

Strategie der Angreifer

"In dem Maße hatten wir das vorher noch nicht beobachtet", kommentierte ein Mitarbeiter des deutschen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Angriffe. Da die Strategie der Angreifer jetzt bekannt sei, filterten Internetanbieter verdächtige Datenpakete inzwischen heraus, erklärte er.

Derzeit sehe es nicht so aus, als seien deutsche oder österreichische Internet-Nutzer von der Attacke betroffen - allerdings ist es möglich, dass sie infolge des zeitweisen Ausfalls von Spamhaus mehr unerwünschte Mails erhielten. (APA/red, derStandard.at, 27.3.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 217
1 2 3 4 5
hoax.

300gbit/s? manche internet backbones liefern zu stoßzeiten ca. 2.500 GBit/s aus..

Ma bitte informieren sie sich was eine DDoS Attacke ist.

"Der "größte DDoS aller Zeiten", der "die Fundamente des Internet destabilisiert" ist reines Marketing-Geblubber von Cloudflare, dem DDoS-Abwehr-Dienstleister von Spamhaus. Die wollen ihre Dienste verkloppen. Nicht mehr, nicht weniger. Fallt auf diesen Scheiß bitte nicht rein." - fefe

Kann sein, dass es eine Ente ist, ändert trotzdem nichts daran, dass sie offensichtlich nicht wissen was eine DDoS Attacke ist. Denn die Bandbreite des Angreifers hat wirklich sehr wenig bis nichts damit zu tun.

"Bandbreite des Angreifers"

gut, dass wenigstens du genau über ddos bescheid weißt.

Klar doch. Im Endeffekt handelt es sich nur um massenhafte Anfragen an den Server, um diesen in die Knie zu zwingen. In diesem Fall wahrscheinlich mittels eines Botnetzes. Was der Umstand damit zu tun hat, dass manche Backbones einen Output in der oben genannten Größenordnung haben, erschließt sich mir nicht. Oder glaubens die Größe der Querys steigt proportional mit der Bandbreite? ggg

Morgen wäre ein passender Termin,

um einen Spamer als Abschreckung live in einem Stream
zu geißeln und anschließend zu kreuzigen ;)

Vorsicht !

Der Zusammenbruch des Internet könnte den 3. Weltkrieg auslösen !

wenn facebook down geht vermutlich schon!

Das nicht, aber dann kannst dein Zombiecalypse Equipment endlich amal auspacken ;-)

Nicht auszudenken, was los wäre, wenn die Facebook-Zombies sich von ihren Bildschirmen lösen...

Aber was würden die fressen? Hirne?

Das mit der Strassenbahn habe ich nicht verstanden. Fahren die Bits denn mit der Strassenbahn? Ich hab dort noch nie ein Bit gesehen! Fragen ueber Fragen ...

War ein Irrtum, die fahren mit der ganz normalen Bahn

http://www.bahnbilder.de/1024/sond... 614760.jpg

Cyberbunker...

...ist offline :D

Bitte eine etwas einschlägigere Berichterstattung.

"Außerdem steigerten sie das Angriffsvolumen und jagten noch größere Datenmengen auf ihr Ziel. Diese Flut an Datenströmen verstopfte die Leitungen von Cloudflare"
... das klingt als ob man Grundschülern die Thematik verständlich machen möchte. Jemand der sich für das Thema interessiert ist normalerweise auch technikaffin genug um eine etwas authentischere und einschlägigere Berichterstattung zu verstehen. Danke!

Falsche Zeitung

Falls sie sich dafür interessieren kann ich ihn einschlägige Magazine á c't oder iX empfehlen. Oder online ab und zu auf heise.de vorbeischauen.

das problem dabei sind die eckigen ip pakete, die immer die internetrohre verstopfen.

und dann

zerkratzen sie auch noch die glasfaser von innen!
darum hat apple auch die runden ecken erfunden.
:)

solange das internet

von vielen als rechtsfreier raum betrachtet wird wird sich auch nichts ändern. die politik unternimmt auch nichts da sich das thema für keinen wahlkampf eignet.

die "politik" oder die wahren herrscher werden sicher schon bald etwas unternehmen, denn das internet wird langsam zu gefährlich für sie. wir werden sicher bald erfahren, dass es für uns alle besser ist, wenn das internet weder kostenlos noch offen und uneingeschränkt verfügbar ist. vielleicht müssen ja auch attacken wie diese als vorwand für eine derartige entwicklung herhalten. vielleicht wird sowas ja auch inszeniert.

außerdem findet diese ganze zensur nur zu unserer sicherheit statt. und natürlich zur bekämpfung von terrorismus und kipo

Youporn geht aber schon noch, oder?

bei den drei minuten film nicht weiter schlimm...

Posting 1 bis 25 von 217
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.